Mit Medien unterwegs

Netcity

Die Stiftung Kinderschutz Schweiz und Action Innocence haben jetzt zusammen «kampagne-netcity.org» eine schweizweite Kampagne zur Prävention der mit den neuen Informations- und Kommunikationstechnologien verbundenen Gefahren lanciert. Herzstücke dieser Kampagne sind das Online-Präventionsspiel netcity.org für 9- bis 12-Jährige und der dazugehörige Kampagnenbus, in dem man das Spiel unter fachkundiger Leitung spielen und mit Spass die Basisregeln für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet erlernen kann.

Die Coop-Zeitung berichtet über das interaktive Spiel in Ausgabe 2/2011, S. 74: «Fahrstunden im Netz».

Mehr zur Medienkompetenz unter: http://tiny.phzh.ch/dossier-medienkompetenz

Medienkiste «Top Secret»

Das SIKJM betreibt literale Förderung im Medienverbund und hat für die Sekundarstufe eine spannende Medienkiste zum Thema «Tagebuch / Geheimnis» lanciert, in der auch der Medienkompass eine wichtige Rolle spielt.

Dass Projekt setzt beim Medien-Expertentum von Jugendlichen an. Das SIKJM stellt in einer Medienkiste 46 Bücher, Hörbücher, Comics und Filme zur Verfügung. Ausgehend von diesen Medien können die Jugendlichen eigenen Fragen und Interessen nachgehen. Konkrete Unterrichtsanregungen und ausgewählte Internet-Links erlauben es Lehrpersonen mit ganz unterschiedlichen Medienerfahrungen, Schülerinnen und Schüler in der multimedialen Umgebung zu begleiten.
Die Ausleihe ist kostenlos, nur die Transportkosten (ca. CHF 36) müssen übernommen werden.

Siehe auch den Beitrag von Francesca Micelli in Buch & Maus 4 (2010), S. 18.

Mehr als die Wirklichkeit (digitale Manipulation)

PortraitProfessionalIm digitalen Zeitalter sind Schönheitsoperationen keine kostspielige Angelegenheit mehr – und gesundheitliche Schäden sind auch nicht zu befürchten. Wir erinnern uns alle an das berühmte Dove-Video. Eine Software wie der PortraitProfessional (40$) zeigt, wie einfach die digitale Verschönerung funktioniert. Ein paar einfache Klicks ersetzen sogar den Schminkkoffer. Für den Einsatz im Unterricht reicht schon die Demo-Version – allerdings können die bearbeiteten Bilder nicht gespeichert werden.

http://www.portraitprofessional.com/

http://www.portraitprofessional.com/de/

Siehe auch: Medienkompass 2, Einheit 3:

«Mehr als die Wirklichkeit»

SGKM-Jahrestagung 2011 zum Thema «Bild – Kommunikation – Medien»

Die interdisziplinär ausgerichtete Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft (SGKM) findet am 8. und 9. April 2011 in Basel statt und widmet sich dem Wandel der Massen- und Individualkommunikation hin zu einer zunehmenden Visualisierung privater und öffentlicher Kommunikation. Sie fragt nach den Faktoren, die zu diesem Wandel geführt haben, ebenso wie nach den Strukturen und Dynamiken, die diesen Transformationsprozess gegenwärtig weitertragen. Und sie fragt nicht zuletzt auch, zu welchen Konsequenzen für Individuum und Gesellschaft diese zunehmende Be- und Ver-Bilderung unserer (Kommunikations-) Welt führt.

Weitere Informationen, Anmeldung und Programm unter: 

 http://www.sgkm.ch/tagungen.html

educa-Dossier «Mobiles Lernen»

Das neue educa-Dossier von Andres Streiff will Volksschulen den Einstieg ins Mobile Learning erleichtern. Es geht dabei um den praktischen und sinnvollen Einsatz von Smartphones im Unterricht, um spielerisch Medienkompetenz zu vermitteln.
http://www.educa.ch/dyn/216973.asp

Mehr zum Thema Handy und Mobiles Lernen auf unserer Website:

www.medienbildung.ch/handy

Neuerscheinung: Schule 2.0 von Heinz Moser

moser-schule_2_0.jpgHeinz Moser
Schule 2.0: Medienkompetenz für den Unterricht.
Schulmanagement konkret Bd. 20.
Köln: Wolters Kluwer, 2010. 102 Seiten. ISBN 978-3-556-02296-2
€ 20.–

Das digitale Zeitalter ist längst angebrochen, die technische Ausstattung und die medienpädagogische Kompetenz lassen hingegen an vielen Schulen zu wünschen übrig. Schüler sind ihren Lehrern im Umgang mit den neuen Medien oftmals um Meilen voraus. Dieser Umgang bezieht sich allerdings meist auf die technischen Kenntnisse, nicht auf deren verantwortungsbewusste und sinnvolle Nutzung.

Dieses Buch soll die Medienkompetenz aller an Schule Beteiligten fördern. Das betrifft zum einen die Frage, inwiefern sich digitale Medien für Lernprozesse eignen, sei es durch nachhaltige Nutzung des Computers oder Unterricht im virtuellen Raum. Zum anderen geht es darum, den Schülern einen kritischen Umgang mit den neuen Medien zu vermitteln. Und nicht zuletzt soll auch die Schulleitung für das Thema Medien sensibilisiert werden – eine Forderung, die nicht nur von der Politik (Medienführerschein in Bayern und NRW), sondern auch von Initiativen wie dem «Medienpädagogischen Manifest» erhoben wird.

JIM-Studie 2010

Das Internet ist unbestritten ein fester Bestandteil des Alltags junger Menschen. Neben vielen Chancen stehen in der Öffentlichkeit oft die problematischen Aspekte im Vordergrund. Jugendliche sind sich der Gefahren im Internet durchaus bewusst. Während allerdings in der öffentlichen Wahrnehmung mehr «Grooming» und sexuelle Anmache in der Diskussion stehen, sind aus Sicht der Jugendlichen eher Abzocke und Datenmissbrauch/-manipulation sowie Viren das Problem. Auch Cybermobbing wird von Jugendlichen als Gefahr wahrgenommen. Immerhin kann jeder vierte Jugendliche berichten, dass in seinem Freundeskreis schon einmal jemand im Internet fertig gemacht wurde.

Dies sind Ergebnisse der JIM-Studie 2010 (Jugend, Information, (Multi-)Media) des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs).

Weitere Informationen un Download: http://www.mpfs.de/index.php?id=181

Alles auf dem Schirm? (JFF-Tagung vom 12.11.2010

An der 6. Herbsttagung des JFF diskutierten Expertinnen und Experten Chancen der Medien als zentrale Informationsinstanzen für Jugendliche und wie sich junge Menschen Informationsnetze zunutze machen. Da vor allem Jugendliche das Internet und die gebotenen Mitmachoptionen des Web 2.0 nutzten, wurde diskutiert, welche Kompetenzen erforderlich sind, um sich verantwortungsvoll in der neuen Medienwelt einbringen und verorten zu können.

Tagungsbericht

«enter – Ratgeber digitale Medien» 12/2010: Jugendmedienschutz

swisscom_enter_2010-12_cover.png «enter» von Swisscom ist der Nachfolger des SchoolNetGuide, der Ende letzten Jahres eingestellt wurde. Ausgabe 12/2010 beschäftigt sich mit dem «Jugendmedienschutz».

Beiträge: Wo Gefahren lauern • Experteninterview mit Daniel Süss • Medienkompetenz lernen • Eine Familie diskutiert • Ratgeber für Eltern.

Die Broschüre kann kostenlos bestellt, online gelesen oder als PDF heruntergeladen werden. Auf der Website kann man auch seine Medienkompetenz testen, sich über den Schutz der Privatsphäre im Internet informieren oder Experteninterviews als Video betrachten.

http://www.swisscom.com/enter

Schulfernsehen und SF mySchool

keyvisual_sf_myschool_16_9_72_dpi_fuer_extern.jpg

Im Mai 2007 wurde das Schulfernsehen des Schweizer Fernsehens in «SF Wissen mySchool» umbenannt. Per Ende August 2010 wird der Name kürzer. Der Zusatz «Wissen» fällt weg, es bleibt «SF mySchool». Auch das TV-Signet und die Logos für Print und Internet sind entsprechend angepasst worden.

«SF mySchool» ist neu reserviert für die PRODUKTE, die REDAKTIONSGRUPPE kehrt hingegen zurück zum Namen Schulfernsehen.