Filmische Dystopien: „Jugend ohne Gott“ (Deutschland 2017) und „Aufbruch ins Ungewisse“ (Deutschland / Südafrika 2017)

Nach einem Roman von Ödön von Horvath (1937)Trailer: https://youtu.be/SKARYpSar0M

https://www.nzz.ch/feuilleton/jugend-ohne-gott-ld.1313220

https://youtu.be/VZHs5iaDToU

FACE-Families And Children in Education: IPE-Entwicklungsprojekt für Life skills – auch mit Medien

http://www.face-lifeskills.com

https://phzh.ch/de/Dienstleistungen/ipe/

Lehrmittel für die Entwicklung von Life skills auf Englisch, Rumänisch, Albanisch, Mazedonisch und Serbisch.

Berufswünsche mit Fotografie zum Ausdruck bringen

Holzwarth, Peter & Scheuble, Walter (2017): «Berufswünsche fotografieren. Eine Unterrichtseinheit für die berufliche Orientierung». Pädagogische Hochschule Zürich.
http://doi.org/10.5281/zenodo.1001666

 

Sternstunde Philosophie: Bildwissenschaftlerin Charlotte Klonk über Terror und die Macht der Bilder

https://www.srf.ch/play/tv/sternstunde-philosophie/video/charlotte-klonk-wenn-bilder-zu-waffen-werden?id=71fbc362-33bf-4345-a31f-ad99ee7eeb3a

„Unsere Kinder werden in der Schule unterrichtet, Texte zu verstehen, Texte zu deuten, zu interpretieren. Sie werden kaum darin unterrichtet, Bilder zu verstehen und zu interpretieren. Es gibt eine riesen Unwucht in unserer Kultur zwischen Textverstehen – wie wir das lernen – und Bildversehen. Warum ist das eigentlich so?“ (Wolfram Eilenberger, Philosoph).

 

Filme, Links und Literatur zum Thema:

Film: Das manipulierte Bild (43:27 Min.)

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=61712 (Zugriffsdatum: 9.4.2017)

Film: Fake-News – Tipps im Umgang mit Falschnachrichten (15:08 Min.)

https://www.srf.ch/sendungen/myschool/fake-news-tipps-im-umgang-mit-falschnachrichten-2 (Zugriffsdatum: 9.4.2017)

Tipps zum Erkennen von Falschmeldungen

https://www.facebook.com/help/188118808357379?ref=shareable (Zugriffsdatum: 9.4.2017)

https://www.tagesschau.de/inland/facebook-fake-news-101.html (Zugriffsdatum: 9.4.2017)

Literatur:

Holzwarth, Peter: Fotografische Wirklichkeitskonstruktion im Spannungsfeld von Bildgestaltung und Bildmanipulation. In: Hermann, Thomas / Stiegler, Bernd / Schlachetzki, Sarah M. (Hg.): Themenheft 23: Visuelle Kompetenz. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienpädagogik. http://www.medienpaed.com/Documents/medienpaed/23/holzwarth1308.pdf (Zugriffsdatum: 9.4.2017)

Holzwarth, Peter: Menschen verändern Bilder – Bilder verändern Menschen. Dossiers Medien im Kontext. Digital Learning Center. Pädagogische Hochschule Zürich, Dezember 2012. https://phzh.ch/globalassets/phzh.ch/medienbildung/dokumente/dossier_bildmanipulation.pdf (Zugriffsdatum: 9.4.2017)

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg: Bilderwelten und Weltbilder. Medienkompetenz – Computer – politische Bildung. Politik & Unterricht. Zeitschrift für die Praxis der politischen Bildung. Heft 1-2005. http://www.politikundunterricht.de/1_05/medien.pdf (Zugriffsdatum: 9.4.2017)

Wolfrum Edgar & Arendes, Cord: Die Macht der Bilder. http://www.uni-heidelberg.de/presse/ruca/ruca06-2/8.html (Zugriffsdatum: 9.4.2017)

 

 

Kompetenzorientierung und Medienbildung

Die PH Zürich stellt auf der Mini-Website Kompetenzorientiertes Lernen–Lehrplan 21 viele Informationen und Ressourcen zum Lehrplan 21 und zum kompetenzorientierten Unterrichten zur Verfügung.

Im Bereich Medien und Informatik kann man sich z.B. ein Bild der «Merkmale von kompetenzorientiertem Unterricht mit  Medien und Informatik» machen. Zudem werden exemplarische Unterrichtsbeispiele aufgegriffen und erläutert.

In der Reihe Unterrichtsfilme ist neu das Video «Kompetenzorientierung und Medienbildung» zu sehen, das unter der fachlichen Leitung von Eike Rösch durch das DLC PHZH produziert wurde.

Öfter rausgehen dank Medien? Sich bewegen bei Rechnungsübungen? Der aktuelle Film der PHZH zum Thema Kompetenzorientierung beschäftigt sich mit Medienbildung im Unterricht. Im Zentrum der Unterrichtssequenzen einer 1. Klasse und einer 1. Sekundarklasse steht die Nutzung und der Umgang mit Medien. Der Einsatz von Medien ermöglicht den Schülerinnen und Schülern neue, lebensweltnahe Recherche- und Dokumentationsmöglichkeiten. Die Schülerinnen und Schüler sind angetan von den vielen Potenzialen, die Medien beispielsweise als Präsentations- oder Übungsformen bieten.

 

Nebenbei:
Kennst du schon den Blog «Kompetent orientiert?»?

Call for Papers: Kino und Kindheit

21. Internationales Bremer Symposium zum Film

Einreichfrist: 30.10.2015

Das 21. Internationale Bremer Symposium zum Film befragt das Verhältnis von Kino und Kindheit in Hinblick auf Ästhetik, Medialität und Kulturgeschichte des Films. Film ist ein Medium der Darstellung und Reflexion von Kindheit: Filme produzieren kulturelle Bilder und Erzählungen der Kindheit, sie sind Ausdruck der biografischen Erfahrung von Erwachsenen, zeichnen die Lebenswirklichkeit von Kindern auf und vermitteln Zuschauern die Erfahrung des Kindseins.

In der Geschichte des Films diente der Bezug zur Kindheit zudem häufig zum Nachdenken über die Eigenschaften des Mediums selbst: Die Aufzeichnung der Kindheit in Dokumentar- oder Amateurfilmen und die Arbeit mit Kindern als Darstellern in Spielfilmen fordern Fragen nach dem filmischen Realismus, den Grenzen von Spiel und Sein, ebenso wie dem Verhältnis von Regie und Schauspiel heraus. Der Blick des Kindes wurde vielfach mit der Wahrnehmung des Zuschauers im Kino, ebenso wie mit der Haltung der Regie in Verbindung gebracht – nicht nur, wenn Kinder selbst die Kamera führen.

Unter dem Stichwort ‹Kino in der Kindheit› wurde zudem die bildende und soziale Funktion des Mediums Film thematisiert: Wie prägen Filme die Wahrnehmung und das Gedächtnis? Wie können Zuschauer mit Filmen die eigene Kindheit erinnern und über sie kommunizieren?

Das 21. Internationale Bremer Symposium zum Film möchte dieses Feld öffnen, und die vielfältigen Bezugspunkte von Kindheit und Film mit Fachleuten aus der Wissenschaft, Vermittlung und Produktion, ebenso wie mit Filminteressierten diskutieren. Als Hauptvortragende haben bereits zugesagt: Alain Bergala (Paris), Vicky Lebeau (Sussex), Karen Lury (Glasgow).

| Call for Papers (deutsch)
| Call for Papers (englisch)