Wenn etwas verloren scheint, gibt es nichts mehr zu verlieren

Link zum E-Paper

Schweissnasse Hände, kranke Schauspieler, Panikattacken: Wenn die Premiere näherrückt, wird die Angst vor dem Scheitern zum täglichen Begleiter eines jeden Regisseurs. Erik Altorfer, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der PH Zürich und Theaterregisseur und Dramaturg, hat solche Situationen schon oft erlebt. Ein Erlebnisbericht.

Mehr über das Scheitern in ph akzente 2/2013.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.