Online-Angebot kommt bei Schulen gut an

Den Schulen stehen viele Möglichkeiten offen, sich in den Lehrplan 21 einzuarbeiten. Die PH Zürich bietet unter anderem Online-Lerneinheiten zur Aneignung des Basiswissens an. Eine Befragung zeigt nun: Das Angebot stösst auf positive Resonanz.

Digitale Bildungsangebote sind im Aufwind. Auch die PH Zürich setzt, sowohl in der Aus- als auch in der Weiterbildung, seit Längerem auf E-Learning. Seit letztem August gehören auch die Online-Lerneinheiten zum Lehrplan 21 zur breiten digitalen Angebotspalette. Das strukturierte und didaktisch aufbereitete Lernangebot vermittelt mittels Filmclips, Kurztexten, Unterrichtsbeispielen und interaktiven Übungen das Basiswissen zum neuen Lehrplan. Insgesamt können vier Lerneinheiten selbstorganisiert in Schulteams oder individuell als Selbststudium bearbeitet werden: «Grundlagen», «Beurteilung», «Mathematik» und «Deutsch».

Örtliche und zeitliche Flexibilität werden geschätzt

Bislang haben sich 410 von 550 Schulen im Kanton Zürich für die Nutzung der Online-Lerneinheiten angemeldet. «Es freut uns, dass so viele Schulen auf dieses Angebot setzen», sagt Jürg Fraefel, Leiter des Bereichs Digital Learning an der PH Zürich. Um zu erfahren, wie die Online-Lerneinheiten bei den Schulen ankommen, haben er und sein Team zwischen November 2017 und März 2018 eine Befragung durchgeführt. Rund 500 Lehrpersonen nahmen daran teil.
Die Ergebnisse fallen positiv aus: Gut 84 Prozent der Befragten gaben an, mit der von ihnen genutzten Online-Lerneinheit zufrieden zu sein. Nahezu 90 Prozent konnten ihr Wissen zum Lehrplan 21 und zum kompetenzorientierten Unterrichten nach eigener Einschätzung erweitern. Geschätzt wurden insbesondere die zeitliche und örtliche Flexibilität des Angebots. Aber auch die Möglichkeit, sich das Wissen dem eigenen Tempo und Vorwissen entsprechend anzueignen, wurde als Vorteil gewertet. Erwartungsgemäss habe es auch kritische Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge gegeben, sagt Jürg Fraefel. «Wir haben deshalb bereits einige Weiterentwicklungen vorgenommen.» So wurde beispielsweise die Lerneinheit «Deutsch» um einige neue Kapitel ergänzt und in die Lerneinheit «Beurteilung» wurden zusätzliche filmische Beispiele integriert.

Schulinterne Weiterbildung als sinnvolle Ergänzung

Die Online-Lerneinheiten werden ergänzt durch eine Teamweiterbildung, die als Präsenzveranstaltung stattfindet. «Zur Vertiefung des online erarbeiteten Basiswissens können die Schulen einen schulinternen Weiterbildungstag oder eine durch die Schulleitung gestaltete Teamweiterbildung durchführen», sagt Jürg Fraefel. Jede Schule im Kanton Zürich hat Anrecht auf eine kostenlose schulinterne Weiterbildung (SCHILW+) der PH Zürich.
Die Befragung des Digital Learning zeigt, dass die Lehrpersonen auch den Präsenzteil der online-unterstützten Weiterbildung zum Lehrplan 21 positiv bewerten. Gut 82 Prozent der Befragten gaben an, mit dem SCHILW+ zufrieden zu sein. Die überwiegende Mehrheit ist zudem der Ansicht, dass sich die beiden Bestandteile der Weiterbildung ergänzen und etwa Fragen, die sich bei der Bearbeitung der Online-Lerneinheiten ergaben, im SCHILW+ geklärt werden konnten.

Rund 70 Prozent der befragten Lehrpersonen können sich vorstellen, auch in Zukunft Weiterbildungen der PH Zürich zu besuchen, die aus einer Kombination von Online-Lerneinheit und Präsenzterminen bestehen. «Dieses Resultat ist sehr erfreulich», sagt Jürg Fraefel. «Und es zeigt einmal mehr, dass sich analog und digital nicht ausschliessen, sondern dass sich die Potenziale beider Lernformen gewinnbringend nutzen lassen.»

Foto: Alessandro Della Bella

Die Online-Lerneinheiten können in Schulteams oder individuell bearbeitet werden. Foto: Alessandro Della Bella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.