Geschichte der Frauen

Wissen Sie, wer den vielleicht ersten Roman der Welt geschrieben hat? Murasaki Shikibu, vor 1000 Jahren. Ihr Vater wäre stolz auf sie gewesen – wenn sie ein Mann gewesen wäre. Die Japanerin ist eine der Frauen der letzten 5000 Jahre, von deren Taten und Schicksalen die «Weltgeschichte für junge Leserinnen» erzählt. Mit starken historischen Porträts zeigt das Buch, dass nicht nur Männer das Weltgeschehen prägten. Damit weckt es ein Bewusstsein für die tiefe Verankerung der Geschlechterungleichheit, die bis heute andauert: «Die Frauen fanden sich nach jeder Revolution an ihrem angestammten Platz in der häuslichen Küche wieder», heisst es etwa im Kapitel, in dem Marx’  Theorie auf zwei Seiten erklärt wird. Der Band vermittelt einen kritisch kommentierten Überblick über wichtige weltgeschichtliche Entwicklungen und die Debatten über und innerhalb der Frauenbewegungen. Etwas, das definitiv nicht nur junge Leserinnen, sondern auch junge Leser etwas angeht.

Ute Daenschel, Kerstin Lücker. Weltgeschichte für junge Leserinnen. Zürich: Kein und Aber, 2017. 512 Seiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.