Schulhaus Gubel

Vom Schulzimmer ins Schulleitungsbüro

Die Erfahrungen, die man mit dem Einstieg als Schulleiter:in macht, vergisst man wohl nie. Martina Arpagaus, hat den Schritt zur Schulleiterin gewagt und leitet seit dem Sommer 2021 eine Zürcher Primarschule. Sie teilt mit uns ihre Gedanken und Gefühle, die sie in der Anfangszeit als Schulleiterin erlebt hat und aktuell prägen.

Ich bin unterwegs. Richtung Gipfel. Der Weg steil, das Gelände felsig. Plötzlich merke ich, dass ich barfuss unterwegs bin. Ohne jedes Schuhwerk. Zu gefährlich für den Aufstieg, aber für den Abstieg ist es zu spät; es würde dunkel. Ratlosigkeit und Panik machen sich breit. Der Puls rast, ich schwitze, die Schläfen pochen, als ich aus dem Traum erwache.  Ich analysiere blitzschnell und zugegebenermassen absolut küchenpsychologisch: Mein Unterbewusstsein hält mich für zu wenig gut vorbereitet auf meinen Wechsel in die Schulleitung.

Tagsüber kontrolliere ich meine Gedanken und Befürchtungen und spreche, wie es sich gehört, nicht von Angst, sondern von «Respekt» vor dem neuen Job. Tatsächlich freue ich mich sehr, bald auf eine andere Art Verantwortung für meine Schule zu übernehmen und vom Schulzimmer ins Schulleitungsbüro zu wechseln. Ich freue mich, in komplizierten Schülerfällen zusammen mit allen Beteiligten gute Lösungen zu finden. Ich freue mich, in das unbekannte Universum der Finanzen einzutauchen und die Ressourcen sinnvoll zu verwalten. Und ich freue mich, Personal umsichtig zu führen und strategische Entscheide zum Wohl der Kinder zu fällen.

Zu zweit ist es leichter

Ich bin extrem froh, dass ich all das nicht allein machen muss, dass ich als Kollegin und Chefin eine Schulleiterin an meiner Seite habe, die den Laden seit Jahrzehnten aus dem Effeff kennt und deren Lachen auch nach dieser langen Zeit immer noch regelmässig durchs Büro hallt. Ein Zeichen, dass der Job Spass macht – oder man den Humor hochhalten muss, um ihn zu bewältigen. Immer wieder ereignen sich überraschende und skurrile Wendungen im Schulalltag – da braucht es kein heimtückisches Virus dafür. Es gibt eigenartige Dynamiken zwischen den Menschen im Schulhaus, den kleinen und den grossen. Und es gibt auch eigenartige Themen, die der Alltag im Leitungsbüro mit sich bringt.

Unzählige Fragen, die eine neue Schulleiterin beschäftigen

Finden wir einen Raum, um ein Baby während der Abendsitzung zu stillen? Wie viele Fusel muss ein Putzlappen haben, bis er in den Abfalleimer gehört? Hat das Kind X das Recht, regelmässig aus dem Fenster zu schauen, exakt dorthin, wo auch sein Kontrahent sitzt? Mit dem Effekt, dass es vermutlich wieder Streit gibt? Für die Betroffenen sind das zentrale Fragen ihres Arbeitsalltags – im Kleinen zeigen sich dann Geduld, Kreativität und Engagement der Schulleitung. Und wenn nichts mehr hilft:  Zwischendurch einmal herzhaft lachen! Humor scheint mir ein probates Mittel, um den täglichen Wahnsinn zu meistern – Ernsthaftigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Empathie und Professionalität natürlich inklusive. Wobei Letztere noch zu wünschen übrig lässt bei mir: Nur einen Monat vor Amtsantritt habe ich die Ausbildung zur Schulleiterin begonnen. Ich erhoffe mir von ihr das nötige Schuhwerk für den steinigen Aufstieg.

Ob das Schulleitungsbüro tatsächlich der Gipfel ist, ob ich da oben einfach etwas weitersehe, oder – und das scheint mir am wahrscheinlichsten – ob sich hinter dem scheinbaren Gipfel nur neue, noch steilere Berge erheben? Ich verzichte nun auf weitere Plattitüden zum Thema Weg und Ziel. Nur noch was ganz Kleines zum Thema barfuss: Die Fussstapfen meines Vorgängers sind riesig. Er galt schulweit als Alleskönner. Womit wir wieder bei der Angst ….  – Entschuldigung beim Respekt natürlich  – vor dem Job sind.

Zur Autorin

Martina Arpagaus


Martina Arpagaus ist 47 Jahre alt. Nach ihrer Ausbildung als Kindergärtnerin arbeitete sie zwei Jahrzehnte als Radiojournalistin. Dann unterrichtete sie Deutsch als Zweitsprache und seit dem Sommer 2021 arbeitet sie als Schulleitung 2 in einer Zürcher Primarschule.»   

Redaktion: Melina Maerten

Titelbild: zVg/Schule Gubel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.