Tutorinnen und Tutoren schreiben für «Akzente»: Studi-Kolumne 2/2018

Seit 2009 schreiben die Tutorinnen und Tutoren des Schreibzentrums für das Magazin der PH Zürich. In Heft 2/2018 von «Akzente» denkt Lorenz Vogel in der Studierendenkolumne über Orwell’sche Zukunftsszenarien und das Smartphone des Grossen Bruders nach: «1984 2.0

Tutorinnen und Tutoren schreiben für «Akzente»: Studi-Kolumne 1/2018

Seit 2009 schreiben die Tutorinnen und Tutoren des Schreibzentrums für das Magazin der PH Zürich. In Heft 1/2018 von «Akzente» erzählt Studentin Carmen Luzi von ihrer positiven Einstellung zu Menschen, aber auch davon, dass sie nicht alles und alle mag: «Das Menschenproblem

Tutorinnen und Tutoren schreiben für «Akzente»: Studi-Kolumne 4/2017

Seit 2009 schreiben die Tutorinnen und Tutoren des Schreibzentrums für das Magazin der PH Zürich. In Heft 4/2017 von «Akzente» lässt Studentin Laura Sägesser echte und ewige Freundschaft hochleben: «Ein Toast auf die Freundschaft

Rückblick auf die lange Nacht der aufgeschobenen Arbeiten

«Du bist nicht allein!» Über 60 Studierende und Mitarbeitende folgten dem Credo und nahmen am 7. November 2017 an der «Langen Nacht der aufgeschobenen Arbeiten» an der PH Zürich teil. Bereits zum dritten Mal organisierte das Lernforum (Schreibzentrum, Bibliothek und Digital Learning Center) in den Räumen der Bibliothek die Schreibnacht. In entspannter Atmosphäre arbeiteten Studierende an ihren Projekten und nahmen bei Bedarf Beratung zum Schreiben, Recherchieren oder zur Arbeit mit digitalen Medien in Anspruch. Dazu gab es Pizza, Bier und Kaffee.

«Es tut gut, zu merken, dass man nicht die einzige ist, die eine Arbeit hinausschiebt», sagte eine Studentin. Die meisten Besucherinnen und Besucher der «Langen Nacht» dachten ähnlich. Sie wollten mit ihren Leistungsnachweisen, wissenschaftliche Arbeiten oder mit dem Portfolio einen Schritt vorankommen, doch mochten sie nicht allein für sich im stillen Kämmerlein schreiben.

Während an den Arbeitsplätzen der Bibliothek die Köpfe rauchten, wurde in der Lounge ein üppiges Rahmenprogramm geboten. Es fand die Vernissage der Publikation «Gaffen, belauschen, stalken» statt. Das Büchlein enthält literarische Texte, die an der letztjährigen Erzählnacht entstanden. Die Tutorinnen und Tutoren des Schreibzentrums veranstalteten eine interaktive Lesung mit einem Live-Krimi-Rätsel mit Musik. Wer aufgrund dieser Darbietung Lust verspürte, etwas anderes als trockene Sachtexte zu produzieren, konnte daraufhin mit einem Text für den Schreibwettbewerb PH goes Poetry verfassen. Die besten Texte werden im kommenden Frühling an einem Moostache-Poetry-Slam vorgetragen.

Um 24 Uhr mussten nach intensivem Schreiben, Diskutieren und Plaudern die letzten Laptops zugeklappt und der Kühlschrank ausgesteckt werden. Die nächste «Lange Nacht» findet im November 2018 statt. Wer nicht so lange auf «den heissesten Rave seit der Streetparade» (Feedback eines Studenten) warten möchte, denen sei in der Zwischenzeit die offene Sprechstunde des Lernforums (Montag bis Donnerstag, 12–14 Uhr) empfohlen.

Alex Rickert

Gaffen, belauschen, stalken – Alternative Fakten aus der Nachbarschaft

Vernissage der Erzählnachtbroschüre 2016. Lesung mit Live-Krimi-Rätsel.

Das Schreibzentrum fordert deinen Spürsinn heraus! Im Rahmen der Erzählnacht 2016 haben Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Dozierende der PH Zürich Texte zu einer rätselhaften Begebenheit verfasst, die zusammen ein mysteriöses Konstrukt paralleler Wahrheiten ergeben. Inmitten dieser alternativen Fakten hält sich jedoch eine wahre Geschichte versteckt. Anlässlich der Vernissage des Büchleins, welches aus diesen Texten zusammengestellt wurde, laden wir dich als Detektiv zu dieser Lesung ein, um beim Apéro dem Rätsel auf den Grund zu gehen.

Dienstag, 7.11.2017, von 18.30–19.00 Uhr in der Lounge der Bibliothek auf der Etage G im Gebäude LAA.

Tutorinnen und Tutoren schreiben für «Akzente»: Studi-Kolumne 3/2017

Seit 2009 schreiben die Tutorinnen und Tutoren des Schreibzentrums für das Magazin der PH Zürich. In Heft 3/2017 von «Akzente» erzählt Fabio Schmid von seinen Eindrücken an einem Abstimmungssonntag: «Immer wieder sonntags.»

 

Tutorinnen und Tutoren schreiben für «Akzente»: Die Studi-Kolumne 1/17

Seit 2009 schreiben die Tutorinnen und Tutoren des Schreibzentrums für das Magazin der PH Zürich. In Heft 1/2017 von «Akzente» geht Dario Venutti den Glaubensrichtungen beim Grillieren nach. Was diese mit der Herausbildung einer Gemeinschaft zu tun haben, erfahren Sie in seiner Kolumne: «Die Überlegenheit der Holzkohle».

 

Studierendenporträt

Er studiert, erteilt Privatunterricht, ist Redaktor der Studierendenzeitschrift  RePHlex, schreibt Tagebuch und berät andere Schreibende im  Schreibzentrum der PH Zürich. Kurz: Stillstand gibt es nicht im Leben von Gabriel Mateos Sánchez. Mehr über den umtriebigen Studenten in Heft 4/2016 von Akzente. 

Olivia Rigoni: «Studienporträt» (und als PDF hier).

Tagesgeschichten – #1

Der König der Heringe
Von Julia Rietze

Johanna die gute Böse träumt davon, Königin zu sein. Sie stellt sich vor, niemandem zu gehorchen und über alle zu regieren.

Oft schaut sie sich Horrorfilme an. Sie mag Filme, in denen ein Mensch einen anderen einsperrt und quält. In Wirklichkeit würde Johanna das aber niemals machen, denn dafür ist sie zu gut erzogen. Sie entschliesst sich, ein Haustier anzuschaffen, um wenigstens in ihren vier Wänden über jemanden oder etwas herrschen zu können.
Die Entscheidung gestaltet sich schwierig: Für einen Hund hat sie zu wenig Zeit. Katzen sind unregierbar. Einen Nager in einem kleinen Käfig halten? Das bringt Johanna nicht übers Herz. Ein ausreichend grosses Gehege würde ihren eigenen Lebensraum zu stark einschränken. Am Ende des langen und komplexen Entscheidungsprozesses stehen: Die Heringe.
Einige Arten lassen sich auch im Süsswasser halten. Heringe sind Speisefische und nicht vom Aussterben bedroht – für Johanna ein unverfänglicher Weg, ihre Machtgier auszuüben.

Johanna hat jetzt eine Badewanne voller Fische und sie ist von nun an die Königin der Heringe.

An der letzten Erzählnacht schrieben Studierende, Mitarbeitende und Dozierende Texte zu Schlagzeilen aus Zeitungen und Newsportalen eines bestimmten Tages – des 3. Novembers 2015. Darunter waren Schlagzeilen wie «Ich bin eine Lusche, und das ist auch gut so» oder «Wenigstens einmal rülpsen, bitte!».
Entstanden sind zwei Newsfeeds, die das Tagesgeschehen trashig (Story des Tages) oder gehoben (Tagesgeschichten) als Ticker zu Papier bringen.

Bereits seit 2009 entsteht jedes Jahr eine Erzählnachtbroschüre. Die Vernissage des aktuellen Werks Tagesgeschichten / Story des Tages fand am 8. November 2016 statt. Gedruckte Exemplare aller Jahre können weiterhin zu je CHF 2.– beim Schreibzentrum erworben werden.

Unsichtbare Fesseln

Für den Blog schrieb Dario Venutti einen tagträumerischen Text über die Angst vor dem grossen Sprung.

«Spriiiing», schrien die zwei Dutzend Zuschauer, während Peter alle Schritte bis zum Ende des Sprungbrettes und die eingeplanten Verrenkungen in der Luft noch einmal durchging. «Spriiiing» wirkte durch das langgezogene i wie ein Verstärker. Als seien nicht nur Peters Eltern und ein paar Kumpels aus dem Verein im Hallenbad zugegen. «Spriiiing» kam aus 1000 Kehlen.

Peter machte drei langsame und zwei schnelle Schritte, hundertfach eingeübt in Trainings vor dieser Schweizer Meisterschaft. Mit acht Jahren begann er mit Turmspringen, fasziniert von den Weltbesten, die er an Olympia im Fernsehen gesehen hatte. Der freie Fall hatte es ihm angetan, die drei Sekunden vom 10-Meter-Brett bis zur Wasseroberfläche, während denen man Kunststücke zeigen konnte: Seine Spezialität ist eine Schraube, gefolgt von einem doppelten Rückwärtssalto. «Spriiiing», rief das Publikum, und Peter zog das linke Knie an, bereits an der Brettkante angelangt.

Als kleiner Junge quengelte Peter so lange, bis ihn seine Eltern selbst zum entferntesten Hallenbad fuhren. Kaum im Verein, entdeckten die Trainer sein Talent. Um an Olympia teilzunehmen, musste er diese Meisterschaft gewinnen.

«Spriiiing», hallte es erneut vom Bassinrand. Doch 10 Meter weiter oben bewegte sich nichts mehr. Einer Staute gleich stand Peter auf dem Brett, von unsichtbaren Fesseln am Sprung gehindert.

«Laufen Sie endlich», weckte ihn eine mürrische Stimme aus dem Tagalbtraum, nachdem die Tramtüre einige Augenblicke offen gestanden war und Peter auf die drei Stufen gestarrt hatte.

Dario Venutti, Tutor im Schreibzentrum