Geschichte mit Biss

Leon ist zehn und hat ein Problem: Er leidet unter Schüchternheit. Im Schul­hof traut er sich nicht, mitzuspielen, im Schwimmbad nicht vom Dreimeter-Turm zu springen und schon gar nicht traut er sich, dem Gitarrenlehrer zu sagen, dass der Mundgeruch hat. Sein Vater ist Leon keine Hilfe, er ist aus demselben Holz. Darum ist es Leon, der, inspiriert von Omas Frauenzeitschrift, für sich und seinen Vater ein Mutmacherprogramm startet. Doch der Erfolg stellt sich nicht über Nacht ein. Es ist das Verdienst der Autorin, dass sie Leons Überwindungskampf alltagsnah und mit feinem Gespür für Zwischentöne zeigt. Rückschläge und Selbstzweifel bleiben nicht aus. Es ist ein Befreiungsschlag, als Leon die Frauenzeitschrift zer­knüllt. Endlich hat er den Mut, sich anzunehmen, wie er ist. Dazu trägt auch das Mädchen Ida viel bei. Sigrun Wolfrum hat ein herzerwärmendes Buch geschrieben und sie zeigt sich als versierte Autorin: Sie beherrscht den Plot und das Titelmotiv virtuos.

Sigrun Wolfrum.
Leon zeigt Zähne. Mit Illustrationen von Katja Spitzer.
München: Hanser, 2017. 136 Seiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.