Wissenschaftlicher Nachwuchs in der Medienpädagogik

dander_medienpaed
In ihrem Beitrag «Prekär, aber glücklich?» verorten Valentin Dander, Franco Rau, Patrick Bettinger, Sandra Aßmann und Melanie Abendschein die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Medienpädagogik. Für den deutschsprachigen Raum werden drei Schwerpunkte in den Blick genommen: (1.) die Rolle von Wissenschaftlern/-innen in Qualifizierungsphasen im aktuellen Wissenschaftssystem, (2.) die Situation in der Disziplin der Erziehungswissenschaft sowie (3.) der Prozess der Prekarisierung in der Wissenschaft.

  • Dander, Valentin, Franco Rau, Patrick Bettinger, Sandra Aßmann und Melanie Abendschein. 2016. «Prekär, aber glücklich? Wissenschaftlicher ‹Nachwuchs› in der Medienpädagogik.» MedienPädagogik, 13. Juli, 1–19. www.medienpaed.com/2016/#dander1607.

 

WhatsApp sicher nutzen & Konflikte lösen – Webinar #28

Digi4family veranstaltet ein Webinar zum Thema WhatsApp. Es beginnt am 21. April 2016 um 20:00.
Viel Spass und interessante Erkenntnisse beim Mitmachen!

Hier geht es zum Webinar:
http://www.digi4family.at/events/event/whatsapp-sicher-nutzen-konflikte-loesen-webinar-28/

Kompetenzorientierung und Medienbildung

Die PH Zürich stellt auf der Mini-Website Kompetenzorientiertes Lernen–Lehrplan 21 viele Informationen und Ressourcen zum Lehrplan 21 und zum kompetenzorientierten Unterrichten zur Verfügung.

Im Bereich Medien und Informatik kann man sich z.B. ein Bild der «Merkmale von kompetenzorientiertem Unterricht mit  Medien und Informatik» machen. Zudem werden exemplarische Unterrichtsbeispiele aufgegriffen und erläutert.

In der Reihe Unterrichtsfilme ist neu das Video «Kompetenzorientierung und Medienbildung» zu sehen, das unter der fachlichen Leitung von Eike Rösch durch das DLC PHZH produziert wurde.

Öfter rausgehen dank Medien? Sich bewegen bei Rechnungsübungen? Der aktuelle Film der PHZH zum Thema Kompetenzorientierung beschäftigt sich mit Medienbildung im Unterricht. Im Zentrum der Unterrichtssequenzen einer 1. Klasse und einer 1. Sekundarklasse steht die Nutzung und der Umgang mit Medien. Der Einsatz von Medien ermöglicht den Schülerinnen und Schülern neue, lebensweltnahe Recherche- und Dokumentationsmöglichkeiten. Die Schülerinnen und Schüler sind angetan von den vielen Potenzialen, die Medien beispielsweise als Präsentations- oder Übungsformen bieten.

 

Nebenbei:
Kennst du schon den Blog «Kompetent orientiert?»?

Rückblick auf «Digitale Lehrmittel – praxiserprobt»

icon-filmdossierAm 21. März führte das DLC zusammen mit der Firma ionesoft (beook-Plattform), dem hep-Verlag und anderen die Veranstaltung Digitale Lehrmittel – praxiserprobt statt. Neben technischen Präsentationen erzählten Berufslehrer, wie sie  E-Books im Unterricht einsetzen. Mich haben die schön gestalteten E-Books des DLC auf der beook-Plattform beeindruckt (sind teilweise auch als offene Lernobjekte auf www.phzh.ch/lernobjekte verfügbar). Showcase ist sicher das «Dossier Filmbildung», das gratis bezogen werden kann, wenn man die beook-App installiert hat.

Die Firma ionesoft möchte ihre beook-Plattform um kollaborative Funktionen erweitern, sodass sich in Zukunft sicher auch Fragen zur Abgrenzung gegenüber Learning Management Systemen wie ILIAS oder Moodle stellen werden.

Rückschau auf die Veranstaltung vom 21.3. 16 (erstellt von ionesoft)

Mehr als O und 1 – Schule in einer digitalisierten Welt

mehr-als-0-und-1-kleinIn seinem neuen Buch geht Beat Döbeli auf den Leitmedienwandel und dessen Auswirkungen auf die Schule ein.

Über die Website zum Buch bin ich auf zwei interessante Links gestossen:

Argumente gegen das Digitale in der Schule: eindrücklich kategorisiert und mit Gegenargumenten versehen;

Das Dagstuhl-Dreieck (benannt nach einer Tagung auf Schloss Dagstuhl), das drei Perspektiven «digitaler Bildung» definiert:

dagstuhl_dreieck
Man kann in den drei Perspektiven die drei Aspekte von Medienkompetenz sehen: Medienwissen (technische P.), Medienreflexion (gesellschaftlich-kulturelle P.) und Mediennutzung (anwendungsbezogene P.). Oder sich an Pestalozzis «Kopf, Herz, Hand» erinnert fühlen, die eine umfassende Bildung des Menschen ausmachen.

Witzig der Link auf Beats Medienkonzept-Blahfaselgenerator für alle, die immer wieder einmal darauf hinweisen müssen, «dass wir in einer digital geprägten Gesellschaft leben».

Schlussbericht des FE-Moduls „Mobiles Lernen“ an der PH Zürich 2015/16

bildPrimarstudierende der PH Zürich haben im Rahmen des FE-Moduls „Mobiles Lernen“ acht Unterrichtsreihen mit Mobilgeräten entwickelt und in Partnerklassen erprobt. Anhand unterschiedlicher Lektionsreihen zu den Rahmenthemen Mobiles Portfolio, Ausserschulische Lernorte und Kooperatives Lernen sollte das Potenzial des mobilen Lernens in der Schule ausgelotet werden. Die Studierenden formulierten zu diesem Zweck eigene Evaluationsfragestellungen, die sie durch Unterrichtsbeobachtungen, Analysen von Arbeitsergebnissen und durch die Befragung von Schülerinnen und Schülern sowie Klassenlehrpersonen zu beantworten versuchten.
Die Unterrichtsszenarien und Evaluationsergebnisse wurden in einem Abschlussbericht zusammengefasst können hier als PDF oder iBook heruntergeladen werden: tiny.phzh.ch/mobileslernen

E-Book-Event am 21.3.16 an der PH Zürich – Praxisberichte zur Einführung von E-Books

ebookeventAm Montag, 21. März laden ionesoft, der hep-Verlag und die Pädagogische Hochschule Zürich zu einem gemeinsamen Informations- und Austauschanlass zu E-Books in Unterricht und Lehre an die PH Zürich ein. Vor drei Jahren hat der hep-Verlag in Zusammenarbeit mit dem technischen Produktionspartner ionesoft mit der Entwicklung von E-Books für alle Betriebssysteme begonnen. Die PH Zürich hat die Einführung in Berufsfachschulen damals fachlich begleitet und die Erfahrungen ausgewertet (Publikation hep-Verlag). Heute bietet der hep-Verlag eine ganze Palette von E-Books an und wertet die praktischen Erfahrungen der Berufsfachschulen bei der Einführung laufend aus. Seither hat auch das Digital Learning Center der PH Zürich die Entwicklung von E-Books aufgenommen. In einem Pilotversuch transformierten sie auf der Lernplattform ILIAS vorhandene Lernobjekte (Lernmaterialien fürs Selbststudium) mit Hilfe von ionesoft und erprobten diese mit Studierenden (Studie als PDF). Es folgten weitere Produktionen mit Hilfe des E-Book-Editors von ionesoft. An diesem E-Book-Event berichten die Produktionspartner von ihren Erfahrungen mit der Einführung vob E-Books und Lehrpersonen geben Einblick in die praktische Arbeit mit E-Books im Unterricht.

Programm als PDF | Anmeldung