House of E-Learning

house-of-e-learning_kl.jpg

Das E-Learning Center der Uni Zürich hat für Dozentinne und Dozenten das interaktive House of E-Learning aufgebaut.

Zitat E-Learning Center: «Hier finden Sie als Dozentin und Dozent verschiedene Ressourcen, die Ihnen helfen, E-Learning Angebote für Ihre Studierenden zu entwickeln. Im Haus gibt es verschiedene Räume, die direkt durch Anklicken des Raumes in der Grafik anwählbar sind

CompiSternli

compisternli_neu.jpgDie Idee ist einfach, die Umsetzung schon schwieriger. Was dabei herausgekommen ist, finde ich etwas vom Besten, was man mit Schüler/innen und Computer machen kann.

Rahel Tschopp und Christoph Weber haben Computerkurse für alte Menschen organisiert.

Kinder der Mittelstufe (4. – 6. Klasse) bieten in ihrer Freizeit für Menschen ab 60 Jahren einen Computerkurs an. Je ein Kind weiht einen älteren Menschen in die Grundzüge des Computers ein. Ziel ist, dass die beiden Generationen miteinander in Kontakt treten und die gegenseitige Hemmschwelle abbauen. Die Kinder sitzen  neben ihren alten Schüler/innen, lassen diese die Maus führen und erklären klar, verständlich und geduldig, was von diesen gewünscht wird.

Mehr dazu ab Anfang Januar 2007 auf: http://www.compischule.ch

Fachzeitschrift für Online-Beratung und computervermittelte Kommunikation

e-beratung.jpgGestern bin ich auf das e-Beratungsjournal gestossen. Das Abo ist gratis, der Inhalt interessant. Die Artikel befassen mit seriöser Online-Beratung in den verschiedensten Beratungsfeldern. Hier ein paar Beispiele:

  • *taschentuchreich* – Überlegungen zur Methodik der Chatberatung
  • Methodische Konzepte der TelefonSeelsorge im Internet
  • Methoden des digitalen Lesens und Schreibens in der Online-Beratung
  • Methodik der E-Mail-Beratung am Beispiel der Krisenintervention suizidaler Jugendlicher – Ein Erfahrungsbericht des Projektes [U25] der AGJ Freiburg

Delicious Library

delicious-libraryschnappschuss003.pngDelicious Library ist ein praktisches Shareware-Programm für den Mac. Über die eingebaute Webcam des Mac lassen sich Strichcodes von Bücher, Filmen, CDs einlesen. Das Programm sucht dazu im Netz die Information über das Medium ohne dass man sie mühsam eintippen muss. In Verbindung mit Literaturlisten ist das extrem praktisch. Bei älteren Macs oder falls kein Strichcode vorhanden ist, lassen sich die Medien aber auch mit der ISBN-Nummer, Titel oder anderen Angaben im Netz suchen oder ganz manuell zur “Delicious Library” hinzufügen.

Die Bedienung orientiert sich stark an der gewohnten iTunes/iPhoto-Funktionalität. Die Medien lassen sich per Drag und Drop zu Bibliotheken gruppieren, sogar eine Ausleihe ist vorgesehen. Natürlich lassen sich die Medien nach allen Kriterien ordnen, die Listen exportieren oder importieren.