Tutorinnen und Tutoren schreiben für «Akzente»: Die Studi-Kolumne 4/2014

Akzente2014-4_cover_webSeit 2009 schreiben die Tutorinnen und Tutoren des Schreibzentrums für das Magazin der PH Zürich. In Heft 4/2014 von «Akzente» zum Thema «Beurteilung» denkt Annigna Carisch auf Seite‎ 25 über Klatsch und Tratsch und die Last der Listen nach.

Ausstudiert – die Studierenden-Kolumne:
Annigna Carisch: «Alles nur Klatsch?»

20. Nov. 18.30h: VERNISSAGE «Ich lach dich tot» – mit Lesung und Musik

Flyer Vernissage mit Schatten«What goes around comes around» – An einer feuchtfröhlichlichen Therabierbar vor einem Jahr veranstaltete das Schreibzentrum den Schreibevent «Ich lach dich tot». Entstanden sind beschwingte bis morbide Texte. Die besten haben es ins Büchlein geschafft und die allerbesten sind am kommenden Donnerstag – ein Jahr nach deren Entstehen – exklusiv an der Therabierbar zu hören!
Es lesen TutorInnen des Schreibzentrums. Sie werden begleitet von Janis Bärtschi & Band.

Wo: PH Zürich Campusplatz, Therabierbar
Wann: Donnerstag, 20. November,  18.30 Uhr

Schauen Sie vorbei!

Ich lach dich tot – #3: Zoras Lachen

Ich lach dich tot«Zora war hässlich.

Zumindest gerade hässlich genug, um die Aufmerksamkeit eines verzweifelten Casanovas auf sich zu lenken, der für eine viel zu lange Zeit glücklos geblieben war und deshalb lieber seine Ansprüche verringerte, als sich ein Scheitern einzugestehen.

An jenem Abend war ich dieser glücklose Casanova – und habe Zora kennengelernt. Sie war hässlich, keine Frage, aber sie konnte lachen. Mein Gott, konnte Zora lachen.»

An einem milden Novemberabend wurden die Besucherinnen und Besucher der Therabierbar an der PH Zürich animiert, aus dem Stegreif eine Geschichte zu erzählen. Es folgten zwei Anlässe, an denen weitere Geschichten, Anekdoten und Gedichte gesammelt wurden. Das daraus entstandene Büchlein enthält ausgewählte heitere und makabere Beiträge, die schnell gesprochen und flott geschrieben wurden.

Bereits seit 2009 entsteht so jedes Jahr ein Büchlein. Gedruckte Exemplare aller Jahre können weiterhin zu je CHF 2.– beim Schreibzentrum erworben werden.

«Text und Spiele» – das Schreibzentrum lädt zu zwei Schreibevents

Das Schreibzentrum lädt alle Studierenden und Mitarbeitenden der PH Zürich herzlich zu den zwei Schreibevents zur Schweizer Erzählnacht 2014 ein.

TEXT UND SPIELE_Flyer

  • Dienstag, 11. November 2014, 18–20 Uhr im LAA-N030 (Mitarbeitendenfoyer)
  • Mittwoch, 12. November 2014, 12–14 Uhr im LAA-F014 (Schreibzentrum)

Würfeln, schreiben und plaudern Sie mit. Wir versprechen: Mit Spielen, guten Geschichten und einem Apéro halten wir Sie bei bester Laune.

Die besten Geschichten werden (mit Einverständnis der Autorinnen und Autoren) in einem Büchlein publiziert.

Das Schreibzentrum freut sich auf Sie!

Im «dreck nest», wo alles beginnt

Seltsame Schleife«BUENAVENTURA, schreibt er, ist ein dreck nest – wobei: ein dreck nest mit drei hundert tausend einwohnern, jenseits von allem was ich mir vorgestellt hatte – aber hier, also, bin ich auf die welt gekommen.»

Mit der Rechtschreibung hat es dieser Erzähler nicht sonderlich. Und wenig erfreut ist der in diesem «dreck nest» Geborene über die Tatsache, ebendort zur Welt gekommen zu sein. So viel sei vorab von diesem Roman verraten: Dörflinger, der unterkühlte Computernerd, erzählt von seinem Road Trip in den südamerikanischen Dschungel und wird angesichts der ihm wiederfahrenden Abgründe noch über ganz anderen Dinge «not amused» sein.

Mit dem Autor Rolf Niederhauser führte Alex Rickert ein Gespräch über den wohl kühnsten Schweizer Roman aus dem Jahr 2014. Das Interview mit Rolf Niederhauser lesen Sie im «Schweizer Monat». Die Rezension folgt in der Dezemberausgabe des «Literarischen Monats».

Rolf Niederhauser
Seltsame Schleife.
Zürich: Rotpunktverlag, 2014.
727 Seiten