Verantwortungsvolle Schule

Am 22. Juni 2019 ist in der NZZ ein Artikel erschienen, der von „unrühmlichen Seilschaften“ zwischen Schulleitungen und Schulbehörden spricht und suggeriert, dass es an Schulen viele Konflikte auf Grund von Schulleitungen gebe, welche für die Aufgabe ungenügend geeignet seien, jedoch von den vorgesetzten Behörden gedeckt und geschützt werden. Als Beweis für diese Aussage, werden einzelne konkrete in den Medien bereits breit diskutierte Konflikte beschrieben. Aus diesen einzelnen Beispielen kann jedoch keine allgemeingültige Aussage erfolgen.

Will man ein differenzierteres Bild über die Qualität der Arbeit der Schulleitungen erhalten, kann man beispielsweise den soeben publizierten Jahresbericht der Fachstelle für Schulbeurteilung im Kanton Zürich konsultieren. Verantwortungsvolle Schule weiterlesen

Was sind die Herausforderungen der kommenden 5 Jahre – aus internationaler Sicht?

Stell dir vor, du streckst mit vier renommierten Persönlichkeiten aus Schulführung und Bildungsforschung die Köpfe zusammen und ihr diskutiert über die Herausforderungen deiner Schule in den nächsten 5 Jahren. Und stell dir vor, diese vier Experten stammen aus Australien, den USA, Schweden und Deutschland – und ihr unterhaltet euch in deutsch.

Tollkühner Gedanke? Keineswegs – aber dazu später! Was sind die Herausforderungen der kommenden 5 Jahre – aus internationaler Sicht? weiterlesen

Horrorszenario Massenkündigung

Schlagzeilen wie diese machen betroffen und lösen Fragen aus. Wer trägt die Schuld? Ist es zulässig, dass die Presse Namen der Schule und der Schulleitung öffentlich macht? Wie lassen sich solche Horrorszenarien vermeiden?

Experte Otto Bandli nimmt zur letzten Frage Stellung:

Eine Kündigung oder in diesem Falle eine Kündigungswelle, ist Ausdruck dafür, dass die letzte Eskalationsstufe eines Konfliktes erreicht ist. Die Beteiligten haben dann das Vertrauen zueinander verloren, sind voneinander enttäuscht und desillusioniert und haben den Glauben verloren, den Konflikt noch lösen zu können. Merkmale dieser Phase sind, dass vielseitige und komplexe Situationen nur noch simplifiziert wahrgenommen werden, der Blick auf die wahre Person des Gegenübers verloren geht und es zu grosser Wut, Entrüstung und Empörung kommt. Immer mehr festigt sich der Gedanke: Es gibt keinen Weg mehr zurück!

Was heisst dieses Eskalationsbeispiel für Schulleitungen?

Horrorszenario Massenkündigung weiterlesen

Dank dem CAS Personalentwicklung erfolgreich «in the job«

Dominik Schmid ist Verantwortlicher Qualifikationen der Trainerbildung Schweiz am Bundesamt für Sport und Vorstandsmitglied des Verbandes Sportartenlehrer Schweiz. Vor drei Jahren besuchte er den CAS Personalentwicklung im Rahmen seiner Schulleiterausbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Wir haben bei ihm nachgefragt:

Dominik, was hat dich dazu bewogen, dich für den CAS Personalentwicklung anzumelden?

Der CAS Personalentwicklung stellte einen der drei CAS dar, welchen ich auf dem Weg zum MAS Bildungsmanagement absolviert habe. Zuvor besuchte ich den CAS Führen einer Bildungsorganisation sowie den CAS Bildung und Betriebswirtschaft. Da ich als Leiter verschiedener Bildungsorganisationen im Sport immer wieder Lehrpersonen und administratives Personal führte, war es für mich von zentraler Bedeutung, einen CAS zu besuchen, welcher mir wichtige Instrumente für die Führung und insbesondere für die Entwicklung der Mitarbeitenden aufzeigt.

Welches waren deine ganz persönlichen Learnings und Erfahrungen  aus dem CAS Personalentwicklung?

Dank dem CAS Personalentwicklung erfolgreich «in the job« weiterlesen

Der Blog Schulführung ist noch übersichtlicher – viel Spass beim Rumstöbern!

Slider

Arbeitswelt 4.0 und die Schule

Vom 11. bis 15. März finden die Informatiktage 2019 des eZürich Netzwerks statt. Auch die PH Zürich beteiligt sich daran – mit dem Ziel, die facettenreiche Welt der digitalen Medien und der Informatik für Schulleitende, Lehrpersonen und ihre Schulklassen erlebbar zu machen.

Den Auftakt der Informatiktage an der PH Zürich macht Dr. Sarah Genner mit ihrem Referat «Arbeitswelt 4.0 – und die Schule?» mit anschliessender Podiumsdiskussion, am Montag, 11. März um 18.15 Uhr.

Die anschliessende Podiumsdiskussion geht der Frage nach: «Ist das Schweizer Bildungssystem gerüstet für die Arbeitswelt 4.0?». Durch die zunehmende digitale Vernetzung verändert sich unsere Arbeitswelt. In dieser «vierten industriellen Revolution» stehen wir als Gesellschaft und im Bildungswesen vor der Herausforderung, Bildung und Ausbildung für künftige Generationen zu gestalten. Es diskutieren: Prof. Dr. Heinz Rhyn, Rektor PH Zürich, Dr. Sarah Genner, Dozentin PH Zürich, Sonia Eterno-Sposito, Gründerin von SHUBiDU AG und Head of Service Marketing Swisscom, Dr. Beat A. Schwendimann, Leiter Pädagogische Arbeitsstelle LCH und Toni Ritz, Direktor educa.ch.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und den Austausch mit Ihnen!

Dr. Sarah Genner, Rahel Tschopp, Lorenz Gigon
Programmleitung Informatiktage 2019 PH Zürich

https://informatiktage.ch/veranstaltungen/arbeitswelt-4.0-und-die-schule

https://informatiktage.ch/profile/ph-zurich-2019

Premiere geglückt!

Am Wein- und Käseabend «Wer heute die Schule regiert» durften wir 25 Blogleserinnen und Blogleser begrüssen. Das wunderschöne Ambiente der Zunftstube, die auserlesenen Weine, ein reichhaltiges Käsebuffet und die Gedanken von NZZ-Journalist Martin Beglinger inspirierten zu umsichtigen Diskussionen rund um die Frage, wer eigentlich das Schweizer Bildungswesen steuert und wie bedrohlich die disruptiven Szenarien der Global Players sind.

Gibt es ein globales Netzwerk, welches das traditionelle pädagogische Establishment aushebelt und die Ökonomie der Schule anstrebt? Stimmt es, dass unser Bildungssystem längst nicht mehr durch humboldsche Bildungsideale, sondern zunehmend durch neolieberales Gedankengut geprägt ist?

Martin Beglinger relativiert die Gefahr eines latenten bildungsindustriellen Komplexes und präzisiert: «Dies verdanken wir primär unserem föderalistischen Schulsystem, der starken Verankerung der Schule in unserer Gesellschaft und dem geteilten Machtverhältnis in der Bildungspolitik – anders als dies zum Beispiel in den USA der Fall ist.»

Wie aber soll der Einfluss internationaler Trends wie Mitarbeiterbeurteilung, Evaluationen, Rechenschaftsberichte und Vergleichtests eingeordnet werden? Wie stark lassen wir uns durch die OECD mit ihrem PISA-Leistungstest oder durch den digitalen Monokapitalismus von Apple, Google, Microsoft und Co. beeinflussen?

Mit diesen und weiteren Fragen setzten wir uns in überschaubaren Tischgruppen auseinander, genossen die mitgebrachten Käse und auserlesene Weine aus dem Zürcher Weinland, dem sonnenverwöhnten Wallis und aus Österreich, dem Herkunftsland unseres Gastgebers, Sepp Vimmer. Auch deshalb verflog die Zeit wie im Hui!

Mich freut es sehr, wie angeregt und umsichtig die Diskussionen geführt wurden. Dass alle Gäste länger an den Tischen verweilten und die Gespräche vertieften und fortführten, deute ich als positives Zeichen. Und dass wir für einmal nicht online – hier auf dem Blog Schulführung – diskutierten, sondern gemeinsam in der Zunftstube, machte diesen Abend für mich zu etwas ganz Speziellem.

Bald feiert unser Blog Schulführung seinen 1. Geburtstag und ich bin überzeugt, dass wir dank der gelungenen Premiere des Wein- und Käseabends «Wer heute die Schule regiert» auch in Zukunft attraktive Gelegenheiten schaffe, um uns virtuell und physisch zu treffen, auszutauschen und voneinander zu lernen.

Jörg Berger, Schulleiter Schule Knonau und Wissenschaftlicher Mitarbeiter Zentrum Management und Leadership, PH Zürich

Hier gehts zum Blog-Beitrag von Johannes Breitschaft über den NZZ-Artikel von Martin Beglinger «Wer heute die Schule regiert»

Blikk för läring – das Augenmerk aufs Lernen richten

Buggeland Skole ist typisch norwegisch: sympathisch, naturverbunden, qualitätsbewusst und klever. 420 Schülerinnen und Schüler besuchen die Schule – von der 1. bis zur 10. Klasse. Noten gibt’s erst ab der 8. Klasse, selektiert wird erst nach der 10. – wie in ganz Norwegen. Doch Buggeland Skole hat noch viel mehr zu bieten.

Der Wind von der nahegelegenen Westküste bläst mir eisern ins Gesicht. Ich bemühe mich freundlich zu lächeln, als sich Martine, eine 6.-Klässlerin vorstellt und mir mitteilt, dass sie für diesen Tag mein Guide sei. Sie werde mir die gesamte Schule zeigen und mit mir die 40-minütige Pause verbringen – spielend und draussen im Sturm wohlverstanden. Norwegen legt grossen Wert auf Natur und Wetter und stellt diese in der Bildung ins Zentrum. Ganz nach dem Motto: Es gibt kein schlechtes Wetter – bloss schlechte Kleidung.

Blikk för läring – das Augenmerk aufs Lernen richten weiterlesen

Das wünsche ich mir vom 2. Onlinekongress für Schulleitungen

Was sind Ihre Themen für 2019? Welche Interessen und welche Wünsche haben Sie für den 2. Onlinekongress für Schulleitungen, der ganz im Zeichen der Digitalisierung stehen wird?

Beantworten Sie die 10 Fragen in wenigen Minuten und erhalten Sie als Dankeschön das E-Book «Schulleitung kompakt» des Auer Verlags.

Hier gehts zur Umfrage

WorkLifeHarmony – Kollegialer Service

«Gesundheit beginnt im Kopf. Wer Selbstverantwortung übernimmt schafft sich Gestaltungsoptionen, die viele Wege positiv beeinflussen.» Dies schreibt Marcel Waser auf LinkedIn über den Beitrag von Coach und Supervisor Daniel Keller. Als Kollegialer Service verraten Schulleiterinnen und Schulleiter aus dem Säuliamt, was sie für ihre WorkLifeHarmony tun. Ihre Kurzbeiträge sind als Anregung zu verstehen.

Bei 70% arbeite ich an drei Wochentagen und arbeite die restlichen Stunden zuhause, kompensiere mit Abendterminen etc. Ich achte darauf, dass meine beiden fixen Halbtage, an welchen ich je zwei Stunden Tennis spiele, durch nichts gestrichen werden müssen. Daneben mache ich mindestens jeden zweiten Tag Ausdauersport und leichtes Krafttraining. Ich versuche genug zu schlafen und verbringe im Winter fast jedes Wochenende in den Bergen. Im Sommer verbringe ich die freie Zeit auf dem Tennisplatz oder auf dem See. So bin ich, trotz Doppelbelastung als Mutter mit zwei Teenagern und Schulleiterin «fast» nie gestresst.

Muriel Dogwiler, Schulleiterin Primarschule Bonstetten

Der Austausch mit meinem Stellenpartner hilft sehr. Im Gespräch relativiert sich Vieles bereits wieder und es entstehen neue Ideen und Zugänge. So habe ich schon aus mancher belastender Sackgasse gefunden. Auch lohnt sich die Frage: Ist das, was ich momentan als sehr belastend empfinde, in einem Jahr noch relevant? Falls nicht… dann kann ich auch jetzt schon versuchen, es als weniger wichtig zu bewerten. Zusätzlich hilft mir: Zu mir selber genauso grosszügig sein, wie ich es mit andern bin, das Notebook im Büro lassen statt zuhause auch noch arbeiten und dafür aktive Erholung wie Sport oder Zeit mit der Familie  bewusst zu geniessen – das hilft.

Christoph Weber, Schulleiter Schule Knonau

Diese Karte hängt bei mir im Schulleitungsbüro. Ich habe sie auch den Lehrpersonen verteilt. Mit dem Hinweis: Der mittlere Aufwand bringt schon 80% des qualitativen Erfolges. Rainer Portmann sagt in seinem Selbstmanagementkurs: Überlegen und entscheiden Sie immer wieder, wann das  „aller Nötigste“, das „Optimum“ oder das „Maximum“ angezeigt ist. Tun Sie nie das „Perfekte“, selten das „Maximum“, häufiger das „Optimum“ und wo möglich das „Aller Nötigste“. So gelingt es mir, ein Ende zu finden und ein paar Inseln zu schaffen. Eine davon brauche ich regelmässig für ein Powernap nach der Mittagspause. 20 Minuten auf einer kleinen Matte im Büro bringt für 4 Stunden mehr Power. Ich bin ein kreativer Mensch und glaube an die Wichtigkeit des Humors in der Schule. Bei kreativen Arbeiten kann ich mich entspannen. Ich gestalte darum die Wochenpost etwas besonders, schreibe Lieder und Theater für die Schule oder nehme mir die Gitarre im Büro und spiele für mich ein paar Takte. Zwei Fixstunden Tennis pro Woche lasse ich mir selten nehmen.

Hanspeter Amstein, Schulleiter Primarschule Mettmenstetten

Während des Arbeitstages verlasse ich mittags mein Büro, fahre nach Hause, esse und mache ein Power Nap. Der Tapetenwechsel bringt Abstand und Ruhe. Im Winter, abends, strample ich vor dem TV bei einer sense oder no sense Sendung 😉 eine Dreiviertelstunde auf dem Hometrainer.  Wenn es draussen hell und warm ist, spaziere ich jeden Abend eine Stunde in der Natur. Am Wochenende gehe ich oft Wandern oder Snowbladen (Mini-Ski). Meine Katzen knuddeln tut immer gut. Gerne wuschle ich in meinem Mini-Garten herum.

Karin Ugolini, Schulleiterin Primarschule Obfelden

Und welches ist Ihr Rezept für Ihre WorkLifeHarmony? Schreiben Sie einen Kommentar!

Hier gehts zum Beitrag von Coach und Supervisor Daniel Keller «Keep the fire burning – Nur eine gesunde Schule ist eine gute Schule».

«Wer heute die Schule regiert» diskutieren wir am Mittwoch, 13.02.2019 an unserem Wein- und Käseabend im Zunfthaus zur Waag – Sie sind herzlich eingeladen. Der Anlass ist für unsere Blog-Leserschaft gratis. Sie brauchen nur Ihren ganz persönlichen Käse mitzubringen. Hier gehts zur Anmeldung.