Kompetenzen anerkennen ist die beste Förderung

Gastbloggerin Eva Hug, Dozentin Institut Unterstrass und Harry K:

druck_Bild-Video-Inklusion_20160614_KHE

 

 

 

 

Link zum Film «Kompetenzorientierter Lese- und Schreibunterricht»

Wie kann in einer 5. Klasse mit 25 Kindern die Kompetenz «Ich kann wirkungsvoll und flüssig vorlesen» von allen Kindern erreicht werden, auch von einem Kind mit Lese- und Schreibschwäche? Der Film zeigt exemplarisch, wie dies erreicht werden kann.

Niemand steht abseits und muss allein (oder mit Hilfe Erwachsener) das Vorlesen üben. Alle bekommen eine wertschätzende Rückmeldung von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern.

Wie gestalten die beiden Lehrpersonen den Unterricht, damit dies gelingt? Wie wird dem Kind mit der Lese- und Schreibschwäche die Angst vor dem Vorlesen genommen?

  • Die Klassenlehrperson und die Schulische Heilpädagogin ermöglichen soziales Lernen – für alle. Das Kriterium für die Gruppeneinteilung ist nicht das Niveau in der Sachkompetenz, sondern die Sozialkompetenz. Die Schülerin mit besonderen Bedürfnissen ist einer Gruppe mit Kindern mit hoher Sozialkompetenz zugeteilt.
  • Leseförderung geschieht vorbereitend, so dass ein angstfreier Leseauftritt möglich ist.
  • Die Lehrerin und die Schulische Heilpädagogin gestalten bewusst immer wieder Situationen, in denen sich die Schülerinnen und Schüler wohlwollende und sachlich differenzierte Rückmeldungen geben und erhalten.

Indem die Lehrerin und die Schulische Heilpädagogin gezielt die Unterrichtssituationen beobachten und gemeinsam darauf reagieren, tragen sie dazu bei, dass die Einschränkung der Lese-Schreibschwäche aufgehoben wird und alle Schülerinnen und Schüler das Lernziel erreichen.

Weiterbildung zum Thema Inklusion im Fachbereich Deutsch

Wie gelingt es, dass alle Kinder an einem gemeinsamen Unterrichtsgegenstand Kompetenzen erwerben und weiterentwickeln können?

Dieser Frage können Sie in einem Weiterbildungskurs zusammen mit Brigitte Hepberger, Dozentin an der Hochschule für Heilpädagogik und Stephan Nänny, Dozent an der Pädagogischen Hochschule Thurgau und Mitautor des Lehrmittels «Die Sprachstarken» nachgehen. Der Kurs bietet ihnen die Möglichkeit, Theorie- und Reflexionssequenzen mit  Erprobungen in der eigenen Klasse zu verbinden.  Das Angebot ist in Zusammenarbeit der PH Thurgau, der HfH, dem Institut Unterstrass und der PH Zürich entstanden. Mittelstufenlehrpersonen und Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen können sich gerne für diesen Weiterbildungskurs im Fachbereich Deutsch anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.