Dossier Digitalfotografie

Screenshot 2015-06-15 09.59.20Digitalfotografie hat sich (auch dank Smartphones) in den letzten 10 Jahren von einem Hobby zu einem Massenphänomen entwickelt. Jeder Moment wird fotografisch dokumentiert, die Fotos mit Instagram oder anderen Apps bearbeitet und mit der Netzcommunity geteilt. Um diesen Veränderungen gerecht zu werden, wurde das Dossier „Eintauchen in die Digitalfotografie“ aktualisiert und mit Themen wie Smartphonefotografie und Digitale Bildbearbeitung ergänzt. Eine Ideensammlung soll ausserdem zu eigenen kleinen Fotoprojekten ermutigen.

Download: Dossier Digitalfotografie

Fachbericht Stundentafel LP21

Im Hinblick auf die Einführung des Lehrplans 21 erteilte die D-EDK Plenarversammlung der Geschäftsstelle den Auftrag, in einem Fachbericht mögliche Rahmenvorgaben zur Gestaltung der kantonalen Stundentafeln zu skizzieren. Der vorliegende Fachbericht ist ein Diskussionspapier. Interessant ist, dass ab der 5. Klasse 1 Lektion Informatik vorgeschlagen wird (auf Kosten M/U).

Download: fachbericht_stundentafel_v1-1_2014

Mobile Unterrichtsszenarien in der Primarschule

Abschlussbericht des FE-Projektes Mobiles Lernen an der PH Zürich 2014/2015

image1Studierende der Primar- und Eingangsstufe der PH Zürich haben im Rahmen des FE-Projekts „Mobiles Lernen“ Unterrichtsreihen mit Mobilgeräten entwickelt und diese in acht Partner-Schulklassen, Primarklassen aus dem Kanton Zürich, erprobt. Anhand dieser exemplarischen Unterrichtslektionen sollte das Potenzial des mobilen Lernens in der Schule untersucht werden. Die Studierenden formulierten zu diesem Zweck eigene Evaluationsfragestellungen, die sie aufgrund von Unterrichtsbeobachtungen, von Befragungen der Kinder und der Klassenlehrpersonen oder der Analyse von Arbeitsergebnissen zu beantworten suchten.

Wie schon in den vergangenen FE-Projekten 2012/13 und 2013/14 entstand auch dieses Mal eine breite Palette von Unterrichtsszenarien. In „Smart Experimentieren“ untersuchten die Studierenden, inwiefern das Tablet die Lehrperson dabei unterstützt, die Lernfortschritte der Kinder im forschend-entdeckenden Unterricht zu erfassen und zu beurteilen. In der Unterrichtsreihe „Tablets als Navigationsmittel“ machen die Schülerinnen und Schüler einen Foto-Orientierungslauf im Quartier, dabei soll sich zeigen, wie gut sie mit den Tablets als Navigationshilfe zurecht kommen. Wie der Name des Unterrichtsszenarios „Do it yourself Comic“ schon sagt, produzieren die Schülerinnen und Schüler eigene Comics, indem sie selber Szenen nachstellen und fotografieren. Die Studierenden untersuchten, inwiefern diese Comics, die im Deutschunterricht als Schreibanlass verwendet werden, die Kinder beim Entwickeln einer Bildergeschichte unterstützen.

Neben den erwähnten sind noch fünf weitere Unterrichtsreihen entstanden, die alle die Gemeinsamkeit teilen, dass das Mobilgerät nicht wie so oft zur Wissensvermittlung eingesetzt wird, sondern dass die Schülerinnen und Schüler die Tablets als kreative Werkzeuge nutzen, um zu fotografieren, filmen, schreiben, gestalten, sich zu orientieren, usw.

Die verschiedenen Unterrichtsreihen und Evaluationsergebnisse können hier heruntergeladen werden:.

tiny.phzh.ch/mobileslernen

Neues Dossier „Filmbildung“

Das Anfang Januar 2015 erschienene Dossier «Filme erzählen Geschichten» von Domik Roost präsentiert ein gutes Dutzend Unterrichtsideen zur Auseinandersetzung mit Film auf der Primar- und Sekundarstufe. Interessierte Lehrpersonen erhalten eine kurze Einführung in die Themen der schulischen Filmbildung sowie praktische Hinweise zur Arbeit mit Film in der Schule.

Das mit vielen Screenshots aus bekannten Filmen illustrierte Dossier enthält vielfältige Anregungen und Unterrichtsszenarien. Schülerinnen und Schüler erzählen Geräusch-Geschichten, vertonen bekannte Filmszenen oder spielen sie nach und filmen sie. Die vorgestellten Szenarien lassen sich mit vertretbarem Aufwand gut im Unterricht umsetzen.

Hinweise zur technischen Umsetzung mit Tipps zur Wahl von Kamera und Schnittsoftware sowie zur rechtlichen Situation (inklusive Briefvorlage zur Einholung der Erlaubnis zur Film-Veröffentlichung) erleichtern die praktische Umsetzung im Schulalltag.

Im Anhang finden sich diverse Unterrichtsmaterialienund ein Glossar, in dem Interessierte zentrale Filmbegriffe finden  und sich nach Bedarf im verlinkten Filmlexikon (Uni Kiel) vertiefen können.

Das filmpädagogische Konzept des vorliegenden Dossiers Filmbildung basiert auf dem triadischen Kompetenzmodell für die Filmbildung (Ammann u. Roost 2012, 5): Wissen um die grundlegenden Begriffe des Films und der Genres, Nutzung von Produktionsmitteln wie Storyboard, Kamera und Schnittsoftware sowie Reflexion über die Wirkung von Film und dessen gesellschaftlicher und persönlicher Bedeutung.

Die Unterrichtsideen hat Dominik Roost für seine filmbildnerische Ausbildungsmodule mehrheitlich selbst entwickelt und hat diese in seiner vieljährigen Tätigkeit als pädagogischer Filmexperte weiterentwickelt. Dominik Roost ist Gründungsmitglied von cineducation.ch, dem nationalen Verein zur Förderung der Filmbildung und Mitglied Kommission für Visionierung und Filmbeschaffung, Fachstelle Filme für eine Welt.