Fernlernen im Zyklus 1 – Wirkungsfaktoren für das Lernen des 4-8-jährigen Kindes

Die aktuellen erziehungswissenschaftlichen Erkenntnisse, Erfahrungen von Lehrpersonen und Schulleitenden aus der Schulschliessung von März bis Mai 2020 sowie verschiedene Studien zum Fernunterricht haben die Wichtigkeit einer unterstützenden Schulführung verdeutlicht. Partizipative Führungsstrukturen sowie wechselseitige Unterstützung im Lehrpersonenteam verstärken die Zusammenarbeit in Phasen des Fernlernens und wirken sich positiv auf die Unterrichtsqualität aus. Auf dieser Grundlage kann die besondere Herausforderung der Umstellung auf das Fernlernen der jungen Kinder im Zyklus 1 gelingen. Catherine Lieger und Fabienne Huber.

Die Untersuchungen des Schwerpunktprogramms der Elementarbildung der Pädagogischen Hochschule Zürich zum Fernlernen im Zyklus 1 zeigen auf, dass für eine wirksame Umsetzung des Fernlernens drei verschiedene Phasen berücksichtigt werden sollten:

  • die Phase der Vorbereitung im regulären Präsenzunterricht
  • die Phase der vereinzelten Absenzen, in welcher sich Kinder in Quarantäne befinden können und
  • die Phase des Fernlernens, in welcher alle Kinder von zu Hause aus am Unterricht teilnehmen.
Fernlernen

Modell «Wirkungsfaktoren für das Lernen des 4-8-jährigen Kindes»

In allen drei Phasen wirken drei Faktoren auf das Lernen des 4-8-jährigen Kindes ein. Ausgehend von einer individuellen Lernentwicklung des jungen Kindes, werden drei dem Kind umliegende Felder fokussiert: Die Schülerinnen und Schüler derselben Klasse sowie die Schülerinnen und Schüler des gesamten Schulhauses stellen einen Faktor dar. Damit sind die Begegnungen, die Freundschaften, die Kooperationen mit Kindern im Zyklus 1 gemeint.

Die Eltern und Bezugspersonen zeigen einen weiteren wichtigen Faktor auf, der auf das Lernen des jungen Kindes wirkt. Das Elternhaus, die Nachbarschaft, die Verwandten, die Eltern der befreundeten Kinder, sowie weitere Erwachsene sind bezeichnend für diesen Faktor. Der letzte Faktor besteht aus Lehrpersonen, Betreuungspersonen, dem Lehrpersonen- und Beratungsteam, sowie den Schulleitenden. Die pädagogischen Fachpersonen haben einen wichtigen Stellenwert auf die Wirkung des Lernens eines jungen Kindes. Wichtig festzuhalten ist zudem, dass die drei Faktoren voneinander abhängen und sich gegenseitig beeinflussen.

Bei der Planung, Organisation und Umsetzung des Fernunterrichts müssen diese drei Faktoren die Grundlage darstellen, um das optimale und wirkungsvolle Lernen der jungen Kinder im Zyklus 1 zu berücksichtigen.

Fernlernen

Factsheet «Fernlernen im Zyklus 1»

Das Schwerpunktprogramm Elementarbildung hat für Lehrpersonen und Schulleitende das Factsheet «Fernlernen im Zyklus 1» entwickelt, um in der aktuellen Situation eine mögliche Unterstützung und Hilfestellung zu bieten. Mit didaktischen Empfehlungen und konkreten Umsetzungsbeispielen sind Lehrpersonen sowie auch Eltern und Bezugspersonen im Fokus, um das Lernen des jungen Kindes zu Hause wirkungsvoll und kindgerecht zu gestalten.

Kursangebot zum Fernlernen

Ebenfalls bietet das Schwerpunktprogramm Elementarbildung im Januar und Februar 2021 den Kurs «Fernlernen im Zyklus 1» für Lehrpersonen an. Im Kurs werden das Modell «Wirkungsfaktoren für das Lernen 4-8-jähriger Kinder», die drei unterschiedlichen Phasen des Fernlernens, die Bedeutung des Fernlernens für das junge Kind sowie auch konkrete, praktische Umsetzungsmöglichkeiten im Zentrum stehen.

Autorin Catherine Lieger

Catherine Lieger

Catherine Lieger, Dr. phil., Leiterin Schwerpunktprogramm Elementarbildung PHZH, Dozentin und Beraterin, Tätigkeit in verschiedenen Entwicklungs- und Forschungsprojekten.

Autorin Fabienne Huber

Fabienne Huber

Fabienne Huber, wissenschaftliche Mitarbeiterin Schwerpunktprogramm Elementarbildung PHZH.




Redaktion: Melina Maerten

Bilder:  Michaela Siggelkow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.