Welche Führung braucht die Schule21?

Der Verband Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz hat zusammen mit über 50 Autorinnen und Autoren das Buch «Schule21 macht glücklich» geschrieben. Darin führen wir aus, was wir unter einer zeitgemässen Schule verstehen. Aber wie stellen wir uns die Schulführung in der Schule21 vor? Welche Skills benötigt eine Schulleitung künftig? Darauf finden sich im Buch nur wenige Antworten, weshalb der VSLCH nun dran ist, dieser Frage auf den Grund zu gehen.

An der Präsidentenkonferenz von Anfang September 2021 wurde mit den Präsidien der kantonalen Schulleitungsverbänden der erste Anlauf genommen, um der Frage nach der künftigen Schulführung nachzugehen: «Welche Schulführung braucht die Schule21, damit sie glücklich macht?». Gegliedert nach den sieben Kapiteln des Buches wurde in einem World Café nach Haltungen und Fähigkeiten der künftigen Schulführung gesucht. Dabei wurde gezielt nicht auf die Rolle der Schulleitung fokussiert, sondern auf die Schulführung als Ganzes. Zur Schulführung zählen wir Behörden, Gesamtleitungen, Rektorate, Schulleitungen, Teilleitungen oder Personen mit Spezialfunktionen. Im Anschluss an die Sammlung wurden die Beschreibungen geclustert und einem möglichen übergeordneten Thema zugewiesen.

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Spannend war, dass sich die Schwerpunkte der künftigen Schulführungskompetenzen von Buchkapitel zu Buchkapitel kaum unterschieden. Es gab Akzente, die sich je nach Kapitelthema mehr oder weniger aufdrängen. 

Wir wollen nicht zu viel vorwegnehmen, geben aber gerne einen kleinen Einblick, zu welchen Schlüssen unsere Kolleginnen und Kollegen kamen. Die künftige Schulführung für eine glückliche Schule21 sollte über folgende Fähigkeiten und Haltungen verfügen:

  • Offenheit für Veränderung 
  • Die Talentförderung nimmt einen hohen Stellenwert ein 
  • Muster werden erkannt und es werden gezielt auch andere Wege beschritten 
  • Die Kommunikation muss – angepasst an das Publikum und die Kanäle – überzeugen
  • Selbstreflexion wird vorgelebt
  • Die Schulführung ist gut ausgebildet und kompetent
  • Es wird ein Klima des Vertrauens geschaffen

Haben Sie das Gefühl, dass hier noch das eine oder andere fehlt? Dann sind Sie herzlich eingeladen, mit uns in den Dialog zu treten. Nutzen Sie dafür auch den Blog Schulführung und kommentieren Sie diesen Artikel. Schreiben und gestalten Sie die Vision der Schulführung für die Schule21 mit. Wir freuen uns auf Ihr Feedback, Statement oder eine grossartige Idee.

Die Reise geht weiter

Nun erwarten wir gespannt, wohin uns die Reise mit anderem Publikum führt. Bereits am 27. Oktober 2021 findet das Forum von profilQ statt «Welche Schulführung braucht die Schule21, damit sie glücklich macht?». Dabei gehen wir derselben Frage nach und sind gespannt, zu welchem Schluss die Teilnehmenden kommen. 

Zeitgleich findet eine interne Tagung des Amtes für Volksschule des Kantons Thurgau statt. Auch dort wird es in einem Workshop um dieselbe Fragestellung gehen. 

Danach werden wir bei weiteren Gelegenheiten möglichst Rückmeldungen und Ideen einholen. In welcher Form die Resultate publiziert werden, ist noch offen. Aber Eines ist schon klar: Ein weiteres Buch wird es nicht sein.

INFOBOX

Forum profilQ

Mittwoch, 27. Oktober 2021, 14.15 bis 17.45 Uhr
Danach Vernetzungsapéro
Aula Schule Schütze, 8005 Zürich

Weitere Informationen

Melden Sie sich an!

Zum Autor

Thomas Minder ist seit 2019 Präsident des Verbandes Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz. Davor präsidierte er während vier Jahren den Thurgauer Verband der Schulleitenden. Hauptberuflich leitet der gelernte Sekundarlehrer phil. II eine von zwei Primarschulen in der Gemeinde Eschlikon. Privat ist der 45-jährige verheiratet und Vater von drei Teenagern. 

Redaktion: Jörg Berger

Illustrationen: Beatrix Winistörfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.