Saskia Girsberger Schulleiterin Winkel

5 Fragen an Saskia Girsberger, Schulleiterin Primarschule Winkel

In der Rubrik «5 Fragen an…» interviewt Schulleiterin Ruth Hedinger die Schulleiterin Saskia Girsberger und befragt sie zu ihrer Führungsposition. Der Stafetten-Stab wird hiermit weitergereicht:

1. Was ist für dich das Faszinierendste am Beruf der Schulleiterin?

Als Schulleiterin weisst man nie, was einem erwartet. Zwar hat man Gefässe, auf welche man sich vorbereiten kann, doch bringt jeder Tag wieder neue Überraschungen und Herausforderung mit sich. Auch hat man als Schulleiterin mit ganz unterschiedlichen Altersgruppen zu tun. Manchmal habe ich Kontakt zu den Kindern, dann wiederum gebe ich mich mit erwachsenen Personen ab. Mir wird nie langweilig, ich liebe das Tempo und die unerwarteten Ereignisse.

2. Du hast als Schulleiterin zwei Schulen kennengelernt. Wie empfandest du deine Aufgaben und empfindest sie noch?

Als ich zum ersten Mal Schulleiterin wurde, war ich gerade einmal 25 Jahre alt. Ich bin als Teammitglied in diese Aufgabe hineingerutscht. Glücklicherweise hatte ich eine Stellenpartnerin, welche über sehr viel Erfahrung verfügte und mich coachte.

An der zweiten Schule bin ich diejenige, welche über einige Jahre Schulleitungserfahrung verfügt. Meine jetzige Stellenpartnerin stieg erst im letzten Schuljahr ein. Hier geniesse ich es sehr, dass ich nicht alles neu erlernen muss und mein Wissen weitergeben kann.

3. Welche wichtigen Eigenschaften sollte eine Stellenpartnerin mitbringen?

Ich habe Glück! Ich habe eine Stellenpartnerin, die total gut zu mir passt. Warum dies so ist, kann ich kaum beschreiben. Es ist eine Kombination aus diversen Eigenschaften, die einfach aufeinander abgestimmt sind. Wichtig ist mir, dass ich ihr vertrauen und mich auf sie verlassen kann. Wir lachen oft zusammen und sagen uns ehrlich die Meinung. Wir respektieren uns und decken uns den Rücken. Das schweisst zusammen und macht uns stark.

4. Du arbeitest in Winkel als Schulleiterin und wohnst auch dort. Empfindest du dies eher als Vor- oder als Nachteil?

Ich empfinde dies zusammengefasst als Vorteil. Ich fühle den Puls des Dorfes und kenne mich hier sehr gut aus. Meine Leidenschaft zum Beruf und mein Herzblut für die Schule kommt direkt im Dorf an, dies motiviert mich. Ich kann so auch Familie und Beruf optimal verbinden. Da meine Kinder jedoch ebenfalls in Winkel zur Schule gehen, muss ich mich auch abgrenzen können. Eine Kaffeerunde im Dorf ist nicht mehr möglich, dem Klatsch und Tratsch muss ich bewusst ausweichen. Dies stört mich jedoch nicht.

5. Du bist Schulleiterin und Mutter. Wie schaffst du es, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen?

Ja, ich bin noch Mutter von zwei jungen, schulpflichtigen Knaben. Sie zwingen mich immer wieder dazu, den Schulalltag zu vergessen. Mein Mann ist zudem eine grosse Stütze im Ganzen. Er arbeitet nicht 100 Prozent und nimmt sich Zeit für seine Kinder. Auch springen meine Eltern ein, damit ich mir spontane Termine einrichten kann. So schaffen wir es gemeinsam, all unsere herausfordernden Aufgaben unter einen Hut zu bringen: Wir funktionieren wie ein Zahnrad, Zahn in Zahn.

Ruth Hedinger, Schulleiterin, der Primarschulen Buechwis und Bommern

Titelbild: zVg

Ein Gedanke zu „5 Fragen an Saskia Girsberger, Schulleiterin Primarschule Winkel“

  1. Danke für die tolle Antwort auf Frage 1 nach der Faszination im Schulleitersein! Besser kann man es nicht sagen: das Tempo, das Unerwartete, die äusserst verschiedenen Menschen, Überraschungen und Herausforderungen.

    Das ist der ‚Stoff‘ mit dem sich die Kunst der Schulführung auseinandersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.