Senf für Chefs: Wie entsteht Wissen in einer Schule

Gastblogger Niels Anderegg, Dozent PH Zürich:

Ich hatte das Vergnügen, letzte Woche an der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Netzwerkforschung in Aachen teilnehmen zu können und habe dort einen interessanten Vortrag von Christian Stegbauer gehört. Thema des Vortrages war die Frage, wie Wissen in ein Netzwerk kommt.

Christian Stegbauer unterschied zwischen Informationen und Wissen. Informationen hat man, Wissen muss man sich erarbeiten. Damit aus Informationen Wissen wird, muss dieses rekontextualisiert werden. Als Beispiel nannte er eine Untersuchung mit dem Titel «Watching Dallas». Die Fernsehserie «Dallas» ist zuerst einmal einfach eine Information. Wenn Menschen jedoch die Serie anschauen, kann sie zu Wissen werden. Dies zeigt sich daran, dass der Inhalt der Serie von verschiedenen Kulturen sehr unterschiedlich verstanden wird.

Würde man dies auf den Lehrplan 21 anwenden – was Christian Stegbauer nicht gemacht hat – könnte dies bedeuten, dass «kompetenzorientierter Unterricht» so lange eine Information bleibt, bis eine Lehrperson sich mit diesem praktisch auseinandergesetzt, Erfahrungen damit gemacht und somit Wissen gewonnen hat. Sie verbindet die neue Information mit ihrem Wissen, ihren Erfahrungen und macht dadurch die Information zu ihrem eigenen Wissen. Wendet man dies auf ein Netzwerk oder eine Organisation wie eine Schule an, so kann Wissen nur über eine Dekonstruktion von Wissen in Informationen und eine Rekontextualisierung dieser Information in neues Wissen geschehen. Dies bedeutet, dass ein ständiger, welchselseitiger Prozess der Transformation von Wissen und Informationen über De- und Rekontextualisierung stattfindet. Oder vereinfacht ausgedrückt: Es braucht eine fortwährende, mit der Praxis verknüpfte Auseinandersetzung mit dem Thema. Es genügt also nicht, einmal eine Online-Lerneinheit gemacht oder eine Weiterbildung besucht zu haben. Erst durch die tägliche Auseinandersetzung mit dem Thema entsteht Wissen.

Iris Clemens zeigte in einem anderen Vortrag, dass Wissen nicht einfach nur bei Personen, sondern in sozialen Prozessen liegt. Wissen ist relational. Das hört sich eigenartig an, da wir in unserer europäischen Kultur davon ausgehen, dass Menschen etwas wissen. Ich selber habe jedoch viele Erfahrungen, wo das Wissen im «Dazwischen» liegt. Ich erlebe häufig, dass in einer gemeinsamen Diskussion plötzlich neues Wissen entsteht. Ich denke gewissermassen beim Reden. Ein anderes Beispiel ist, dass ich in verschiedenen Settings Unterschiedliches weiss. Ich war nach sehr langer Zeit das erste Mal wieder in dem Schulzimmer, in welchem ich als Junglehrer meine erste Klasse unterrichtete. Als ich in diesem Zimmer war, erinnerte ich mich an ganz viele Dinge, an die ich ausserhalb dieses Zimmers schon lange nicht mehr gedacht habe.

Die beiden Vorträge haben mich darin bestärkt, dass der gemeinsame, professionelle Dialog in Schulen wesentlich ist. «Gute Schulen», dass wissen wir aus verschiedenen Untersuchungen, sprechen immer wieder über das eigene Tun und das Lernen der Schülerinnen und Schüler.

PS: Wer diesen Austausch mit Gleichgesinnten machen und damit Wissen erlangen möchte: Die Informationen zum CAS Pädagogische Schulführung, der im September 2019 zum fünften Mal startet, finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.