Category Archives: Medientipps

Das beste Leben

Kurz vor dem Rand. (Verlagshaus Jacoby & Stuart, 2023)

Rotzig und bestechend authentisch erzählt die 17-jährige Ari in Eva Rottmanns zweitem Jugendroman die Geschichte ihrer ersten Liebe. Die Ich-Erzählerin berichtet von ihren verwirrenden Gefühlen für Tom, von ihrem Alltag als Malerin in Ausbildung, vom Zusammensein mit ihren Freund:innen, von ihrem Vater Bob, ihrer Mutter Fanni – und immer wieder vom Lebensgefühl auf dem Skateboard.

Continue reading

Schiesswütiges Amerika

Bloodbath Nation. (Rowohlt, 2024)

Krimis wiegen uns in Sicherheit. Wir müssen nicht fürchten, dass sich bei der fiktionalen Schiesserei eine Kugel in unser Wohnzimmer verirrt oder unter dem Sofa plötzlich ein Sprengsatz detoniert. Die Bluttaten im Unterhaltungsprogramm sind gewissermassen harmlos. Kaum laufen aber die Nachrichten über den Bildschirm, ist es mit dem Spass vorbei. Krieg, Amokläufe, Terroranschläge, Attentate und Morde sind an der Tagesordnung.

Continue reading

Wie Sie ChatGPT und Co effektiv und umsichtig nutzen

Richtig texten mit KI. (mvg, 2023)

Der Erfolg von ChatGPT hat selbst OpenAI überrascht. Seit dem Launch von ChatGPT Ende November 2022 werden die Themen künstliche Intelligenz und grosse Sprachmodelle zum ersten Mal in der Breite der Gesellschaft diskutiert. Eine Registrierung genügt, um ChatGPT nutzen zu können und ohne besondere Technik- oder Programmierkenntnisse mit einer künstlichen Intelligenz zu kommunizieren.

Continue reading

Mit KI arbeiten

Künstliche Intelligenz und wissenschaftliches Arbeiten. (Vahlen, 2024)

Generative KI kann das wissenschaftliche Arbeiten unterstützen, führt jedoch bei Studierenden und Dozierenden mitunter zu Verunsicherung. Der vorliegende Band vermittelt hilfreiche Tipps von der KI-Auswahl bis zum Prompting. Er führt aus, welche Tools in welcher Phase des wissenschaftlichen Arbeitens
eingesetzt werden können.

Continue reading

Menschen zwischen Politik und Wirtschaft

Eine kurze Geschichte der italienischen Migration in der Schweiz. (Seismo Verlag, 2023)

Mattmarktragödie, Schwarzenbachinitiative, Fussball-WM-Sieg der Squadra Azzurra 1982: Toni Ricciardi, Genfer Migrationshistoriker, italienischer Parlamentarier und Secondo spannt einen beeindruckenden Bogen der italienischen Migration in die Schweiz von den protestantischen Geflüchteten im 16. Jahrhundert über die «Italienerkrawalle» an der Zürcher Langstrasse bis in die Gegenwart der schweizerischen Italianità.

Continue reading

Liebe, Zombies, Lügen

Wranglestone. (Atlantis, 2023)

In der Jugendliteratur sind Themen wie Postapokalypse, Zombies oder queere Liebesgeschichten nach wie vor beliebt. Aber kann man diese Themen erfolgreich miteinander verweben? Der britische Autor Darren Charleton sagt ja! und zeigt uns direkt mit seinem Erstlingswerk Wranglestone, dass dieser Mix nicht nur möglich, sondern auch fesselnd ist.

Continue reading

Erinnerungen an den Lockdown

Krisen spalten die Gesellschaft, bringen Menschen gegeneinander auf, rücken sie aber auch näher zusammen. In dem von Margaret Atwood und Douglas Preston herausgegebenen Romanprojekt Vierzehn Tage (dtv, 2024) begegnen sich die Bewohner:innen eines New Yorker Mietshauses im Lockdown jeden Abend auf dem Dach. Man hält Abstand und will nichts miteinander zu tun haben. Dennoch wächst unter den Isolierten eine launische Verbundenheit. So verschieden diese Menschen sind, so gegensätzlich und doch gleichartig sind die Geschichten, die sie sich (bzw. die 36 Autor:innen) reihum erzählen.

Continue reading

Natürliche Grenzen beachten

Die Faltung der Welt (Ullstein, 2023)

Fahren wir unseren Planeten vor die Wand? Der Planet ist die Wand, sagt Anders Levermann und verweist auf die physikalischen Grenzen, die die Erde unserem Treiben gesetzt hat. Levermann weiss, wovon er spricht: Der auf Kippprozesse spezialisierte Physikprofessor lehrt sowohl an der Universität Potsdam wie an der Columbia University in New York und ist Co-Autor des UN-Weltklimarats (IPCC).

Continue reading

Gemeinsam einsam

Wolf. (Carlsen, 2023)

«Ich finde Bäume nur als Schrank super», sagt Kemi, der Protagonist und Ich-Erzähler des Kinderromans Wolf, als ihm seine Mutter ankündigt, dass er die erste Ferienwoche in einem Lager im Wald verbringen werde. Doch seine Ablehnung der Natur hilft nicht: Kemi fährt unfreiwillig ins Lager und wird mit Jörg, der von den anderen grundlos zum Aussenseiter gemacht wird, von den Betreuern in eine gemeinsame Hütte eingeteilt.

Continue reading