Tipps, Drinks und Poetry an der Langen Nacht der aufgeschobenen Arbeiten

Arme PH-Studierende! Arbeit, nichts als Arbeit bei der langen Nacht: Texte werden redigiert, Flaschen geöffnet, Inhalte sortiert, Gläser gefüllt. Ideen gefunden und verworfen, nicht aber die Flinte ins Korn. Dafür sorgen die Coaches. Sie rennen und beraten, mischen Drinks, verbreiten Laune. Bis die Stimmung kocht. Dann schlägt die Stunde des Poetry-Slam.

Lukas Becker, der Moosestache-Mann. Poetry Slam vom Feinsten.

Lukas Becker führt durch den Best-of-PH-Goes-Poetry-Slam und macht mit seinem Text auch gleich das Opferlamm: Ein kraftvolles Stück über Altern und Krankheit, Lebenswille und Poesie. Dann rockt Monique Honegger. Ihre Poesie wurzelt im haarig fleischigen Alltag. Sie erzählt vom Gegenüber, das wir ganz oft nicht bräuchten, aber halt brauchen. Ian Woodfield muss sich leider vertreten lassen: Seinen Text zum ganz normalen PH-Wahnsinn liest mit viel Pfeffer Moderator Lukas Becker. Den Abschluss macht Najda Isler mit ihrem Siegerbeitrag. Wir kennen sie schon, es ist nicht ihr erster «Erster» hier. Eindringlich und weltbewegend diesmal ihr Appell zur Völkerverständigung Zürich – Thurgau.

Nadja Isler, die Doppelsiegerin!

So viel Dampf macht Hunger: Die traditionellen Pizzen sind schnell weg. Und weil jetzt alle im Flow sind, wird emsig weitergewerkelt. Ohne Punkt, aber mit Komma. Bis in alle Nacht… (pk)

Spätschicht für Schreibzentrum-Tutor Lorenz Vogel.
Schreiben oder doch lieber Pizza?

… und: bald wird die Ausschreibung für den Schreibwettbewerb PH Goes Poetry Moosestache 2018 veröffentlicht!

PH Goes Poetry – and the Winner is …

… NADJA ISLER!!!

Wieder hat sie die Jury überzeugt und den letztjährigen Sieg mit einem knackigen Text über das angespannte Verhältnis zwischen dem Thurgau und Zürich und einer witzigen Performance bestätigt. Der Whisky und das erste Preisgeld sind hochverdient.

2. Platz für S.M. für einen Text über die Tücken der Kommunikation zwischen Junglehrer und Eltern.
https://media.phzh.ch/Medium/View/98679/15475

3. Platz für Monique Honegger mit einer virtuosen Liebeserklärung ans Schreiben und was man damit bei Empfänger*innen bewirken kann.
https://media.phzh.ch/Medium/View/98680/15475

Moosestache wurde einmal mehr von den Slammern Joël Perrin und Lukas Becker moderiert – die beiden sind eine Klasse für sich!

Nicht lange warten: Die Ausschreibung für PH Goes Poetry Moosestache 2019 folgt Ende Jahr!

PH Goes Poetry Moosestache: die Finalist*innen

Die Jury hat entschieden: Daniela Baumann, Sharon Ben Ishai, Joëlle Desole, Nadja Hort, Monique Honegger, Nadja Isler, Selwyn Maher und Salomé Zollinger werden am nächsten Moosestache-Slam um Whisky, Preisgeld und Applaus battlen. Wird Nadja Isler ihren Titel verteidigen können oder muss sie das Feld für ein*e Newcomer*in räumen? Die Publikumsjury wird entscheiden!

Kafi Schnauz. 24. Mai 2018. Beginn 18.30h. Türöffnung 17.00h.

PH Goes Poetry Slam Moosestache

Am 24. Mai ist es wieder so weit!
Nach dem grossartigen ersten PH Goes Poetry Slam vom letzten Jahr mit acht Jungautorinnen und Jungautoren, die fast alle zum ersten Mal auf der Bühne standen, liest sich die Vorjury zur Zeit durch die eingesandten Texte und wählt die neuen Finalistinnen und Finalisten aus. Alle haben zum Motto «und jetzt zu dir» geschrieben.
Kommt zahlreich und feiert die neuen Texte mit Jubel und Buhs ab.

Kafi Schnauz. 24. Mai 2018. Beginn 18.30h. Türöffnung 17.00h.

Schreibapéro über den Dächern Zürichs

Ist dein Gemüt gerade grauer als die Wolkendecke? Liegt deine Lebensfreude unter einer dichten Schicht Schneematsch begraben? Sind deine Finger derart steif gefroren, dass du deinen Mikadokurs absagen musst?

Das Schreibzentrum hat ein wirksames Heilmittel für das Winterloch: Lyrik, Prosa und Bier. Mach es wie die Dichter und schreib dir dein Leid von der Seele!

Komm vorbei, schreib einen Text zum Thema «Und jetzt zu dir» und nimm damit am Schreibwettbewerb teil. Neben Ruhm und Ehre am Moosestache Poetry Slam gibt es auch insgesamt 300 Franken und eine Flasche Whisky zu gewinnen.

Ready, steady, SLAM!

Im wunderschönen Mitarbeiterfoyer LAA-N030

Dienstag, 6. März, 18–19 Uhr 

PH GOES POETRY – SLAMWETTBEWERB – SECOND EDITION

Nach dem grandiosen Finale von PH GOES POETRY im Mai 2017 starten wird nun zur second edition!

Letztes Jahr ging es um MICH, jetzt geht es um DICH!
Schreib einen Text zum Motto: UND JETZT ZU DIR.
Einsendeschluss ist der 31. März 2018.
Die besten Texte werden an einem Moosestache-Poetryslam-Abend im Kafi Schnauz präsentiert. Preisgeld total CHF 300. Der / Die Gewinner*in erhält zudem eine Flasche Whisky – as usual!
Mitmachen dürfen PH-Studierende, Ex-Studierende und alle Mitarbeiter*innen der PH.
Los geht’s!

PH Goes Poetry Second Edition – kick-off für Poetryslam Schreibwettbewerb

Nach dem grandiosen Finale des letzten PH GOES POETRY-Slamwettbewerbs starten wir am 7. November zur SECOND EDTITION.
An der langen Nacht der aufgeschobenen Arbeiten könnt ihr mit euren Wettbewerbstexten beginnen, dazu gibt’s Freibier und Gratissnacks! Treffpunkt Lounge der Bibliothek – ab 19 Uhr. Einsendeschluss ist der 31. März 2018.
Motto: UND JETZT ZU DIR.
Die besten Texte werden an einem Moosestache-Poetryslam-Abend im Kafi Schnauz präsentiert. Preisgeld total CHF 300. Der / Die Gewinner*in erhält zudem eine Flasche Whisky – as usual!
Mitmachen dürfen PH-Studierende, Ex-Studierende und alle Mitarbeiter*innen der PH. Los geht’s!

(Bilder von der Vernissage gibt es hier.)

PH Goes Poetry am 4. Moosestache

Moosestache, der Poetry-Slam im Kafi Schnauz: hier batteln die gestandenen Slammer·innen der Szene mit Newcomern um die begehrte Whiskeyflasche für den ersten Preis.
Im Mai 2017 kämpften die acht Finalist·innen des PH Goes Poetry-Schreibwettbewerbs neben dem (diesmal vom Rektor persönlich überreichten) Whyskey auch noch um das Presigeld von 300 Franken. Sie wurden dabei von den beiden Moosestache-Slammern Claude Ziehbrunner und Joel Perrin herausgefordert und vom übervollen Saal mit Klatschen, Pfiffen und Buhrufen angefeuert.
Nadja Isler konnte mit ihrer Trump-Parodie den ersten Platz erobern, Anna Bühlmann und Ian Woodfield teilten sich den zweiten Platz.
Herzliche Gratulation an die drei Sieger·innen und an alle 27 Autorinnen und Autoren, die das Rennen mit ihren Texten spannend machten!


Wettbewerb: Der letzte Satz

Ende – was bleibt.

Alles hat ein Ende, hier geht es ja nicht um Würste … Gesucht ist ein erfundener letzter Satz

  • eines Romans
  • eines Märchens
  • eines Theaterstücks
  • eines Nachrufs
  • eines Zeitungsartikels
  • einer Analyse.

Der letzte Satz bringt es auf den Punkt, schliesst ab, öffnet, irritiert oder tut ganz anderes.

Postet bis 30. November 2017 im Kommentar ein Ende. Es dürfen auch zwei, drei oder mehr Sätze sein (pro Kommentar nur ein Ende).

Von den ersten 50 Einsendungen erhalten die sieben originellsten die Gelegenheit, sich vom Ende zu einem Anfang aufzuraffen, zur Mitte zu schreiben und wieder zum Ende zurückzufinden. Wir helfen dabei!

(Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)

 

 

Save the date 18. Mai 18 Uhr: Showdown des Schreibwettbewerbs am Moosetache Poetry Slam

An dieser special edition des Moosetache im Kafi Schnauz treten SlammerInnen und PH StudentenInnen gegeneinander an. Die Texte dazu stammen aus dem Schreibwettbewerb «Me, myself and I» des Schreibzentrums. Vorab wählte eine Jury bestehend aus TutorInnen des Schreibzentrums und erfahrenen Poetry Slammern die besten 8 Einsendungen aus.

Am Slam entscheidet ihr als Publikum, welche Performance euch am meisten beeindruckt. Dem Gewinner oder der Gewinnerin des Slams winken ein Preisgeld von Fr. 300.– und eine Flasche Whiskey.

Wie immer beim Kafi Schnauz gibt es Drinks und hausgemachte Snacks.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Cheers

Selwyn, Tutor des Schreibzentrums und Mitinitiator des Schreibwettbewerbs