Promotionsstelle in der Medienpädagogik an der PH Zürich

Promotionsstelle an der PH Zürich (100%; davon 60% protected time für Diss)

https://apply.refline.ch/590724/0223/pub/4/index.html

Echte empirische medienpädagogische Forschung, gefördert durch den Schweizerischen Nationalfonds. Deadline: 22. Dezember 2017

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung erste Forschungsfragen entlang der Projektbeschreibung unter https://blog.phzh.ch/ufzgi/2017/11/grundlagentext/ bei.

Medien- und Kulturkritik: Beiträge zum Thema Smartphone-Nutzung

„“Dann stellen Sie sich mal vor“, sagt der Psychologe, „wenn eine Firma, oder vielleicht sogar ein ganzes Land, jeden Tag mal von elf bis zwölf Uhr nicht kommunizieren würde?“ Jeden Tag eine Stunde ohne Plingen und Klingeln.
„Dann“, sagt Pöppel, „hätten wir wahrscheinlich den größten Kreativitätsschub in diesem Land, den man sich überhaupt vorstellen kann.““

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-132212281.html

„Weil diese kleinen Dinger in unseren Taschen psychologisch so mächtig sind, dass sie nicht nur verändern, was wir tun, sondern auch, wer wir sind. Sie bestimmen, wie wir miteinander und mit uns selber umgehen. Wir gewöhnen uns daran, zusammen allein zu sein.“ (Sherry Turkle)

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/37827/Wir-sind-zusammen-allein

„Die vertrödelte Zeit ist aber gar nicht so wichtig. Zentraler sind die dauernden Unterbrechungen, die gibt es bei Buch und Armbanduhr nicht. Insgesamt führt die digitale Welt dazu, dass wir unsere Aufmerksamkeit zerhackstückeln.“ (Alexander Markowetz)

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/alexander-markowetz-ueber-buch-digitaler-burnout-13825699.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Eine Woche ohne Smartphone

Rückblick auf «Digitale Lehrmittel – praxiserprobt»

icon-filmdossierAm 21. März führte das DLC zusammen mit der Firma ionesoft (beook-Plattform), dem hep-Verlag und anderen die Veranstaltung Digitale Lehrmittel – praxiserprobt statt. Neben technischen Präsentationen erzählten Berufslehrer, wie sie  E-Books im Unterricht einsetzen. Mich haben die schön gestalteten E-Books des DLC auf der beook-Plattform beeindruckt (sind teilweise auch als offene Lernobjekte auf www.phzh.ch/lernobjekte verfügbar). Showcase ist sicher das «Dossier Filmbildung», das gratis bezogen werden kann, wenn man die beook-App installiert hat.

Die Firma ionesoft möchte ihre beook-Plattform um kollaborative Funktionen erweitern, sodass sich in Zukunft sicher auch Fragen zur Abgrenzung gegenüber Learning Management Systemen wie ILIAS oder Moodle stellen werden.

Rückschau auf die Veranstaltung vom 21.3. 16 (erstellt von ionesoft)

E-Book-Event am 21.3.16 an der PH Zürich – Praxisberichte zur Einführung von E-Books

ebookeventAm Montag, 21. März laden ionesoft, der hep-Verlag und die Pädagogische Hochschule Zürich zu einem gemeinsamen Informations- und Austauschanlass zu E-Books in Unterricht und Lehre an die PH Zürich ein. Vor drei Jahren hat der hep-Verlag in Zusammenarbeit mit dem technischen Produktionspartner ionesoft mit der Entwicklung von E-Books für alle Betriebssysteme begonnen. Die PH Zürich hat die Einführung in Berufsfachschulen damals fachlich begleitet und die Erfahrungen ausgewertet (Publikation hep-Verlag). Heute bietet der hep-Verlag eine ganze Palette von E-Books an und wertet die praktischen Erfahrungen der Berufsfachschulen bei der Einführung laufend aus. Seither hat auch das Digital Learning Center der PH Zürich die Entwicklung von E-Books aufgenommen. In einem Pilotversuch transformierten sie auf der Lernplattform ILIAS vorhandene Lernobjekte (Lernmaterialien fürs Selbststudium) mit Hilfe von ionesoft und erprobten diese mit Studierenden (Studie als PDF). Es folgten weitere Produktionen mit Hilfe des E-Book-Editors von ionesoft. An diesem E-Book-Event berichten die Produktionspartner von ihren Erfahrungen mit der Einführung vob E-Books und Lehrpersonen geben Einblick in die praktische Arbeit mit E-Books im Unterricht.

Programm als PDF | Anmeldung

Mobile Unterrichtsszenarien in der Primarschule

Abschlussbericht des FE-Projektes Mobiles Lernen an der PH Zürich 2014/2015

image1Studierende der Primar- und Eingangsstufe der PH Zürich haben im Rahmen des FE-Projekts „Mobiles Lernen“ Unterrichtsreihen mit Mobilgeräten entwickelt und diese in acht Partner-Schulklassen, Primarklassen aus dem Kanton Zürich, erprobt. Anhand dieser exemplarischen Unterrichtslektionen sollte das Potenzial des mobilen Lernens in der Schule untersucht werden. Die Studierenden formulierten zu diesem Zweck eigene Evaluationsfragestellungen, die sie aufgrund von Unterrichtsbeobachtungen, von Befragungen der Kinder und der Klassenlehrpersonen oder der Analyse von Arbeitsergebnissen zu beantworten suchten.

Wie schon in den vergangenen FE-Projekten 2012/13 und 2013/14 entstand auch dieses Mal eine breite Palette von Unterrichtsszenarien. In „Smart Experimentieren“ untersuchten die Studierenden, inwiefern das Tablet die Lehrperson dabei unterstützt, die Lernfortschritte der Kinder im forschend-entdeckenden Unterricht zu erfassen und zu beurteilen. In der Unterrichtsreihe „Tablets als Navigationsmittel“ machen die Schülerinnen und Schüler einen Foto-Orientierungslauf im Quartier, dabei soll sich zeigen, wie gut sie mit den Tablets als Navigationshilfe zurecht kommen. Wie der Name des Unterrichtsszenarios „Do it yourself Comic“ schon sagt, produzieren die Schülerinnen und Schüler eigene Comics, indem sie selber Szenen nachstellen und fotografieren. Die Studierenden untersuchten, inwiefern diese Comics, die im Deutschunterricht als Schreibanlass verwendet werden, die Kinder beim Entwickeln einer Bildergeschichte unterstützen.

Neben den erwähnten sind noch fünf weitere Unterrichtsreihen entstanden, die alle die Gemeinsamkeit teilen, dass das Mobilgerät nicht wie so oft zur Wissensvermittlung eingesetzt wird, sondern dass die Schülerinnen und Schüler die Tablets als kreative Werkzeuge nutzen, um zu fotografieren, filmen, schreiben, gestalten, sich zu orientieren, usw.

Die verschiedenen Unterrichtsreihen und Evaluationsergebnisse können hier heruntergeladen werden:.

tiny.phzh.ch/mobileslernen

#GMW14: Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken

Jetzt anmelden und zur Tagung registrieren!

Die 22. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft #GMW14 mit dem Titel «Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken» vom 1. bis 4. September 2014 an der PH Zürich lädt dazu ein, das Thema «Lernräume» aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren. Die darin enthaltenen Begriffe «Lernen», «Räume» und «Gestaltung» eröffnen vielschichtige Lesarten und Verbindungen. Der Begriff «Lernräume» rückt die didaktische Gestaltung der Orte und Umgebungen des Lernens in den Mittelpunkt, mit denen sich Lernende und Lehrende gemeinsam auseinandersetzen.

Auf der Tagung werden State-of-the-Art-Themen aus dem Bereich Medien in der Wissenschaft behandelt sowie aktuelle Zustände und Bedarfe von Bildungseinrichtungen präsentiert und diskutiert. Für Teilnehmende ist dies eine einzigartige Gelegenheit zur Netzwerkbildung, des Austausches und vor allem des Zugangs zu neuen Anwendungsfeldern.

Die Tagung richtet sich an e-learning-Expertinnen und Experten sowie an Entscheidungsträger/innen der Hochschulfelder aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und bietet Fachbeiträge aus den Disziplinen Medien- und Hochschuldidaktik, digitale Infrastrukturen, aber auch aus der Informatik oder der Schulpolitik. Die Teilnehmenden sind vorrangig Lehrpersonen, IT-Entscheidende und Bildungspraktiker/innen und -forschende.

Literales Lernen mit digitalen Medien

Das Leseforum Schweiz, die Online-Zeitung zu Literalität in Forschung und Praxis, thematisiert in ihrer aktuellen Nummer 2/2014 das Thema «Literales Lernen mit digitalen Medien». leseforum.ch fragt in ihrer Beitragsreihe, ob sich die bisherigen Modelle zur Förderung von Lesen und Schreiben «einfach» auf multimodale Texte übertragen lassen oder ob mit dem Einzug von digitalen Medien in die Lese- und Schreibförderung neue Lehr- und Lernarrangements notwendig sind. Die Beiträge stellen Forschungsergebnisse und konkrete Schreib- und Leseförderungsprojekte mit Einsatz von digitalen Medien auf diversen Schulstufen vor. Literales Lernen mit digitalen Medien weiterlesen