Die Rolle des Gefühls

Je weiter die Digitalität in unser Leben eindringt, desto mehr besinnen wir uns auf das, was den Menschen hervorhebt und von technischen Existenzformen unterscheidet. Sieht man von humanitären Katastrophen der Menschheitsgeschichte ab, hat es der Homo sapiens mit Vernunft zwar weit gebracht. Neurowissenschaftler Antonio Damasio zeigt jedoch, dass Leben seit Anbeginn auf Gefühle setzte – von der Reizempfindung der Bakterie über soziale Verhaltensweisen mehr­zelliger Organismen bis zum subjektiv fühlenden Bewusstsein des Menschen. Sein Schlüsselwort lautet Homöostase und meint jenen dynamischen Regulationsprozess, der nach Stabilität strebt und deshalb Entwicklungen anstösst. So führt Damasio letztlich auch kreative Intelligenz und den Auf­stieg menschlicher Kulturen auf die Fähigkeit zurück, nicht nur die Aussenwelt, sondern alle Regungen zwischen Schmerz und Freude im Inneren zu repräsentieren.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0 (von 0 Bewertungen)

Antonio Damasio.
Im Anfang war das Gefühl: Der biologische Ursprung menschlicher Kultur. Aus dem Englischen von Sebastian Vogel.
München: Siedler, 2017. 320 Seiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.