Mit Google Earth ins Museum

14 Kunstwerke des Prado in Madrid lassen sich in Google Earth in einer bisher unerreicht hohen Auflösung betrachten: bis zu 14 Gigapixel (14 Milliarden Pixel!) enthält ein Bild. So kann man mit der bekannten Navigation von Google Earth in das Bild einzoomen und kleinste Details erkennen.

google-prado.jpg

Kritiker sehen darin einen weiteren Schritt von Google, sich die gesamte Kultur anzueignen. Aber es ist unbestreitbar, dass damit ein neuer Zugang zu diesen Werken geschaffen wird, den wohl auch die Schule nutzen kann.

Um die Bilder zu sehen, reist man in Google Earth nach Madrid und klickt auf das weisse Kästchen “Museo Nacional del Prado”. (Falls die Ebene “3D-Gebäude” aktiviert ist, sieht man den Prado auch dreidimensional.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.