Schreibapéro für alle im schönsten Raum der PH

Sehnst auch du dich an einem solch grauen Wintertag nach etwas Farbe im Leben? Ärgerst du dich gerade grün und blau, siehst rot oder einfach nur noch schwarz? Wenn auch gold-gelbes Bier den Lebensgeistern keinen Aufschwung mehr verleiht, kann das Schreibzentrum weiterhelfen:


Komm an den Schreibapéro, setz dich im gemütlichen Mitarbeiterfoyer bei Snacks und Trunk intensiv mit deiner Farbe auseinander und bring deine Gedanken zu Papier. Besonders farbenfrohen Texten winkt Ruhm und Ehre: sie werden in der nächsten Publikation des Schreibzentrums abgedruckt. Cheers!

Mittwoch, 5. Dezember, 18–21 Uhr. Mitarbeiterfoyer LAA-N030.

Tipps, Drinks und Poetry an der Langen Nacht der aufgeschobenen Arbeiten

Arme PH-Studierende! Arbeit, nichts als Arbeit bei der langen Nacht: Texte werden redigiert, Flaschen geöffnet, Inhalte sortiert, Gläser gefüllt. Ideen gefunden und verworfen, nicht aber die Flinte ins Korn. Dafür sorgen die Coaches. Sie rennen und beraten, mischen Drinks, verbreiten Laune. Bis die Stimmung kocht. Dann schlägt die Stunde des Poetry-Slam.

Lukas Becker, der Moosestache-Mann. Poetry Slam vom Feinsten.

Lukas Becker führt durch den Best-of-PH-Goes-Poetry-Slam und macht mit seinem Text auch gleich das Opferlamm: Ein kraftvolles Stück über Altern und Krankheit, Lebenswille und Poesie. Dann rockt Monique Honegger. Ihre Poesie wurzelt im haarig fleischigen Alltag. Sie erzählt vom Gegenüber, das wir ganz oft nicht bräuchten, aber halt brauchen. Ian Woodfield muss sich leider vertreten lassen: Seinen Text zum ganz normalen PH-Wahnsinn liest mit viel Pfeffer Moderator Lukas Becker. Den Abschluss macht Najda Isler mit ihrem Siegerbeitrag. Wir kennen sie schon, es ist nicht ihr erster «Erster» hier. Eindringlich und weltbewegend diesmal ihr Appell zur Völkerverständigung Zürich – Thurgau.

Nadja Isler, die Doppelsiegerin!

So viel Dampf macht Hunger: Die traditionellen Pizzen sind schnell weg. Und weil jetzt alle im Flow sind, wird emsig weitergewerkelt. Ohne Punkt, aber mit Komma. Bis in alle Nacht… (pk)

Spätschicht für Schreibzentrum-Tutor Lorenz Vogel.
Schreiben oder doch lieber Pizza?

… und: bald wird die Ausschreibung für den Schreibwettbewerb PH Goes Poetry Moosestache 2018 veröffentlicht!

Lange Nacht der aufgeschobenen Arbeiten

Wieder mal erfolgreich am Aufschieben?

Die «Lange Nacht der aufgeschobenen Arbeiten» am 6. November von 18 Uhr bis Mitternacht bietet Studierenden der PH Zürich wieder Gelegenheit, mit anderen Aufschiebern in die Gänge zu kommen. Bei Fragen rund ums Schreiben beraten Mitarbeitende und Tutorinnen und Tutoren des Schreibzentrums. Auch an der 4. Langen Nacht gibt  es zur Stärkung Getränke und Pizza sowie zwei inspirierende Pauseneinlagen für das seelische Gleichgewicht.

Weitere Infos und den Flyer gibt es hier.

Reto Stalder in Hochform an der PHZH

Am ersten Schweizer Vorlesetag besuchte Reto Stalder, bekannt aus der SRF-Bestatter-Serie, die PHZH. Während einer Stunde las der Schauspieler vor, was die Zuhörer und Zuhörerinnen ihm vorsetzten: Selbstgeschriebene Texte, Liebesbriefe, Woolfolks «Pädagogische Psychologie», Zungenbrecher-Reime und bibliothekarische Katalogisierungsregeln. Alles spontan und ungeprobt.
Reto Stalder verstand es, für jeden Text eine passende Haltung und Stimmung zu finden. Mal trocken, dann wieder lebendig und oft witzig und humorvoll. Damit stellte er sein Können als Vorleser eindrücklich unter Beweis.

Im Anschluss an die Lesung gab Reto Stalder im Gespräch mit Moderatorin Monique Honegger Tipps, wie das Vorlesen geübt werden kann. Mit dem Einsatz von praktischen, umsetzbaren Tricks wird das Vorlesen zu einem Genuss für die Zuhörerinnen und Zuhörer – und auch für den Vorleser oder die Vorleserin selbst.

Über 60 Personen folgten gebannt der Veranstaltung und holten sich zum Abschluss ein Autogramm des charmanten Schauspielers und liessen sich mit ihm fotografieren.

Der erste Schweizer Vorlesetag war an der PHZHZ und in zahlreichen Veranstaltungen in der ganzen Schweiz ein grosser Erfolg. Das Lernforum plant bereits die nächste Veranstaltung am 22. Mai 2019!

Tipps und Tricks von Reto Stalder für Lehrpersonen und andere Vorleser*innen

  • Vorlesen kann man für sich allein üben.
  • In der Vorbereitung die Geschichte mit der eigenen Fantasie weiterdenken, mit der eigenen Fantasie aufladen. Eine Welt aufbauen, in der man sich während dem Vorlesen bewegen kann.
  • Vor dem Vorlesen die Stimme aufwärmen. (Zum Beispiel mit einem langen «Mmmmmmm», als würde man in einer Bäckerei den feinen Duft von frischem Brot einatmen und den Duft auf der Zunge zergehen lassen.)
  • Für das Vorlesen im Unterricht einen speziellen Raum schaffen, das Vorlesen vom sonstigen Unterricht abkoppeln.
  • Die Zuhörer*innen, die Geschichte und die Figuren ernst nehmen. Als Vorleser*in in die Geschichte eintauchen, in der Geschichte sein. Die Geschichte mitdenken.
  • Nach dem Vorlesen mit der Klasse über das Gehörte zu sprechen.

PH Goes Poetry – and the Winner is …

… NADJA ISLER!!!

Wieder hat sie die Jury überzeugt und den letztjährigen Sieg mit einem knackigen Text über das angespannte Verhältnis zwischen dem Thurgau und Zürich und einer witzigen Performance bestätigt. Der Whisky und das erste Preisgeld sind hochverdient.

2. Platz für S.M. für einen Text über die Tücken der Kommunikation zwischen Junglehrer und Eltern.
https://media.phzh.ch/Medium/View/98679/15475

3. Platz für Monique Honegger mit einer virtuosen Liebeserklärung ans Schreiben und was man damit bei Empfänger*innen bewirken kann.
https://media.phzh.ch/Medium/View/98680/15475

Moosestache wurde einmal mehr von den Slammern Joël Perrin und Lukas Becker moderiert – die beiden sind eine Klasse für sich!

Nicht lange warten: Die Ausschreibung für PH Goes Poetry Moosestache 2019 folgt Ende Jahr!

Ein «Bestatter» liest, was du ihm bringst

Reto Stalder am ersten Schweizer Vorlesetag zu Gast an der PHZH

Reto Stalder aka Fabio Testi liest vor, was dein Herz begehrt: Selbstgeschriebenes, Lieblingsromane, schönste Gedichte, Modul-beschreibungen und Kochrezepte. Spontan und ungeprobt.
Bring mit, was du endlich einmal hören möchtest!
Und wenn du wissen willst, wie du deiner Klasse oder deiner Freundin noch spannender vorlesen kannst: Reto Stalder hilft dir mit Tipps und Tricks.

Mittwoch, 23. Mai 2018  / 12.30–13.30 Uhr / LAC-C012

PH Goes Poetry Moosestache: die Finalist*innen

Die Jury hat entschieden: Daniela Baumann, Sharon Ben Ishai, Joëlle Desole, Nadja Hort, Monique Honegger, Nadja Isler, Selwyn Maher und Salomé Zollinger werden am nächsten Moosestache-Slam um Whisky, Preisgeld und Applaus battlen. Wird Nadja Isler ihren Titel verteidigen können oder muss sie das Feld für ein*e Newcomer*in räumen? Die Publikumsjury wird entscheiden!

Kafi Schnauz. 24. Mai 2018. Beginn 18.30h. Türöffnung 17.00h.

PH Goes Poetry Slam Moosestache

Am 24. Mai ist es wieder so weit!
Nach dem grossartigen ersten PH Goes Poetry Slam vom letzten Jahr mit acht Jungautorinnen und Jungautoren, die fast alle zum ersten Mal auf der Bühne standen, liest sich die Vorjury zur Zeit durch die eingesandten Texte und wählt die neuen Finalistinnen und Finalisten aus. Alle haben zum Motto «und jetzt zu dir» geschrieben.
Kommt zahlreich und feiert die neuen Texte mit Jubel und Buhs ab.

Kafi Schnauz. 24. Mai 2018. Beginn 18.30h. Türöffnung 17.00h.

Schreibapéro über den Dächern Zürichs

Ist dein Gemüt gerade grauer als die Wolkendecke? Liegt deine Lebensfreude unter einer dichten Schicht Schneematsch begraben? Sind deine Finger derart steif gefroren, dass du deinen Mikadokurs absagen musst?

Das Schreibzentrum hat ein wirksames Heilmittel für das Winterloch: Lyrik, Prosa und Bier. Mach es wie die Dichter und schreib dir dein Leid von der Seele!

Komm vorbei, schreib einen Text zum Thema «Und jetzt zu dir» und nimm damit am Schreibwettbewerb teil. Neben Ruhm und Ehre am Moosestache Poetry Slam gibt es auch insgesamt 300 Franken und eine Flasche Whisky zu gewinnen.

Ready, steady, SLAM!

Im wunderschönen Mitarbeiterfoyer LAA-N030

Dienstag, 6. März, 18–19 Uhr 

«Es gibt ganz viel zwischen Mann und Frau»

Am 9. November 2017 fand an der PH Zürich ein Podium zum Thema «Trans an Schulen und Hochschulen» statt. Am Gespräch nahm unter anderen auch ein Transmann teil.

«Es ist meine einzige Hoffnung», sagt die Protagonistin im Film «The Danish Girl» vor der Operation zur Geschlechtsangleichung. Danach erlebt sie für einen kurzen Moment das Glück, ganz sich selbst zu sein, bevor sie an den Folgen der Operation stirbt. «The Danish Girl» (2015) von Tom Hooper spielt in den 1920er-Jahren und basiert auf der Biografie der transsexuellen Malerin Lili Elbe.

Der Film war Ausgangspunkt der Podiumsdiskussion an der PH Zürich zum Thema Trans an Hochschulen und Schulen. Moderatorin Monique Honegger, Kommission Diversity_Gender, griff zu Beginn das Stichwort Abschied als zentrales Element des Films auf: Abschied von Identitäten, Abschied von Menschen. «Als wir als Eltern nicht mehr verkennen konnten, dass unser Junge ein Mädchen ist, haben wir mit Ballonen und einer Playmobilfigur ein Abschiedsritual gemacht. Unser Kind war aber schon immer, wer sie war», sagte Kristian, Vater eines Transkindes. Myshelle Baeriswyl, Psychologin und Sexualpädagogin, ergänzte: «Für Kinder ist es kein Abschied. Es ist eher ein Abschied für die Eltern.»

Louis, ein junger Transmann, beschrieb, was innen vor sich gehe, sei nicht das, was aussen sichtbar sei: «Auf Fotos von früher ist zu sehen, dass ich als Mädchen überangepasst war. Ein Junge war ich nur in meinen Fantasiewelten, in die ich geflüchtet bin. Während meiner Mädchenzeit war ich wahnsinnig unglücklich. Nun gehe ich den Weg, mit dem ich mich am Schluss wohl fühle.» Wie es denn für Kinder sei, diesen Weg zu gehen, fragte Honegger anschliessend. Für Transkinder sei es einfach. Je jünger das Kind, desto klarer sei das Gefühl, so Tanja Martinez, Heilpädagogin. «Das Zweifeln und Abwägen, das ist die Geschichte der Aussenstehenden.» Wenn ein Kind vor der Pubertät auf diesem Weg sei, könne man die körperliche Entwicklung in die richtige Richtung lenken. «Es ist eine Chance, unerkannt als Transmensch zu leben», betonte Baeriswyl.

Und was kann die Schule tun? «Geschlechtliche Vielfalt muss sichtbarer werden. Diese Themen gehören ins Curriculum», forderte Baeriswyl. «Wir brauchen aber keine besondere Behandlung» meinte Louis. Einig war man sich unter den Podiumsgästen auch, dass es für die Schule nicht den einen Weg und schon gar kein Rezept gebe. «Es gibt ganz viel zwischen Mann und Frau. Es ist nicht so klar abgegrenzt, wie wir das gerne hätten», sagte Louis. In welcher Garderobe sich das Kind im Turnen und Schwimmen umzieht, solle man zusammen mit dem Kind regeln, empfiehlt Martinez. Kinder seien sehr offen. Kristian bestätigte das: «Unser Kind wurde nicht gemobbt von anderen Kindern, sondern von deren Eltern.» Diese hätten Unterschriften gesammelt, damit ihr Mädchen nicht mit den anderen Mädchen in die Garderobe dürfe. So forderte der Vater zum Schluss: «Bitte nehmt die Kinder ernst!»

Martina Meienberg