JIM-Studie 2009

jim-09.jpg

Die neue JIM-Studie kann hier heruntergeladen werden. Auf der Seite des Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest findet sich auch eine Zusammenfassung des Inhalts. Daraus habe ich untenstehend eine Kurzfassung gemacht.

Gegenüber letztem Jahr nutzen Jugendliche den Fernseher und das Internet nahezu in gleichem Umfang. Zur Information über aktuelle Themen des Zeitgeschehens bleibt das Fernsehen das Leitmedium vor dem Internet. Informationen zu Musik, Ausbildung und Beruf, Computerspiele, Handy oder persönlichen Problemen werden jedoch hauptsächlich im Internet gesucht.

Videoportale werden von 2/3 der Jugendlichen regelmässig besucht, aber nur etwa 1/3 sieht sich Fernsehsendungen zeitversetzt im Netz an.

Gegenüber letztem Jahr hat sich die Nutzungszeit in sozialen Netzwerken erhöht. Fast die Hälfte der Zeit, welche die Jugendlichen im Netz verbringen, nutzen sie für Kommunikation in Social Networks, Chat und Instant Messenger. Bedenklich ist, dass weniger als die Hälfte der Jugendlichen die Sicherheits- und Privatsphäreneinstellungen so eingestellt haben, dass sie nur Freund/innen zugänglich sind.

Die 2 Handreichungen zur sicheren Einstellung von Netlog und Facebook, welche die PHZH-Medienbildung für Eltern, Lehrpersonen und Schüler/innen erstellt haben, können von der Seite www.medienbildung.ch > Sicherheit | Recht heruntergeladen werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.