Forschung ist der Kompass

20140424-220821.jpg
Prof Lee Sing Kong und Assoc Prof Liu Woon Chia (Bilder NIE).
Die ersten Gaststudierenden des NIE, die Mitte Mai an die PH Zürich kommen mit Barbara Nafzger und Eric Yeo (Bild Monica Bazzigher)

Beim Aussteigen aus dem Bus werden wir herzlich begrüsst vom President des National Institute of Education Prof Lee Sing Kong und Assoc Prof Liu Woon Chia, die uns vor einem Jahr in Zürich besucht hat. Sie wird ab Juli als Dean für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung amtieren. Lee Sing Kong wird auf den gleichen Zeitpunkt pensioniert und der bisherige Dean, Prof. Tan Oon Seng (auch er war vor einem Jahr in Zürich) wird neu President des NIE (vgl. NIE News March 2014)

Um uns in die Lehrerinnen- und Lehrerbildung in Singapur einzuführen, haben sich auch Verantwortliche für Weiterbildung, Berufspraktische Ausbildung und strategische Planung Zeit nehmen können:
– Assoc Prof Chang Chew Hung, Assoc Dean Professional Development, Office of Graduate Studies and Professional Learning
– Assoc Prof Ivy Tan, Sub Dean, Practicum, Office of Teacher Education
– Mr Eric Yeo, Manager, Strategy and Pedagogy, Office of Teacher Education

Lee Sing Kong führt uns mit sehr viel Engagement und Energie in sein Institut ein. Das NIE ist ein autonomes Institut der Nanyang Universität und hat gleichzeitig vom Ministry of Education (MOE) den Auftrag, Lehrerinnen- und Lehrer aus- und weiterzubilden. Der Uni-Rektor will möglichst viel Forschung und viele Publikationen, der Minister eine gute Schule. Lee Sing Kong versteht sich als Brückenbauer zwischen diesen beiden Polen und er baut die Brücken sehr erfolgreich. Gleichzeitig spürt er aber auch die grosse Verantwortung. Das NIE ist die einzige Institution, die Lehrerinnen und Lehrer und Schulleitende ausbildet, wenn das nicht gut gelingt, werden es künftige Generationen zu spüren bekommen.
Das NIE ist zuständig für
– die Ausbildung der Lehrpersonen
– ihre Weiterbildung
– die Ausbildung der Schulleitenden
– erziehungwissenschaftliche Forschung

Lee Sing Kong führt aus, wie absolut zentral Forschung sei. Jedes Mitglied der Gesellschaft verstehe sich ja als Expertin oder Experte für Bildung und Erziehung – gerade deshalb müsse sich die Politik auf die erziehungswissenschaftliche Forschung abstützen können, um wirklich gute Schulen aufzubauen und weiterzuentwickeln. Erziehungwissenschaftliche Forschung sei der Kompass für die Politik.
Davon habe die Politik überzeugt werden können. Im Jahre 2000 seien auf Antrag des NIE die ersten 48 Millionen Singapore Dollars für Forschung gesprochen worden, damit habe man eine gute Basis legen können. Diese Basis sei von der Politik als so wertvoll angesehen worden, dass für die nächste Fünfjahresperiode 96 Millionen gesprochen worden seien. Jetzt seien auch Interventionsstudien in einigen Schulen möglich geworden und mit den 110 Millionen, die für die momentan laufende Periode zur Verfügung stehen, sei es sogar möglich, forschungsbasierte Schulentwicklung in allen Schulen Singapurs zu ermöglichen.

Das sei nur möglich, weil alle Forschenden (d.h. alles akademische Personal des NIE, es gibt niemanden, der nur lehrt und niemanden, der nur forscht) verpflichtet seien, angewandte Forschung zu betreiben. Es müsse immer einerseits ein den wissenschaftlichen Standards entsprechende Publikation und andererseits ein “research brief” aus einem Forschungsprojekt resultieren. Die “NIE Research Briefs” sind ein “channel for communicating NIE’s research findings to policymakers, school leaders and researchers” (vgl. die entsprechende Webseite, auf der sie aufgeschaltet sind)

Jede Lehrperson und jeder Minister müsse ein solches Brief lesen und verstehen können. Diese Briefs und Kapitel in Büchern für Lehrpersonen hätten Wirkung, nicht die akademischen Publikationen. Das müsse er dem Rektor der Uni immer wieder klar machen, wenn der nur von Zitationsindexen rede. Aber es sei selbstverständlich, dass gleichzeitig immer auch akademische Publikationen erfolgen müssten, schliesslich sei man nicht allein in Singapur, sondern vernetzt mit der scientific community auf der ganzen Welt, Publikationen in Journals seien also ebenso unabdingbar.

Forschung – Lehre – Innovation sind auch in der Roadmap 2013 – 2017 prominent aufgeführt, zusammen mit den drei Treibern für Exzellenz:
Responsiveness
Relevance
Rigour
20140424-215601.jpg
(NIE-News Dez 12)
Change sei zentral, man müsse immer auf neue Entwicklungen antworten können. Jede Forschung habe für das Schulfeld relevant zu sein und ohne Rigour gehe es nicht. Die Standards müssten immer und von allen eingehalten werden, hier gäbe es keine Kompromisse.

2 thoughts on “Forschung ist der Kompass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.