Allein im Internet: Studie zur Internetkompetenz von Jugendlichen

Wie verhalten sich Jugendliche bei Problemen mit dem Internet (z.B. bei Cybermobbing)? Wer vermittelt ihnen die Kompetenzen, um negative Seiten des Internets zu erkennen und damit fertig zu werden? Sind Vater, Mutter und Geschwister wichtige Ansprechpartner, oder sind es die Lehrpersonen oder externe Experten in den Schulen? Welche Rolle spielen Freunde und Kollegen?

Diesen Fragen geht eine Studie der Medienwissenschaftlerin Eveline Hipeli der Uni Zürich nach. Um die Einstellung und Akzeptanz von Jugendlichen gegenüber  «Netzguidance-Massnahmen» zu ermitteln, hat sie 1100 Jugendliche zwischen 12 und 20 Jahren aus dem Kanton Zürich schriftlich befragt. Auffallend: Im Gegensatz zu Mitgliedern der Peer group werden die Lehrpersonen im Bedarfsfall kaum um Hilfe gebeten.

Die Studie wird im März 2012 veröffentlicht. http://www.uzh.ch/news/articles/2012/allein-im-internet.html