Microsoft Sway – es muss nicht immer Powerpoint sein!

Sway_logo.svg

Das Licht wird gedimmt und auf der riesigen Leinwand erstrahlt die unvermeidliche Titelfolie. «Nicht schon wieder Powerpoint!» stönt es neben mir. Mental kann man sich nun auf eine nicht enden wollende Kaskade von Slides mit ellenlangen Aufzählungslisten, unverständlichen Diagrammen und beliebigen Illustrationen einstellen.Um ein Projekt zu dokumentieren oder ein Erlebnis zu präsentieren, gibt es viel frischere und oft auch angemessenere Tools als Powerpoint. Ausgerechnet Microsoft, der Hersteller des Urgesteins für Präsentationen, brachte mit Sway eine äusserst elegante, webbasierte Alternative auf den Markt. Digitale Inhalte aller Art und Herkunft lassen sich einfach und elegant zusammenzustellen. Dank den vorgegebenen Layouts und Gestaltungsvorlagen wirkt die Präsentation auf allen Plattformen schick und konsistent. Beim Scrollen erzeugen die Animationen eine dezente Dynamik ohne Hektik aufkommen zu lassen. Sway gibt es sowohl als Webanwendung, als auch als App für alle möglichen Smartphones und Tablets. Die Nutzung ist gratis, setzt aber einen Account voraus. Die Elemente können einfach per Drag&Drop aneinandergereiht und ebenso mit digitalen Inhalten gefüllt werden. Mit einem Klick ist die Präsentation geteilt und kann online betrachtet werden. Für komplexere und umfangreichere Projekte kommt man zwar mit Sway schnell an Grenzen, dafür ist der Einarbeitungsaufwand minimal und das Endprodukt grafisch beeindruckend.
Soll ihr Reisebericht nicht nur Bilder, sondern auch Texte, Karten oder Filme enthalten und online geteilt werden, so lohnt sich ein Blick auf Sway unbedingt. Genauso könnte die Anwendung für die Dokumentation eines Schulevents oder beispielsweise als Portfolio für den Projektunterricht eingesetzt werden.
Wenn wir schon bei den Powerpoint-Alternativen sind: Ähnlich wie Sway aber mit je einem etwas anderen Fokus buhlt das Dreierpaket Adobe Spark um die Gunst der User: Spark Video (ehemals Adobe Voice) ist im Prinzip eine kommentierte Diashow und eignet sich hervorragend für narrative Projekte von Kindergarten bis Sek II. Spark Page dagegen ist eher eine dynamische Webseite wie Sway, wenngleich mit einem reduzierteren Funktionsumfang. Für Onlinereportagen mit einem hohen Bildanteil ist dieses Werkzeug optimal. Mit Spark Post, der dritten Funktion im Bunde, lassen sich schicke Bild-Text-Kombinationen erzeugen. Adobe Spark ist ebenfalls gratis, verlangt aber auch einen Account.
Soll ein Thema nicht in einen linearen Ablauf gepresst werden, so wäre Prezi eine Alternative. Dabei werden die Inhalte auf einer riesigen Leinwand platziert, in die man beliebig ein- oder auszoomen kann. Das Bestechende daran ist, dass auf diese Weise eine Thematik in ihrer Gesamtheit visualisiert werden kann, dass aber gleichzeitig eine Spur festgelegt wird, wie die verschiedenen Teilaspekte abgeschritten werden.
Für Lehrpersonen ist die Basisversion gratis: EDU-Preispläne. Die bezahlte Version ermöglicht Ihnen auch die Offline-Bearbeitung Ihrer Prezis und umfasst mehr Speicherplatz.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: -1 (von 1 Bewertung)

One thought on “Microsoft Sway – es muss nicht immer Powerpoint sein!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.