Studierende und Schulkinder lernen gemeinsam

Im Rahmen des Moduls «Grundlagen Sprache» haben rund 30 Studierende des Studiengangs Primarstufe 120 Schülerinnen und Schüler der Schwamendinger Schule Auhof an der PH Zürich willkommen geheissen. Der Tag begann für alle Beteiligten um 8.30 Uhr. Bei einer Guten-Morgen-Tour durch die PH Zürich durchliefen die Gruppen verschiedene Stationen, an denen sie neben neuen Ausdrücken in Englisch auch Einblicke ins Studentenleben auf dem Campus erhielten und erlebten, dass der Schreibunterricht auch an der Sihl, im Kasernenareal oder am Bahnhof stattfinden kann.

Die 120 Schülerinnen und Schüler wurden in zwölf Gruppen á zehn Kinder eingeteilt. Jede Gruppe wurde von zwei bis drei Studierenden betreut und mit viel Kreativität und Spass lehrreich durch den Tag und den Campus der PH Zürich geführt. Unter dem Titel «Sprache und Umgebung»  soll die Aktion die Englischkenntnisse der Kinder spielerisch erweitern und den Studierenden die Möglichkeit geben, ihre didaktischen Fähigkeiten abseits des Klassenzimmers kreativ anzuwenden.

Die Modulverantwortlichen, Laura Loder-Büchel und Martina Meienberg, möchten, dass die Studierenden lernen, ihre Umgebung spontan und ins Lerngeschehen zu integrieren. «Ich finde es wichtig, dass wir den Studierenden die Möglichkeit geben, ihre Ideen mit Schülerinnen und Schülern praktisch umzusetzen, damit  sie u.a. die Erfahrung machen können, dass in der Praxis vieles nicht nach Plan verläuft und entsprechend lernen, flexibel zu reagieren», erklärt Martina Meienberg.

Es gibt verschiedene Methoden, um eine Sprache zu vermitteln. Fernab des Klassenzimmers ohne Lehrmaterialien sind jedoch besondere Skills vonnöten, um Sprachenunterricht erlebbar zu machen. Mit viel Bewegung und spielerischen Aufgaben haben Kinder und Studierende verschiedene Lernstrategien angewandt.

Das Modul, welches Schülerinnen und Schüler aktiv in die Lehrpersonenausbildung auf dem Campus PH Zürich einbezieht, ist derzeit das einzige seiner Art. Das Konzept wurde von Laura Loder-Büchel erarbeitet und dieses Jahr mit weitaus mehr Schülerinnen und Schülern als im Vorjahr durchgeführt.