Stadtrundgang Guangzhou: Shamian

20140421-202722.jpg
Canton 1865, Peabody Essex Museum, Shamian ganz rechts unten. Aus Perdue 2009, PDF 3, siehe unten)
Nächste Station ist Shamian Island. Die Deutschabteilung der Sun Yat-sen-Universität gibt einen Kurzüberblick über die Geschichte der Insel, die Website von Guangzhou zeigt auch verschiedene Fotos.
Die Geschichte von Shamian beginnt eigentlich erst Mitte 19. Jh., vorher waren den fremden Händlern andere Zonen zugewiesen.
Die britische Ostindienkompanie hatte aber seit 1711 (vgl. China Trade, British Library) einen Stützpunkt im von den Europäern Kanton genannten Guangzhou, dessen geographische Lage sowohl den europäischen Händlern wie dem chinesischen Kaiserreich von Nutzen war:
“Canton’s natural advantages—its location and its local topography—gave it the preferred position on the China coast for foreign trade. The monsoon winds determined the access of trading ships to the south China coast. From June to September the winds blew from the southwest, allowing sailing ships to ride smoothly downwind across the Indian Ocean, the Arabian Sea, and the South China Sea. When the monsoon ended in October, ships remained in the Canton region for a four-month trading season. The northeast monsoon winds beginning in January gave them smooth sailing back to India and ultimately England. The Pearl River leading from Macau to Canton was easily accessible on the monsoon winds to foreigners. At the same time, since Canton itself was not on the coast, imperial officials could control foreigners who came and went along the river.” (Perdue 2009, PDF 1, vgl. unten)
“The foreigners lived in buildings called “factories,” which included living quarters, warehouses, and offices for trade. (These factories did not manufacture anything; the name comes from “factor,” an older English word for “commercial agent.”)
The Chinese called them “hongs,” or merchant shops. The factory buildings lined up along the waterfront, each with its distinctive national flag. The British were the first to arrive, but soon after the Austrians, Danish, Dutch, French, Spanish, Swedish, and Americans followed them. The entire quarter acquired the name “Thirteen Factories.” The foreign quarter burned down in fires in 1822, 1841, and 1856, after which it was moved to Shamian Island farther up the river” (Perdue 2009, PDF 3 vgl. unten).

Das MIT hat in seiner Open Courseware die Geschichte des “Kanton-Systems” und damit des Handels zwischen China und Europa in Hongkong, Macao und Guangzhou reich bebildert zusammengestellt: Peter C. Perdue: Rise and Fall of the Canton Trading System. Boston: MIT, 2009) PDF 1, PDF 2, PDF 3.
20140421-203139.jpg
China wurde nach den Opiumkriegen die Einrichtung einer britischen und einer französischen Konzession (mit eigener Gesetzgebung, eigener Polizei usw.) aufgezwungen, viele Konsulate wurden hier eingerichtet (vgl. z.B. die interessante Geschichte des deutschen Konsulats). Heute ist aber der einstige Ort der Erniedrigung mit seiner neoklassizistischen Architektur wieder attraktiv für die Chinesinnen und Chinesen, man fotografiert sich hier, flaniert, geht in den Starbucks und heiratet.
Ein Einkaufsbesuch für einen guten Zweck bei der Good Rock Foundation, die sich um Waisen kümmert, rundet unseren Besuch auf den Insel ab.
20140421-203228.jpg

2 thoughts on “Stadtrundgang Guangzhou: Shamian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.