Asoziale Netzwerke?

Disconnect_012-1_webZwei Jugendliche geben sich im Chat als freizügiges Girl aus und setzen damit leichtfertig das Leben eines Mitschülers aufs Spiel. Ein Ehepaar spricht seit dem Tod seines Babys kaum noch miteinander. Sie sucht in einem Selbsthilfeforum Trost, er lenkt sich online mit Pokerspielen ab. Eine engagierte TV-Reporterin möchte einem Cam-Boy helfen, scheint ihn aber ebenso für ihre Zwecke zu missbrauchen wie der Betreiber der Porno-Website. In seinem Spielfilm Disconnect verwebt Regisseur Henry-Alex Rubin persönliche Schicksale und Parallelgeschichten zu einem Sittenbild der digitalisierten Gesellschaft – und er zeigt, dass «Soziale Medien» unser Zusammenleben nicht einfacher machen.
Asoziale Netzwerke? weiterlesen

Glaube, Liebe und Gesetz

McEwan KindeswohlKindeswohl ist ein Gerichtsdrama in Romanform: In fünf Kapiteln entfaltet sich die Handlung nachgerade lehrbuchmässig entlang der «Technik des Dramas». In der Exposition lernen wir die Heldin Fiona Maye und ihren Gatten Jack an einem Sonntagabend zu Hause kennen. Ein ehelicher Eklat macht den Auftakt, daneben erfahren wir viel über Fionas Alltag als Richterin am High Court, wo sie täglich diffizile Entscheidungen in Familienrechtsfragen fällt. Ein Anruf ihres Sekretärs kündigt den Fall an, um den es im Buch vor allem gehen wird: Ein Spital verlangt ein Eilverfahren und einen richterlichen Entscheid, damit ein 17-jähriger Leukämiepatient mittels Bluttransfusion behandelt werden darf. Die Eltern sowie der Jugendliche sind Zeugen Jehovas und lehnen die Behandlung aus religiöser Überzeugung ab.

Ausführliche Besprechung von Thomas Hermann in der NZZ vom 13. Jan. 2015, S. 41.

Ian McEwan
Kindeswohl
.
Aus dem Englischen von Werner Schmitz.
Zürich: Diogenes, 2015. 224 Seiten.

Diogenes-Hörbuch, 5 CDs, 6 Std. 17 Min. Gelesen von Eva Mattes.
Hörprobe:

 

Reflexion im Portfolio

bräuer_Portfolio als Reflexionsmedium_coverDie Begriffe ‹Reflexion› und ‹Portfolio› lösen nicht nur positive Reaktion aus – sowohl bei Studierenden als auch bei Dozierenden. Indem angehende Lehrpersonen Praxis und Theorie verknüpfen, sollen sie zu lebenslangem Lernen angeregt werden. Auch Schreibpädagoge Gerd Bräuer geht von dieser Idealvorstellung aus und skizziert in seinem Vademecum schreibdidaktische Szenarien zu einer reflexiven Praxis. Er differenziert hierarchische Ebenen der Reflexion, welche die Studierenden auf ihrem Weg durchlaufen. In der wiederkehrenden Rubrik «Ideen für Ihre Lehre» gibt Bräuer praxiserprobte Vorschläge, wie Reflexionen in Lehrveranstaltungen eingesetzt und weiterentwickelt werden. Grossen Wert legt der Autor darauf, E-Portfolios anzupreisen. Diese schaffen seiner Meinung nach einen Mehrwert, indem sie unterschiedliche Dokumenttypen vereinen und neue Zusammenhänge erschliessen lassen. – Kurzrezension von Yves Furer aus den Medientipps der Zeitschrift «Akzente» 4 (2014): S. 35.

Gerd Bräuer
Das Portfolio als Reflexionsmedium für Lehrende und Studierende.
Opladen: Verlag Barbara Budrich, 2014. 128 Seiten.