Tagung zur Plagiatsprävention: Unterlagen zum Download

Am 29. März fand an der PH Zürich eine Tagung zur Plagiatsprävention statt. Siehe Blogbeitrag vom 5. Februar 2012. Der Anlass sollte Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch bieten, sowohl für Hochschulen, welche Plagiatspräventions-Software nutzen als auch solchen, welche deren Einsatz in Betracht ziehen. So fanden sich gegen 40 Teilnehmende aus Hochschulen der Schweiz und Deutschland ein. Hans-Lorenz Reiff-Schoenfeld (iParadigms Europe) stellte im Eingangsreferat die Plagiatpräventions-Software «Turnitin» vor. Mit Hilfe der Software können Dozierende und je nach Ansatz der Hochschule auch Studierende schriftliche Arbeiten auf Übereinstimmung mit anderen Texten aus Literatur, Internetquellen und anderen Studierendenarbeiten feststellen lassen. In den weiteren Referaten berichteten Vertretende verschiedener Hochschulen davon, wie sie Präventionssoftware einsetzen und welche weiteren Massnahmen sie einsetzen. Dass Plagiarismus nicht mit dem Einsatz entsprechender Software gelöst werden kann, darüber waren sich die Anwesenden einig. Den Studierenden fehlt das Bewusstsein, allenfalls etwas Unrechtes zu tun. Vom ersten Semester an müsste hierzu gezielt geschult werden. So können an einigen Hochschulen Studierende ihre Arbeiten mit Turnitin gezielt selbst testen und sie erhalten individuelle Beratung.

Die PDFs der Referierenden stehen zum Download bereit:

  • Hans-Lorenz Reiff-Schoenfeld. Turnitin als pädagogisches Werkzeug. PDF_Reiff
  • Dr. Christina Mainka. Plagiatsprävention als Mittel der Qualitätssicherung der akademischen Lehre. PDF_Mainka
  • Dr. Stefano Tardini, University of Lugano. The integration of plagiarism prevention into (e-)learning and teaching practices: the experience of eLab in Ticino. PDF_Tardini
  • Hans-Lorenz Reiff-Schoenfeld. Überblick über die Weiterentwicklung von Turnitin. PDF_Turnitin_Ausblick

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.