Flexbooks – Lehrmittel nur noch digital?

Um die in diesem Blog begonnene Diskussion um elektronische Schulbücher fortzuführen, hier ein Hinweis auf Flexbooks, die auf kibs.ch näher vorgestellt werden:

«Mit flexiblen digitalen Büchern können die Lehrmittel dem Unterricht ohne grossen Aufwand angepasst und rasch weitergegeben werden. In den USA werden Flexbooks heute schon in hunderten von Schulen und Universitäten erfolgreich eingesetzt.» (Oliver Ott, PH Bern)

In diesem Zusammenhang interessant: Apple hat für Donnerstag, 19.1.2012 zu einem education-focused media event eingeladen. Verschiedene Gerüchtebörsen vermuten, dass Apple «das gedruckte Schulbuch digital zerstören» möchte:

«Now, ArsTechnica claims that one of the key components of Thursday’s announcement is a new publishing tool for eBooks. The current state of software tools continues to frustrate authors and publishers alike, with several authors telling Ars that they wish Apple or some other vendor would make a simple app that makes the process as easy as creating a song in GarageBand.» (AppleInsider)