Open Access

Logo Open Access
Open Access Logo: PLoS CC BY-SA 3.0

Wissenschaftliche Literatur frei und offen zugänglich? Ja, das gibt es!

Wird über Open Access gesprochen, stehen meist Forschende, Verlage, neue Finanzierungsmodelle oder veränderte Publikationsprozesse im Vordergrund. Dieser Beitrag beleuchtet das Thema von der «anderen» Seite. Im Fokus stehen Sie, als Nutzerin und Nutzer wissenschaftlicher Publikationen.
Hier erfahren Sie welche Mehrwerte Open Access bietet und wie Sie schnell und einfach zu offen zugänglichen Inhalten gelangen.

Was bedeutet Open Access?

Open Access verfolgt grundsätzlich das Ziel, wissenschaftliche Literatur kostenlos und möglichst frei von technischen und rechtlichen Hürden einer interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet konkret, dass Volltexte von Zeitschriftenartikeln, Monographien, Sammelbänden etc. für alle Menschen frei zugänglich und nutzbar sind (siehe dazu auch die «Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen»).

Open-Access-Publikationen werden i.d.R. über eine Open-Access-Zeitschrift und/oder über ein Open-Access-Repositorium (Dokumentenserver) zur Verfügung gestellt. Verstärkt gewinnt das Thema Open Access auch bei Monographien an Bedeutung. Voraussetzung für sämtliche Distributionsformen ist das Vorliegen einer elektronischen Version eines Werkes.

Welche Mehrwerte bietet Open Access?

Für Sie als Nutzerin oder Nutzer wissenschaftlicher Literatur hat Open Access auf den ersten Blick nur geringfügige Auswirkungen. Vieles spielt sich im Hintergrund ab, beispielsweise in Form veränderter Publikationsprozesse und Finanzierungsmodelle.

Neben dem kostenlosen Zugang bietet Open Access auf den zweiten Blick jedoch weitere Mehrwerte:

  • Schnell und aktuell: Open-Access-Publikationen sind i.d.R. schnell verfügbar, da aufgrund der digitalen Form Zeiten für Druck und Distribution entfallen. So kann eine hohe Aktualität von Forschungsergebnissen erreicht werden.
  • Auffindbar: Open-Access-Dokumente sind über Suchmaschinen auffindbar (z.B. Google, Google Scholar oder BASE).
  • Unabhängig: Einen Internetanschluss vorausgesetzt, ist der Zugang zu Open-Access-Publikationen ohne Verwendung zusätzlicher Dienste wie beispielsweise VPN von jedem beliebigen Arbeitsplatz möglich.
  • Persistent: Durch die Vergabe von persistenten Identifikatoren bleibt die langfristige Nutz- und Zitierbarkeit gewährleistet.

Für alle Interessierten: Entdecken Sie auf Explora, wie sich wissenschaftliches Publizieren in den letzten Jahrzehnten gewandelt hat.

Repositorien, Plattformen & Tools

Die folgende Auflistung nützlicher Werkzeuge für die Recherche nach Open Access Publikationen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Repositorium PHZH: Seit Anfang 2018 betreibt die PH Zürich mit dem Repositorium PHZH einen Dokumentenserver, über den Werke von Mitarbeitenden Open Access zur Verfügung gestellt werden. Der Umfang an Zeitschriftenartikeln, Forschungsberichten, Sammelwerkbeiträgen etc. wächst stetig.

Rechercheportal: Im Rechercheportal können Sie gezielt nach Open-Access-Inhalten suchen respektive filtern. Verwenden Sie für Ihre Suche die Einstellung «alle Bibliotheken» und filtern Sie die Ergebnisse anschliessend nach «Online (Open Access)». Open-Access-Publikationen sind mit einem entsprechenden Icon gekennzeichnet. Der Zugriff ist unabhängig von einem bestimmten Netzwerk möglich.

Anzeige Rechercheportal

BASE: Die «Bielefeld Academic Search Engine» ist eine der weltweit grössten Suchmaschinen für wissenschaftliche Web-Dokumente. Ca. 60% der indexierten Dokumente sind als Volltexte im Sinne von Open Access verfügbar.

peDOCS: peDOCS bietet freien Zugang zu erziehungswissenschaftlicher Literatur. Das Repositorium wird vom DIPF – Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation betrieben und gepflegt.

SSOAR: Das «Social Science Open Access Repository» bietet einen stetig wachsenden Bestand von frei verfügbaren, sozialwissenschaftlichen Dokumenten im Volltext.

DOAJ: Das «Directory of Open Access Journals» verzeichnet Zeitschriften und Zeitschriftenartikel, die nach den Grundsätzen von Open Access frei im Internet zugänglich sind (mehrheitlich englischsprachig).

DOAB: Das «Directory of Open Access Books» verzeichnet analog zum DOAJ frei zugängliche Open-Access-Monographien (mehrheitlich englischsprachig).

Unpaywall: Unpaywall ist ein Browser-Plugin, das Ihnen anzeigt, ob es für ein gesuchtes Dokument, auf das Sie keinen Zugriff haben, eine Open-Access-Version gibt. Das Plugin ist für Chrome und Firefox erhältlich.

Open Access Button: Open Access Button durchsucht das Web nach kostenlosen Artikeln im Volltext. Ist keine Open-Access-Version verfügbar, kann eine Anfrage bei der Autorin resp. dem Autor ausgelöst werden mit der Bitte, den entsprechenden Artikel zu teilen.

Wo stehen hier die E-Books? – Teil III

Tablet und Bücherregal

Es riecht zwar nicht nach Buch, aber man kann genauso gut damit arbeiten. Ein paar nützliche Tipps rund ums Arbeiten mit E-Books gibt es im folgenden Beitrag.

In Sachen Geruch und Haptik können E-Books nicht mit gedruckten Büchern mithalten (subjektive Meinung des Autors). Dennoch bietet gerade die elektronische Version eines Buches viele Vorteile für das wissenschaftliche Arbeiten (siehe auch Teil I: «Was ist ein E-Book?»).

Arbeiten mit E-Books – Das Wichtigste in Kürze

Recherche: Wie Sie gezielt nach E-Books recherchieren erfahren Sie in Teil II dieser Serie: «Recherche nach E-Books».

Formate: Die verbreitetsten Dateiformate für E-Books sind EPUB (.epub) und PDF (.pdf), wobei sich PDF als gängiges Format im Wissenschaftsbereich etabliert hat.

Volltextsuche: Die Volltextsuche ist auf Ebene der Anbieter-Plattformen oder innerhalb eines E-Books möglich.

Lesen: Um ein E-Book im PDF-Format zu lesen ist kein E-Book-Reader nötig. Am besten eignen sich Desktop, Laptop oder Tablet.

Download-, Speicher- und Druckmöglichkeiten: Das Herunterladen, Speichern und Drucken von E-Books ist in der Regel möglich. Je nach Verlag können jedoch gewisse Einschränkungen bestehen (siehe Abschnitt «Digital Rights Management»).

Markieren und Kommentieren: Bestimmte Funktionen wie beispielsweise das Kommentieren sind bei einigen Verlagen/Anbietern erst nach einer persönlichen Registrierung möglich.

Zitieren: E-Books im PDF-Format stimmen i.d.R. mit der Print-Version eines Buches überein, sodass Sie problemlos daraus zitieren können. Auf der Webseite Zitieren A-Z des Schreibzentrums der PHZH erfahren Sie, wie es geht.

Kopieren: Textpassagen können kopiert und als Zitate oder zur Weiterverarbeitung in ein Textverarbeitungsprogramm eingefügt werden.

Literaturverwaltungsprogramme: E-Books im PDF-Format können in Literaturverwaltungsprogramme importiert und darin in einer Art «digitalen Bibliothek» verwaltet werden (siehe Literaturverwaltung mit Citavi).

Technische Voraussetzungen: Aktueller Browser mit HTTPS-Protokoll (Cookies zulassen). Falls sich ein E-Book nicht öffnen lässt, lohnt es sich, einmal den Browser zu wechseln. Teilweise wird der Adobe Flash-Player oder Java vorausgesetzt.

Digital Rights Management (DRM)

Sie können die grosse Mehrheit der E-Books im Bestand der Bibliothek PHZH ohne Einschränkungen lesen, herunterladen und ausdrucken, sofern Sie sich im Netz der PH Zürich befinden oder eine Verbindung via VPN besteht (für Studierende und Mitarbeitende der PHZH).

Vereinzelt schränken Verlage jedoch die Nutzung ihrer E-Books ein, um eine unkontrollierte Verbreitung zu verhindern. Man spricht an dieser Stelle von Digital Rights Management (DRM). DRM verwaltet die Rechte ein E-Book zu lesen, zu drucken bzw. herunterzuladen.

  • Nutzung auf einen bestimmten Personenkreis beschränkt
  • Nutzung zeitlich beschränkt
  • Beschränktes Kopieren und Drucken

Das Adobe DRM ist weltweit am weitesten verbreitet. E-Books mit einem solchen Schutz können mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions auf PCs und Macs gelesen werden. Dazu müssen Sie vorgängig eine persönliche Adobe ID anlegen, die Sie max. auf 6 Geräten hinterlegen können. Mit Hilfe bestimmter Apps (z.B. Bluefire Reader) können Sie DRM geschützte E-Books auch auf einem Tablet nutzen.

Weitere nützliche Informationen zur Nutzung von E-Books finden Sie im zweiten Kapitel des Buches «E-Books: Grundlagen und Praxis» von Rudolf Mumenthaler.

Begriffe, Begriffe, Begriffe

Buchstabendomino

Sehen Sie manchmal vor lauter Begriffen den Wald, beziehungsweise den Anfang einer erfolgreichen Literaturrecherche nicht mehr? Hier einige nützliche Tipps.

Neben der Auswahl geeigneter Rechercheinstrumente hängt der Erfolg einer Literaturrecherche massgeblich von der Verwendung passender Suchbegriffe ab. Es lohnt sich, für die Begriffssammlung etwas Zeit zu investieren. Welche hilfreichen Tools Sie dafür verwenden können, erfahren Sie gegen Ende dieses Beitrags.

Kernbegriffe

In einem ersten Schritt sollten Sie Ihre Forschungsfrage auf die relevanten Kernbegriffe herunterbrechen. Für Kernbegriffe verwenden Sie idealerweise Substantive, da Rechercheinstrumente mit kontrolliertem Vokabular in Form von Nomen arbeiten. Als «kontrolliertes Vokabular» wird ein Reservoir an Schlagwörtern bezeichnet, mit denen ein Medium (z.B. ein Buch) in Bibliothekskatalogen oder Datenbanken beschrieben wird.

Synonyme, Ober- und Unterbegriffe, Verwandte Begriffe

Mit Synonymen, Ober- und Unterbegriffen sowie verwandten Begriffen erweitern und präzisieren Sie in einem zweiten Schritt Ihre Sammlung an Suchbegriffen. Synonyme erhöhen die Anzahl Treffer. Ober- und Unterbegriffe helfen Ihnen, Ihre Suche zu erweitern (Oberbegriffe) oder einzuschränken (Unterbegriffe). Mit verwandten Begriffen erweitern Sie den thematischen Fokus auf interessante Randgebiete.

Verwenden Sie für Ihre Recherche englischsprachige Kataloge und Datenbanken, ist es nötig, die Begriffe zu übersetzen.

Das Resultat einer solchen Begriffssammlung kann eine Wortliste gemäss folgendem Beispiel sein:

OberbegriffeQualifikation, Wissen
KernbegriffeKompetenzförderungHeterogenität
SynonymeBegabung, Fähigkeit, UnterstützungInhomogenität, Verschiedenartigkeit, Anderssein, Unterschiedlichkeit
UnterbegriffeLernkompetenz
Verwandte BegriffeKompetenz-orientierung
EnglischCompetence, Competency, Competency Based EducationHeterogeneity, Homogeneous Grouping

Tools

Nachfolgend eine Zusammenstellung empfehlenswerter Werkzeuge für die Sammlung geeigneter Suchbegriffe.

Thesaurus: Unterstützt Sie bei der Suche nach Synonymen und verschafft Ihnen einen Überblick über die zentralen Fachbegriffe einer Wissenschaftsdisziplin.

Thesaurus Sozialwissenschaften (über WISO)

WISO Suchmaske

ERIC Thesaurus (englischsprachig)

Open Thesaurus (nicht disziplinspezifisch)

Synonymwörterbücher

Duden – Das Synonymwörterbuch *

Woxikon – Synonym-Wörterbuch

Schlagwortregister

FIS-Bildung – Schlagwortregister

FIS-Bildung Suchmaske

Nachschlagewerke

Angebot der Bibliothek PHZH nach Fachgebieten *

In der Bibliothek der PH Zürich finden Sie zudem ein grosses Literaturangebot rund um das Thema «Wissenschaftliches Arbeiten». Hier fünf ausgesuchte Beispiele mit zahlreichen Tipps und Übungen rund ums Recherchieren:

* Alle Besucherinnen und Besucher der Bibliothek können das elektronische Medienangebot innerhalb des PH-Netzwerks frei nutzen. Studierende und Mitarbeitende der PH Zürich haben zudem Zugriff via VPN.

Wo stehen hier die E-Books? – Teil II

Tablet und Bücherregal

Wer sucht, der findet: Das gilt auch für E-Books.

Die Recherche nach E-Books unterscheidet sich nicht grundlegend von der Suche nach gedruckten Büchern. In diesem Beitrag erhalten Sie ein paar hilfreiche Tipps, wie Sie zielgerichtet und schnell an Ihr gewünschtes E-Book kommen.

Zwei Wege, ein Ziel

Sie haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten nach E-Books zu recherchieren:

  1. Über das Rechercheportal
  2. Über die Webseiten der Verlage

Die Recherche über die Verlagswebseiten gestaltet sich von Verlag zu Verlag unterschiedlich. Im vierten Teil dieser Themenreihe wird deshalb gesondert darauf eingegangen. Eine Übersicht über die für Sie verfügbaren Anbieter von E-Books finden Sie auf der Webseite der Bibliothek.

Für den Zugriff auf die Volltexte müssen Sie sich bei beiden Varianten im Netz der PHZH befinden oder eine VPN-Verbindung aufgebaut haben (für den externen Zugriff).

E-Books über das Rechercheportal finden

Das Rechercheportal bietet Ihnen eine zentrale Anlaufstelle, über die Sie den E-Book-Bestand der Bibliothek PHZH abfragen können. Sämtliche von der Bibliothek PHZH lizenzierten E-Books werden zeitnah im Rechercheportal erfasst. Bitte beachten Sie, dass «zeitnah» drei bis sechs Monate bedeuten kann. Möchten Sie nach Neuerscheinungen recherchieren, bietet sich unter Umständen der Weg über die Verlagswebseiten an.

Mit dem Abfragecode UPHZHEBO finden Sie sämtliche E-Books der Bibliothek PHZH. Für eine spezifische Suche kombinieren Sie den Code einfach mit einem oder mehreren Suchbegriffen Ihres Themas. Beispiel:

Suche im Rechercheportal

Bei der Begriffskombination «Buch» und «Online Ressource» handelt es sich um ein E-Book.

Treffer im Rechercheportal

Klicken Sie auf den entsprechenden Treffer, um zum Volltext auf der jeweiligen Verlagswebseite zu gelangen. Teilweise müssen Sie dazu einen weiteren Link anklicken.

SFX Link

Sie können eine Ergebnisliste auch gezielt nach E-Books filtern.

  1. Ergebnis nach Dokumententyp «Bücher» filtern
  2. Auf «Online Ressource» einschränken

Filter Online-Ressource

Tipp: «Automatische Recherche»

Arbeiten sie über einen längeren Zeitraum an einem Thema, können Sie das Rechercheportal für sich recherchieren lassen – auch gezielt nach E-Books. Führen Sie dazu eine einmalige Suche wie oben beschrieben durch. In einem zweiten Schritt speichern Sie diese Suchanfrage und richten einen E-Mail-Alert ein. Sie erhalten in regelmässigen Abständen eine Trefferliste via E-Mail. Mehr dazu im Blogbeitrag «Automatische Recherche».

 

Präsenzexemplare in der Bibliothek

Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Zürich

Hat Ihnen wieder einmal jemand ein begehrtes Buch vor der Nase weggeschnappt? Unser Präsenzbestand schafft Abhilfe.

Standardwerke für Ihr Studium sowie ein Grossteil der Lehrmittel und Zeitschriften stehen Ihnen als Präsenzexemplare zur Verfügung. Präsenzexemplare sind mit einer roten Etikette gekennzeichnet.

Buchsignatur

Nutzung von Präsenzexemplaren

Medien aus unserem Präsenzbestand stehen Ihnen zur Nutzung innerhalb der Bibliothek zur Verfügung. Sie sind nicht ausleihbar und daher während den Öffnungszeiten verfügbar.

Sie können vor Ort rasch einen Blick in eine beliebte Zeitschriftennummer werfen oder an einem der drei Multifunktionsgeräte ein interessantes Buchkapitel aus einem Präsenzexemplar kopieren oder scannen. Bei den begehrten Lehrmitteln finden Sie in der Regel mehrere Präsenzexemplare pro Titel. Damit haben Sie die Möglichkeit, in der Prüfungszeit konzentriert vor Ort mit diesen Medien zu arbeiten.

Die Multifunktionsgeräte befinden sich in den Stockwerken LAA-F und LAA-G und stehen sowohl Studierenden und Mitarbeitenden der PHZH sowie externen Benutzenden zur Verfügung.

Studierende und Mitarbeitende der PHZHMit der persönlichen CampusCard können Sie drucken, kopieren und scannen.
Externe BenutzendeDie Benutzung der Multifunktionsgeräte ist auf das Kopieren beschränkt. Für eine Kopierkarte wenden Sie sich bitte an die Information der Bibliothek.

Mit Hilfe einer App können Sie auch Ihr Smartphone als Scanner verwenden. «Caspars Toolbox» bietet Ihnen eine kleine Übersicht über nützliche Apps.

Präsenzexemplar und Recherche

Sie sehen bereits während der Recherche im Rechercheportal, ob ein bestimmtes Buch oder Lehrmittel zusätzlich zur ausleihbaren Variante als Präsenzexemplar vorhanden ist. Bitte lassen Sie sich nicht irritieren, wenn unter Verfügbarkeit «Evtl. verfügbar» steht. Dies kann ein Hinweis darauf sein, dass es von diesem Medium ein oder mehrere Präsenzexemplare gibt. Präsenzbestände sind nicht bestellbar.

Verfügbarkeit Rechercheportal

Nutzen Sie die Bibliothek PHZH als attraktiven Lern- und Arbeitsort und arbeiten Sie mit den jederzeit verfügbaren Präsenzexemplaren. Das Gute daran: Niemand kann sie Ihnen vor der Nase wegschnappen!

Wo stehen hier die E-Books? – Teil I

Tablet und Bücherregal

E-Books bieten viele Vorteile. In einer kleinen Themenreihe erfahren Sie, wie Sie E-Books optimal nutzen.

Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt, wie lange Sie ein E-Book ausleihen können, ob Sie zum Lesen einen E-Book Reader benötigen, oder wo die E-Books in der Bibliothek PHZH zu finden sind. Das alles erfahren Sie in einer vierteiligen Serie rund um E-Books.

  • Teil I: Grundlagen
  • Teil II: E-Books recherchieren
  • Teil III: Arbeiten mit E-Books
  • Teil IV: Ausgewählte Anbieter von E-Books in den Bereichen Pädagogik, Bildung und Erziehungswissenschaften

E-Book, elektronisches Buch, digitales Buch …

Was ist ein E-Book? Die Frage scheint simpel, eine klare Antwort jedoch schwierig. Nicht einmal die Fachcommunity ist sich einig. Aus der Vielzahl an Begriffsdefinitionen können jedoch folgende drei Kriterien herausgezogen werden, die für ein E-Book typisch sind:

  • Selbständige, digitale Publikation (selbständig meint, dass ein Werk inhaltlich und physisch in sich abgeschlossen ist, beispielsweise eine Monographie oder eine Dissertation)
  • Enthält Text und ggf. Bilder sowie multimediale und interaktive Elemente
  • Soft- und Hardware zur Rezeption nötig

Vorteile von E-Books

E-Books bieten insbesondere für das wissenschaftliche Arbeiten im Studium folgende Vorteile:

  • Ausleihe unabhängig von den Öffnungszeiten der Bibliothek (24h Zugriff)
  • Exemplar i.d.R. für eine unbegrenzte Anzahl Benutzende verfügbar
  • Keine Ausleihfristen*
  • Keine Rückgabe und somit keine Mahngebühren
  • Recherche im Volltext des E-Books möglich
  • Markieren von Textstellen
  • Anbringen von Notizen

E-Book Formate

Die verbreitetsten Dateiformate für E-Books sind EPUB (.epub) und PDF (.pdf), wobei sich PDF als gängigstes Format im Wissenschaftsbereich etabliert hat.

Das PDF-Format bietet gegenüber dem EPUB-Format den Vorteil, dass Seitenumbrüche, Bilder, Tabellen etc. analog zur gedruckten Version dargestellt werden können, unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem und Endgerät. Sie können in der Regel davon ausgehen, dass die elektronische Version eines Buches im PDF-Format mit der gedruckten Ausgabe übereinstimmt (eine kurze Kontrolle wird an dieser Stelle jedoch empfohlen).

E-Books im PDF-Format sind für eine eindeutige Zitierung und damit für die wissenschaftliche Nutzung geeignet. Diese Voraussetzung erfüllen E-Books im EPUB-Format aufgrund der fehlenden Seitennummerierung nur bedingt. Einzelne Wissenschaftsverlage bieten ihre E-Books in beiden Formaten an.

Zugriff auf E-Books

Am einfachsten recherchieren Sie E-Books über das Rechercheportal (mehr dazu in Teil II dieser Serie). E-Books aus dem Bestand der Bibliothek PHZH können Sie online lesen, herunterladen, auf Ihrem privaten Gerät speichern oder Teile davon ausdrucken. Die Nutzung ist zeitlich nicht beschränkt. Voraussetzung für den Zugriff ist, dass Sie sich im Netzwerk der PH Zürich befinden oder sich einen Zugang via VPN eingerichtet haben.

Workflow E-Books

Bei der Plattform «Ebook Central» existieren Ausleihfristen. 

Statista – das Statistikportal

Statistik und Laptop

Zu welcher Jahreszeit sind Outdoor-Jacken am günstigsten? Aus welchem Land kommen die meisten Einhörner? Statista weiss es!

Zugegeben, die Antworten auf die gestellten Fragen sind für ein erfolgreiches Studium oder die tägliche Arbeit kaum relevant. Statista liefert Ihnen jedoch eine grosse Vielfalt an nützlichen und aktuellen Statistiken, Infografiken, Studien und Themendossiers aus den unterschiedlichsten Branchen und zu diversen Themen. Damit unterlegen Sie Ihre Arbeiten und Präsentationen mit aussagekräftigen Fakten.

Statistik zu einem bestimmten Thema finden

Eine Statistik zu einem bestimmten Thema finden Sie am einfachsten, indem Sie ein Schlagwort in den Suchschlitz eingeben (z.B. Sprachkenntnisse). Sie können die Treffermenge anschliessend in der linken Menuspalte nach Content-Typ (z.B. Statistik, Dossier, Infografik etc.) filtern.

Wählen Sie beim Standort-Fokus Schweiz aus und klicken dann auf Suche aktualisieren, so erscheinen Inhalte aus dem gewählten Land an erster Stelle der Trefferliste.

Statista erweiterte Suche

Wollen Sie ausschliesslich Treffer mit Bezug zur Schweiz oder einem anderen bestimmten Land, so wählen Sie das entsprechende Land in der linken Menuspalte aus und klicken auf Suche aktualisieren. Auf die gleiche Weise können Sie Ihre Suche auf bestimmte Kontinente und Regionen eingrenzen.

Suchoperatoren

In Statista stehen Ihnen folgende Suchoperatoren zur Verfügung:

Phrasensuche: Sucht exakt nach der Wortfolge innerhalb der Anführungszeichen. Beispiel: “Virtuelle Welten”

Ausschluss: Ein Ausrufezeichen vor einem Begriff schliesst diesen aus der Suche aus. Das Ausrufezeichen darf nicht vor dem ersten Begriff stehen. Beispiel: Social !Media

Platzhalter: Ein Sternchen vor oder nach einem Begriff sucht nach Kombinationen mit dem eingegebenen Wort. Beispiel: Bildung* findet Bildungswesen, Bildungsstand, Bildungsausgaben etc.

Bitte beachten Sie: Leerzeichen werden als “Und”-Verknüpfung gewertet. Zeichen wie &, +, |, sowie die Booleschen Operatoren AND und OR funktionieren nicht als Suchoperatoren.

Download

Statistiken können Sie in den Formaten PNG, PDF, XLS oder PPT herunterladen. Klicken Sie einfach auf das entsprechende Format rechts neben der Statistik.

Statista Beispiel Statistik

Für eine korrekte Zitierweise finden Sie zu jeder Statistik nützliche Quellenangaben und die Möglichkeit, die Zitatform aus den vier gebräuchlichsten Stilen auszuwählen (je nach Zitationsvorgaben sind evtl. noch Anpassungen nötig).

Für den Download von Inhalten müssen Sie sich im Netzwerk der PH Zürich befinden. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Der Zugriff funktioniert auch via VPN von zuhause aus.

Übrigens: Outdoor-Jacken kauft man am besten im Frühling und die meisten Einhörner kommen aus Amerika (als Einhorn wird ein Startup-Unternehmen mit einer Marktbewertung vor einem Börsengang von über einer Milliarde US-Dollar bezeichnet [Quelle: Wikipedia]).

Automatische Recherche

Mann von hinten vor WandDas Medienangebot der Bibliothek PHZH wächst stetig. Wäre es da nicht hilfreich, automatisch über interessante Neuerwerbungen informiert zu werden?

Würden Sie sich nicht manchmal wünschen, dass jemand die Recherchearbeit für Sie übernimmt? Dass Sie zu einem bestimmten Themengebiet, an dem Sie gerade arbeiten und forschen, regelmässig über Neuerwerbungen informiert werden? Das Rechercheportal nimmt Ihnen diese Arbeit ab und benachrichtigt Sie über neu erfasste Einträge zu Ihrem Thema.

Suchanfragen speichern

In einem ersten Schritt müssen Sie die Suchanfrage speichern, für die Sie regelmässig über Neuzugänge im Rechercheportal informiert werden möchten. Das funktioniert in drei Schritten:

  1. Im Rechercheportal anmelden
  2. Suche durchführen
  3. Suchanfrage speichern

Rechercheportal Suche speichern

Die Option «Suche speichern» wird erst angezeigt, wenn Sie im Rechercheportal angemeldet sind und eine Suche abgesetzt haben. Die gespeicherten Suchanfragen können Sie über «Mein Konto» und die Registerkarte «Suchanfragen» einsehen.

Benachrichtigung via E-Mail

Beim erstmaligen Speichern einer Suchanfrage werden Sie automatisch gefragt, ob Sie die Anfrage nur speichern oder zusätzlich eine Benachrichtigung via Mail erhalten möchten. Wählen Sie die Option «Speichern & E-Mail-Alert». Die E-Mail-Adresse können Sie bei Bedarf jederzeit ändern.

Rechercheportal Alert einrichten

Sie können auch eine Benachrichtigung für eine bereits zu einem früheren Zeitpunkt gespeicherte Anfrage generieren. Wählen sie bei der gewünschten gespeicherten Suche «Aktualisieren» und legen Sie die Einstellungen nach oben beschriebenem Muster fest.

Rechercheportal Suchanfrage aktualisieren

Trefferliste

Nachdem Sie die Benachrichtigung via E-Mail eingerichtet haben, erhalten Sie in regelmässigen Abständen eine Trefferliste mit Literatur zu Ihrer gespeicherten Suchanfrage. In einer E-Mail werden jeweils mehrere Treffer zusammengefasst.

Trefferliste Mail

Mit dem Anklicken eines Links gelangen Sie direkt in den entsprechenden Eintrag im Rechercheportal. Mit wenigen Klicks können Sie den gewünschten Titel herunterladen.

Weitere hilfreiche Informationen rund um die Nutzung des Rechercheportals finden Sie in der Rechercheportal-Hilfe.

Bilddatenbanken

Kamera und Tablet

Bilder und künstlerische Werke: in den beiden Datenbanken Artstor Digital Library und Prometheus werden Sie fündig.

Eine Google-Recherche nach einem Bild ist schnell gemacht. Doch die Qualität ist nicht immer die beste und zusätzliche Bildinformationen sind oft spärlich. Die Bilddatenbanken Artstor Digital Library und Prometheus bieten insbesondere dann Abhilfe, wenn es darum geht, qualitativ hochwertiges Bildmaterial für die Fachgebiete Kunst, Fotografie, Design und Architektur zu finden.

Artstor Digital Library

Artstor Digital Library ist eine Bilddatenbank mit einer umfangreichen Auswahl an Bildern von weltweit führenden Museen und Fotoarchiven. Sämtliche Bilder sind mit ergänzenden Informationen beschrieben und für die Verwendung im Unterricht freigegeben. Wichtig: Für weitere Verwendungszwecke beachten Sie die Rechtsbestimmungen in den Item Details (siehe Bild).

Metadaten Artstor Digital Library

Recherchefunktionen

Die Suche funktioniert nur mit englischsprachigen Begriffen. Für die Recherche stehen Ihnen folgende Funktionen zur Verfügung (Auswahl):

  • Einfache oder erweiterte Suche
  • Suche in einem bestimmten Feld (Titel, Autor, Material etc.)
  • Verwendung von Trunkierungen (z.B. “ „, *)
  • Begriffe mit Bool’schen Operatoren verknüpfen (AND, OR, NOT)
  • Suche nach Zeitraum eingrenzen
  • Geografische Auswahl

Tipp: Für die Suche nach Inhalten ohne Nutzungsbeschränkungen können Sie zusätzlich zu Ihrem Suchbegriff in einem zweiten Suchfeld «creative commons zero» eingeben (erweiterte Suche verwenden). Die Bilder unter einer Creative Commons Zero-Lizenz unterliegen keinen urheberrechtlichen Schutzrechten.

Registrierung und Download

Für den Download der Bilder ist eine einmalige Registrierung nötig. Danach genügt es, sich jeweils mit dem persönlichen Passwort einzuloggen. Unter Support finden Sie weitere Hilfe.

Webseite Artstor Digital Library

Prometheus

Prometheus ist ein digitales Bildarchiv für Kunst- und Kulturwissenschaften. Die in Prometheus erfassten Bilder dürfen Sie in der Lehre und für den eigenen wissenschaftlichen Gebrauch nutzen (siehe allgemeine Informationen zum Bildrecht).

Recherche in Prometheus

Bevor Sie mit einer Recherche starten, melden Sie sich über den Campuszugang Pädagogische Hochschule Zürich an. Eine persönliche Registrierung ist nicht nötig.

Webseite Prometheus

Für die Recherche stehen Ihnen eine einfache und eine erweiterte Suche zur Verfügung. Bei der erweiterten Suche können Sie nach unterschiedlichen Kategorien suchen.

  • Künstler/Künstlerin
  • Titel
  • Material
  • Schlagwort
  • Datierung
  • etc.

Die Suchbegriffe können in deutscher Sprache eingegeben und mit den Bool’schen Operatoren (und/und nicht/oder) verknüpft werden. Eine Phrasensuche (“ „) oder eine Trunkierung (*, ?) sind ebenfalls möglich. Weitere Informationen zur Recherche finden Sie in der Suchhilfe.

Bilder und Metadaten herunterladen

Bilder und Metadaten können als ZIP-File heruntergeladen werden (Pfeil klicken). Detaillierte Bestimmungen zur Verwendung eines Bildes sind beim Anklicken des Paragraphen-Icons ersichtlich.

Webseite Prometheus

Die Artstor Digital Library und Prometheus können Sie innerhalb des PHZH-Netzes frei nutzen. Studierende und Mitarbeitende der PH Zürich haben zudem Zugriff auf die Datenbanken via VPN.

Bilderbücher

BilderbücherFinden Sie das passende Bilderbuch zu einem Thema im reichhaltigen Bestand der Bibliothek PHZH.

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen kühler. Es ist definitiv wieder einmal Zeit für ein schönes Bilderbuch. Die Bibliothek bietet Ihnen auf dem Stockwerk G Nord eine Auswahl an Bilderbüchern für Kinder und Jugendliche.

Alphabetisch sortiert

Innerhalb einer Bibliothek gibt es verschiedene Möglichkeiten, Medien aufzustellen. Die Bibliothek PHZH benutzt die Aufstellungssystematik der Regensburger Verbundklassifikation (RVK). Nach der RVK befinden sich die Bilderbücher im DX 4060-Bereich auf dem Stockwerk G Nord.

Bibliotheksregale Bestand DX

Bilderbücher werden nicht thematisch unterteilt, wie das bei anderen Fachbereichen üblich ist, da sich Bilderbücher in der Regel nicht eindeutig einem Thema zuordnen lassen. Aus diesem Grund hat sich die Bibliothek für eine alphabetische Aufstellung nach Autorin beziehungsweise Autor entschieden. Sie finden also sämtliche Bilderbücher einer bestimmten Verfasserin oder eines bestimmten Verfassers im Regal beisammen.

Nach Thema gesucht

Die RVK Systematik dient in der Bibliothek lediglich der Aufstellung der Medien und nicht zur thematischen Erschliessung. Zur inhaltlichen Beschreibung verwendet die Bibliothek normierte Schlagworte. Somit können Sie Bilderbücher zu einem bestimmten Thema treffsicher über das Rechercheportal suchen.

  1. Webseite der Bibliothek PHZH aufrufen
  2. Begriff Bilderbuch im Suchschlitz eingeben
  3. Thematischer Suchbegriff eingeben (z.B. Igel)
  4. Suche mit der Eingabetaste starten
  5. Signatur aufschreiben
  6. Buch im Bibliotheksregal holen

Webseite Bibliothek PHZHTipp: Der Buchstabe K in der unten gezeigten Signatur bezieht sich auf den Nachnamen der Autorin (Jacqueline Kauer). Merken Sie sich diesen Buchstaben und orientieren Sie sich an der alphabetischen Regalbeschriftung. Auf diese Weise gelangen Sie rasch zum gewünschten Bilderbuch.

Rechercheportal SignaturBei zu vielen Treffern können Sie Ihre Suche noch präzisieren, indem Sie im Rechercheportal bei der erweiterten Suche im Feld Thema Ihren entsprechenden Suchbegriff eingeben.

Rechercheportal Erweiterte Suche