Neue Facebook-Privatsphäre zeigt mehr persönliche Daten

facebook-danke-aktualisierung-privatsphare.jpgFacebook hat seine Privatsphäre-Einstellungen überarbeitet. Neben einer etwas übersichtlicheren Darstellung der Einstellungen und feineren Einstellungsmöglichkeiten bei der Sichtbarkeit von Statusmeldungen und Fotos, werden aber neu Daten zwangspubliziert, die in der alten Version verborgen gehalten werden konnten. Ab sofort sind folgende Daten für alle sichtbar:

  • Profilbild
  • Name
  • Liste der Freunde
  • Netzwerke, denen man angehört
  • Wohnort/Stadt
  • Seiten, von denen man Fan ist

Facebook hat ein Problem mit persönlichen Daten der Benutzer/innen. Auf der einen Seite möchte es als sicher gelten, damit es neue Mitglieder anziehen kann. Es muss aber auf der anderen Seite dafür sorgen, dass sich möglichst viele Personen vernetzen. Denn nur so kann das Netz wachsen, sich gegen Konkurrenzprodukte behaupten und Einnahmen generieren. Die oben genannten, sichtbaren Daten machen das Herumsurfen für Leute interessanter, als wenn sie nur leere Profilbilder und geschlossene Freundeslisten sehen.

Werbung stellt einen wichtigen Teil der Einnahmen dar. Deshalb wird die Einstellung, die darüber bestimmt, wer Werbebanner sehen kann, standardmässig auf Freude satt auf niemand gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert