Trost der Dinge

deWaal_cover

«Vermächtnisse erzählen keine einfachen Geschichten», konstatiert der britische Töpfer Edmund de Waal, der sich nach dem Tod seines Gross­onkels der 264 Netsuke – japanische Miniaturschnitzereien aus Holz und Elfenbein – annehmen soll. Er begibt sich auf die Spuren seiner Vorfahren, der jüdischen Familie Ephrussi aus Odessa. Seine Reise führt ihn zuerst nach Paris zum Sammler Charles Ephrussi, der die Netsuke in den 1870er-Jahren erworben hat. Später finden sie im Ankleidezimmer von de Waals Urgrossmutter, in einem Wiener Palais, eine neue Heimat. Als 1938 das gesamte Familienvermögen der Arisierung zum Opfer fällt, werden nur die Netsuke gerettet: Stück für Stück in der Schürze des Kindermädchens. Warum sollten sie den Krieg überlebt haben, wo es so vielen Menschen nicht gelungen ist, fragt der Chronist, der die Geschichte seiner Familie zurückerobert hat. Die Netsuke haben ihm dabei geholfen. Jetzt stehen sie neben seinem Klavier.

VN:D [1.9.22_1171]
Bewertung: +3 (von 3 Bewertungen)

E. de Waal. Der Hase mit den Bernstein­augen: Das verborgene Erbe der Familie Ephrussi. Übers. v. Brigitte Hilzensauer. München: dtv, 2014. 407 Seiten.

One thought on “Trost der Dinge”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.