Fachbeiträge auf SRF mySchool

Fachbeiträge_SRFmySchoolDie neue Webseite von «SRF mySchool» versammelt in der Rubrik «Leherzimmer» Fachbeiträge aus unterschiedlichen Sendegefässen, z.B. «Neue Medien im Schulalltag», «Jugendliche tauschen Sex-Bilder», «Geschäftsmodell Cybermobbing» oder «Medienkompetenz im Lehrplan 21» …

Lehrmittelverlag Zürich sucht eine/n Projektleiter/in Digitale Lernmedien

Der Lehrmittelverlag Zürich baut den Bereich «Digitale Medien» aus und sucht deshalb  eine/n Projektleiter/in für Digitale Lernmedien. Als Teamleiter gebe ich gerne Auskunft über diese interessante und vielseitige Stelle. Bitte verbreitet diese Ausschreibung möglichst breit in interessierten Kreisen. Besten Dank!

Stelleninserat Projektleiter/in Digitale Lernmedien (PDF)

SMS-Slang – Sprachverfall oder kreativ?

Beitrag zu SMS-Sprache in der Sendung

Ausstrahlungsdatum: Donnerstag, 19. September 2013, 21.00 Uhr, SRF 1

Yolo, lol und ka? Wer diese Abkürzungen nicht versteht, ist wahrscheinlich über 20. You only live once (Yolo), Laugh out loud (lol) und keine Ahnung (ka) gehören nämlich zum festen Jargon der Jugendsprache. Jugendliche kommunizieren auf ihren Handys immer mehr über Abkürzungen. Kurznachrichten werden immer knapper und für Erwachsene immer verschlüsselter. Doch wo die einen den totalen Sprachverfall orten, sehen andere eine neue Kreativität.

Quelle: http://www.srf.ch/medien/news/einstein-sms-slang-sprachverfall-oder-kreativ/

Man darf gespannt sein, ob der Beitrag etwas Neues bringt oder nur die alte Leier vom ewigen Sprachzerfall. Jugendsprache und Slang waren seit je kreativ und dienen sowohl der Abgenzung wie der Provokation.

Kickoff-Veranstaltung «Mobiles Lernen in der Schule» 18.09.2013 PH Zürich

Pädagogische Hochschule Zürich sucht interessierte Lehrerinnen und Lehrer für spannendes Medienprojekt

Mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets gehören heute bei vielen Kindern und Jugendlichen zur medialen Grundausstattung. Für ein Medienprojekt sucht die PH Zürich interessierte Lehrpersonen. Im Zentrum der Untersuchung steht die Frage, wie mobile Medientechnologien im Unterricht für Lehr- und Lernzwecke eingesetzt werden.

Viele Schulen im Kanton Zürich entwickeln momentan ein schuleigenes Medien- und ICT-Konzept. Unterstützt werden sie dabei u. a. vom kantonalen ICT-Guide (http://www.ict-guide.zh.ch). In diesem Zusammenhang stellt sich aktuell die Frage nach der systematischen Integration von mobilen Schülergeräten in Unterricht und Schulleben. Genauso wichtig wie eine funktionierende Netzinfrastruktur für mobile Geräte ist das pädagogische Konzept als Ausgangspunkt Mobilen Lernens.

Die Forschungsgruppe BildMedienBildung (Medienpädagogik) der Pädagogischen Hochschule Zürich ist an praxistauglichen Konzepten für Mobiles Lernen interessiert. Hierbei braucht sie die Unterstützung aus der Lehrpraxis. Die Forscher möchten von den Lehrpersonen erfahren, ob und wie sie in ihrem Unterricht mobile Geräte einsetzen. Oder vielleicht würden sie gerne mobile Geräte einsetzen, haben dazu bereits Ideen aber noch kein passendes Konzept oder keine Gelegenheit gefunden.

Für das Forschungsvorhaben werden interessierte Lehrerinnen und Lehrer gesucht, die bereits Erfahrungen mit Mobilem Lernen gesammelt haben, ihre Expertise weitergeben wollen und vom Austausch mit Kolleginnen und Kollegen und mit der PH Zürich profitieren möchten, oder sich für die Thematik des «Mobilen Lernens» interessieren. Ziel ist die Bildung eines Netzwerks von Fachleuten, die nachhaltige und innovative Konzepte für Mobiles Lernen im Schulfeld mitentwickeln wollen.

Kick-Off-Meeting «Mobiles Lernen in der Schule»

Für einen ersten Austausch lädt die Forschungsgruppe BildMedienBildung interessierte Lehrpersonen zu einer Kick-Off-Veranstaltung an die Pädagogische Hochschule Zürich ein:
Mittwoch, 18.09.2013 von 14-17 Uhr, PH Zürich, Gebäude LAD (Sihlhof), Raum 111.

Kontakt:
Klaus Rummler, Projektleitung:
Klaus.rummler@phzh.ch
Björn Maurer, Weiterbildung:
Bjoern.maurer@phzh.ch

Weitere Informationen und kostenlose Anmeldung: https://blog.phzh.ch/moles/

Interaktive E-Books im Hochschulkontext

Letzte Woche fand ein Webinar zum Thema «Interaktive E-Books im Hochschulkontext» von Per Bergamin und Ioana Porumb von der Fernfachhochschule Schweiz statt. Die beiden Dozierenden zeigen anhand eines Pilotprojekts, wie sie E-Books in der Hochschullehre eingesetzt haben. So berichten sie, wie sie auf bestehenden Lehrbüchern von zwei Verlagen als PDF aufbauen konnten. Diese haben sie mit interaktiven Elementen angereichert: Erläuterungen und Aufträge der Dozentin, zusätzliche Links, Filmclips usw. E-Books müssten gemäss den Referenten
1. interaktiv
2. in hohem Mass personifizierbar und
3. nahtlos in die Lernumgebung der Institution integriert sein; sie müssten zum «Learning Hub» werden.
Diesen Anforderungen folgend, sprechen Bergamin und Porump von «iE-Books». Der Ausdruck wurde im gut besuchten Webinar auch prompt kritisiert.

Das PDF des Referats gibt es hier; die vollständige Aufzeichnung des Webinars hier (90 Minuten); weitere Webinare der FFHS zum Tablet-Einsatz gibt es hier.

 

Fachtagung «Apps & Games» an der PH Schwyz

Am 21. September 2013 findet eine weitere Fachtagung, organisiert vom Institut für Medien und Schule (IMS) an der PH Schwyz in Goldau statt.

Mit dem Thema «Apps & Games – Was funktioniert im Unterricht?» greift das IMS einmal mehr ein aktuelles unterrichtsrelevantes Thema auf. Die Keynotes werden von Stefan Aufenanger, Thomas Feibel und Konstantin Mitgutsch gehalten.

Informationen und Anmeldung:
www.phsz.ch/forschung/veranstaltungen/fachtagung2013

Zum Thema aktuell erschienen: Computer + Unterricht «Tablets in der Schule» von Stefan Aufenanger u. a. m. Inhaltsverzeichnis und Linkliste zum Heft HIER.