Bildverkleinerer (Praxistipp)

Manchmal scheitern die tollsten Projekte an kleinen technischen Problemen. Gerade beim Umgang mit Fotos aus der persönlichen Digitalkamera treffen Student/innen, Lehrer/innen, Schüler/innen auf Probleme. Werden Fotos aus der Kamera unverändert in eine Datei (z.B. von Word) eingesetzt, sind die Schwierigkeiten vorprogrammiert:

  • Der tolle Fotoroman der Schüler/innen lässt sich in Word kaum mehr öffnen, weil die Datei so riesengross ist. Und selbst wenn dies noch klappt, wird das Scrollen zur Geduldsprobe.
  • Die mit Fotos illustrierte Anleitung des Lehrers kann gar nicht mehr gedruckt werden, weil sie zu schwer ist.
  • Der Praktikumsbericht der Studentin wird durch die eingefügten Fotos so gross, dass er nicht mehr auf die Austauschplattform hochgeladen werden kann.

Bevor die Fotos verarbeitet werden können, müssen sie verkleinert werden.

Bilder in Word einsetzen

Dazu kann man Bildprogramme wie Photoshop Elements (Win/Mac), Irfanview (Win) oder GraphicConverter (Mac) einsetzen. Natürlich gibt es auch spezialisierte Programme, die voll und ganz auf die Bildverkleinerung ausgelegt sind. Dazu gehören die folgenden zwei, welche mir sehr gut gefallen:

SmallImage 2 ist für den Mac ein tolles Progrämmchen, ist aber durch die vielfältigen Verkleinerungsmöglichkeiten auch schon wieder recht komplex. Um die Bildverkleinerung auf Mac noch einfacher zu gestalten, habe ich ein entsprechendes Skript (Automator) hergestellt. Es gibt eines für Mac OSX 10.4 und eines für Mac OSX 10.5.

Das medien-lab stellt auf seiner Seite mit diversen Software-Anleitungen die Bildverkleinerer zum Download bereit. Das ZIP-Archiv mit dem erwähnten Bildverkleinerer für Windows, den Automator-Skripten für Mac OSX und einer Anleitung für beide Programme kann dort heruntergeladen werden (Direkter Download hier).

3 Gedanken zu „Bildverkleinerer (Praxistipp)“

  1. Hallo Peter

    Selbstverständlich darfst du diesen Beitrag verlinken oder in den News von http://www.medienbildung.ch publizieren. Ziel dieses Posts ist es ja, dass der Inhalt möglichst vielen Personen nützt. Eine Weiterverbreitung ist daher nützlich.

    Herzliche Grüsse
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.