Das iPhone-Projekt der Primarschule Goldau

 iphone-projekt-goldau.png

Unter dem Titel «Gratis-Handy für Schüler» berichtete am 20.8.09 die Sendung “10 vor 10″ über den Start des iPhone-Projekts an der Primarschule Goldau, der Projektschule der Pädagogischen Hochschule Schwyz.

Im Rahmen des zweijährigen Pilotprojekts erhalten im Schuljahr 2009/2010 alle Kinder einer 5. Klasse ein persönliches iPhone, das sie nach einer Einführungszeit auch nach Hause nehmen und ausserschulisch nutzen dürfen. Die Kinder sollen das Gerät innerhalb und ausserhalb der Schule als Teil ihrer persönlichen Lern- und Arbeitsumgebung nutzen und damit emanzipiert und kritisch mit Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) umgehen lernen. Das Pilotprojekt wird vom Institut für Medien und Schule (IMS) der PHZ Schwyz geleitet und wissenschaftlich ausgewertet. Es wird von Swisscom unterstützt, so dass der Schule, den Eltern und den Kindern keinerlei Kosten entstehen.

Gerade diese «Kostenlosigkeit» ist aber einer der Vorbehalte, die gegenüber dem Projekt geäussert werden: Lernen Kinder so den verantwortungsvollen Umgang mit der Kostenfalle Handy, wenn sie sich daran gewöhnen, dass telefonieren und surfen kostenlos ist? Im «10 vor 10»-Beitrag und auf der Homepage der Projektschule Goldau nimmt der Projektleiter, Beat Döbeli, zu den Vorbehalten Stellung.

Ein mutiges und spannendes Projekt, das wir unbedingt im Auge behalten sollten. Vielleicht wagen wir etwas Ähnliches auch im Kanton Zürich, unter Leitung der PHZH?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.