Pressebild & Memopolitik

Die Queen auf Staatsbesuch in der Schweiz 1980. Herrlich, wie Bundesrat Kurt Furgler der royalen Rede im Bundeshaus andächtig lauscht. In Farbe und Schwarzweiss wird nicht nur das Ereignis selbst gezeigt, sondern der ganze «Groove» der Achtziger: Kleider, Körperhaltungen und Karossen. Dass diese Bilder noch existieren, ist nicht selbstverständlich. Nach dem Durchbruch der digitalen Fotografie im Pressewesen wurden die Berge von Fotonegativen und Abzügen in den Archiven von Agenturen und Medienunternehmen zunehmend zum Raum- und Ressourcenproblem. Die Sensibilisierung für die eminente Wichtigkeit von Bildquellen brauchte Zeit. Der vorliegende Band legt Zeugnis ab über den Stand der koordinierten Memopolitik zum Pressebild. Und er illus­triert anhand von Fallbeispielen – etwa der Bildberichterstattung zum Frauenstimmrecht – deren unschätzbaren Wert.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0 (von 0 Bewertungen)

Netzwerk Pressebildarchive, Hrsg. Schweizer Pressefotografie: Einblicke in die ­Ar­chive.­ Zürich: Limmat Verlag, 2017. 236 Seiten. 120 Fotografien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.