Virtueller Infoscreen

Virtueller Infoscreen: klingt nach Science Fiction, ist aber äusserst praktisch.

Was ein «Virtueller Infoscreen» ist, und was Ihnen diese neue Anwendung der Bibliothek PHZH für Vorteile bringt, erläutert Marius Stricker, Projektverantwortlicher, in einem kurzen Interview.

Was steckt hinter der Idee des «Virtuellen Infoscreens»?

Marius Stricker: Die Bibliothek ist ein komplexer Kosmos. Eine der Hauptaufgaben besteht darin, die Benutzenden mit aktueller Literatur zu versorgen. Damit die Benutzenden rasch und unkompliziert auf die für sie relevante Literatur zugreifen können, benötigen sie Wissen rund um die Benutzung der Bibliothek. Es kann zum Beispiel die Frage auftauchen: wo oder wie finde ich elektronische Zeitschriften? Und hier setzt der «Virtuelle Infoscreen» an. Er bündelt alle benutzungsrelevanten Informationen. Das Ziel ist es, dass die Benutzenden ihre Fragen zur Bibliothek eigenständig und unabhängig vom Bibliothekspersonal, das vielleicht gerade beschäftigt ist, beantworten können. Um eine intuitive Bedienung zu ermöglichen, lässt sich der «Virtuelle Infoscreen» auf jedem Internetbrowser abrufen. In der Bibliothek ist er mittlerweile auf allen Recherchestationen als Hauptseite aufgeschaltet.

Was kann der «Virtuelle Infoscreen», welche Features bietet er?

M. S.: Wie bereits angetönt, bietet der «Virtuelle Infoscreen» gebündeltes Wissen über die Bibliotheksbenutzung. Dieses Wissen – oder diese Informationen – sind thematisch gruppiert. Jedes Thema hat ein eigenes Piktogramm (Icon), insgesamt sind es 16. Auf privaten Endgeräten mit Touchbildschirm, lassen sich die Icons einfach per Fingerberührung anklicken.

Virtueller Infoscreen
Virtueller Infoscreen: 16 Themenbereiche

Welche Vorteile habe ich als Benutzer der Bibliothek davon?

M. S.: Unsere Bibliothek erstreckt sich über drei Stockwerke hinweg. Unser Benutzungsteam ist in der Regel am Eingang der Bibliothek präsent. Angenommen, es stellt sich mir eine wichtige Frage zur Benutzung und ich befinde mich auf dem dritten Stockwerk: Anstatt nun hinunter zum Eingang der Bibliothek zu gehen, habe ich die Möglichkeit, im «Virtuellen Infoscreen» eine Antwort darauf zu erhalten. Und wenn sich die Frage dennoch nicht klären lässt, verweist der Infoscreen auf unser neustes Angebot: «Call a Librarian». Ich kann also direkt mit dem Bibliothekspersonal telefonieren.

Warum sollte ich den «Virtuellen Infoscreen» unbedingt einmal ausprobieren?

M. S.: Bevor der «Virtuelle Infoscreen» entwickelt wurde, konnten sich die Benutzenden auf unserer Bibliothekswebseite über Benutzungsthemen informieren. Teilweise waren dafür sieben bis acht Mausklicks erforderlich. Nun sind alle diese Themen gebündelt. Dazu werden sie mit ansprechenden Icons präsentiert. Nur schon wegen diesen Icons lohnt sich ein Blick auf den «Virtuellen Infoscreen». Zudem kann man beispielsweise sein Wissen testen, wie fit man bezüglich der Bibliotheksbenutzung ist. Willkommen in der Zukunft!

Virtueller Infoscreen
Folgen Sie uns auf Social Media
RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
Twitter
Visit Us
INSTAGRAM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.