Freitagstipp

Stutzen beim Imperfekt

«Das Imperfekt ist das Tempus der Erzählung, es verweilt in der Vergangenheit. ‹Dann lernte ich Englisch› ist korrekt als Bestandteil eines Lebenslaufs – falls ich auf jede Aussage darüber verzichten will, ob ich heute Englisch kann. ‹Englisch habe ich in Cambridge gelernt› bedeutet: Und nun kann ich es. Jede vergangene Handlung, die in die Gegenwart fortwirkt, verbietet das Imperfekt.                                                        Diese klare Vorschrift der Grammatik kommt, anders als beim Passiv und beim Plusquamperfekt, erfreulicherweise dem Sprachgefühl entgegen: In mündlicher Rede ist das Imperfekt ‹Dann ging ich ins Kino› fast unbekannt, ausser bei den Hilfszeitwörtern: Ich war, ich hatte, ich musste, konnte, sollte» (Schneider 2013, 58).

Mehr Tipps gibt es im Schreibzentrum. Besuchen Sie eine Beratung: Montag bis Donnerstag, 12-14 Uhr, keine Anmeldung erforderlich.

Aus: Schneider, Wolf. 2013. Deutsch fürs Leben. Was die Schule zu lehren vergass. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Mittwochswort

Vorfeld

«Das Militärische schwitzt der Sprache aus allen Poren. Sehr beliebt ist die Epaulettenträgerformulierung ‹im Vorfeld› – die traditionell das Gelände beschreibt, das der eigenen Gefechtsstellung vorgelagert ist. Wenn es aber heisst, ‹im Vorfeld eines EU-Gipfels› sei dieses oder jenes geschehen oder zu erwarten, ist damit ganz simpel ‹vor dem EU-Gipfel› gemeint. Das scheint für die Zwiesprache aus Politik und ihrem Verlautbarungsjournalismus aber zu klein und zu wenig bedeutungssuggestiv zu sein; ‹im Vorfeld› klingt gravitätisch, ‹im Vorfeld› bahnen sich grosse Dinge an, da dröhnt schier schon der Boden. (…)                                                                                                                                  Das ursprüngliche Vorfeld war ein geographisches; ‹im Vorfeld› einer Investition oder einer Wahl et cetera ist dagegen temporär aufzufassen. Die Formulierung ist also nicht nur aufgeplustert, sondern auch schlicht falsch. Das stört aber niemanden, der sich routiniert und gern im Vorfeld gewichtiger Ereignisse bewegt; für Luftpumpenrhetoriker kann es gar nicht genug Vorfelder geben. Und der deutsche Soldat bleibt sowieso für alle Zeiten unbesiegt, zumindest im Vorfelde» (Droste 2013, 69).

Entfernen Sie die Floskeln und Füllwörter aus Ihren Texten! Das Schreibzentrum hilft Ihnen gerne beim Aufräumen.

Aus: Droste, Wiglaf. 2013. Sprichst du noch oder kommunizierst du schon? Neue Sprachglossen. München: Wilhelm Goldmann.

Freitagstipp

Zwei von drei Adjektiven streichen

«Adjektive sind die am meisten überschätzte Wortgattung: oft falsch, oft hässlich, oft blosse Rauschgoldengel – und wenn all dies nicht, dann immer noch Weichmacher, eine Bedrohung für Klarheit und Kraft. Folglich sind sie die Lieblinge der Werbetexter (nicht sauber, sondern rein!) – und schon seit dem römischen Rhetor Quintilian für die meisten Stillehrer ein rotes Tuch» (Schneider 2013, 31).

Mehr Tipps gibt es im Schreibzentrum. Besuchen Sie eine Beratung: Montag bis Donnerstag, 12–14 Uhr, keine Anmeldung erforderlich.

Aus: Schneider, Wolf. 2013. Deutsch fürs Leben: Was die Schule zu lehren vergass. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Mittwochswort

Angedacht

«Wer ‹angedacht› hat, ist ein Denkfaulpelz oder ein raffinierter Schlaumeierdummkopf, der andere für sich arbeiten lässt und anschliessend aber eine geistige Urheberschaft für sich reklamiert, für die ihm jegliche Voraussetzung fehlt. ‹Angedacht› kommt von Andenken, und die gibt es im Andenkenladen, auch Souvenir-Shop genannt. Genau da gehört das Vakuum ja auch hin, das sich als ‹angedacht› aufplustert und bläht» (Droste 2013, 9f.).

Entfernen Sie die Floskeln und Füllwörter aus Ihren Texten! Das Schreibzentrum hilft Ihnen gerne beim Aufräumen.

Aus: Droste, Wiglaf. 2013. Sprichst du noch oder kommunizierst du schon? Neue Sprachglossen. München: Wilhelm Goldmann.

Schreibwettbewerb «PH goes Poetry»

Du schreibst gerne und möchtest wissen, wie dein Text wirkt? Dann schreib einen Text zum Thema «Me, Myself and I».

Deinen Text sendest du mit Namen, E-Mail und Telefonnummer bis zum 1. April an: marcelfluetsch@stud.phzh.
Die drei besten Texte sahnen da neben Ruhm und Ehre insgesamt  300.- Franken cash ab! Nach dem Einsendeschluss am 1. April werden eine Auswahl der Texte im Kafi Schnauz am 4. Moosestache Poetryslam vom Donnerstag, 18. Mai vorgetragen. Lampenfieber? Entweder liest du deinen Text selbst vor oder ein erfahrener Poetry-Slammer übernimmt das für dich!

Brauchst du Inspiration beim Schreiben? Komm am Donnerstag, 9. März ins Kafi Schnauz zur allerersten Ausgabe von Schnauz und Feder, einem angeheiterten kreativen Schreibanlass. Von 18 bis 20 Uhr versorgen wir dich mit Bier, Warm-ups und Inputs von erfahrenen Poetry Slammern, um deinen Schreibfluss anzukurbeln

Teilnahmeberechtigt
Mitmachen dürfen alle Studis, Ex-Studis und alle Mitarbeitenden der PH.

Einsendeschluss
1. April 2017

Text

Die Textform ist frei wählbar.

Textlänge
3000 bis max. 5000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Text senden an
Schick deinen Text mit Namen, E-Mail und Telefonnummer an: marcelfluetsch@stud.phzh.ch (Marcel hilft auch bei Fragen).

www.phzh.ch/poetry, facebook/PH goes Poetry