Von Brockenhaus zu Micky Maus

Ausstudiert - die Studierendenkolumne

Ausstudiert – die Studierendenkolumne

Vielleicht kennen Sie es, das Brocki-Land am Manesseplatz in Zürich Wiedikon. Ich nenne es mein persönliches «Disney-Land», da ein Ausflug dorthin mich stets in ein entdeckungsfreudiges Kind verwandelt, das nie ohne Erinnerungsstücke heimgehen kann. Ein solcher Besuch müsste demnach ja das reinste Vergnügen sein! Rein, raus – und das Kind ist glücklich. Doch der Weg durchs «Brocki-Land» kann sich aus meiner Perspektive auch als steinig erweisen. Besuche dorthin müssen akribisch geplant werden. Habe ich genug blaue Ikea-Taschen dabei? Und Himmel-Herrgott, wo ist meine Einkaufs- und Ideenliste?!

Bisherige Brocki-Tage endeten immer mit dem Entschluss, beim nächsten Mal Hände-Desinfektionsmittel mitzubringen – was mir trotz diverser Gedächtnisstützen bisher noch nie gelang. Der gute Vorsatz ergab sich aus dem Wissen, dass die Ware von Wohnungsräumungen stammt und direkt und dreckig abgeliefert wird.

Sind diese Strapazen überwunden und ich vollbepackt im Tram, kann ich es nicht unterlassen, meine Schätze gleich vor Ort zu bestaunen. Zu meiner letzten Ausbeute zählen eine gut erhaltene Aktentasche ähnlich dem minimalistischen Stil von Akris, ein «Kleopatra-Kleid», wie von Osiris persönlich geschaffen, und ein pinker, einteiliger Skianzug in Kindergrösse 164. Ein Ausflug in mein «Disney-Land» mag beschwerlich sein und muss verdient werden. Aber für mich ist dies der Ort «where dreams come true».

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0 (von 0 Bewertungen)

Amanda Wong, Studentin auf der Primarstufe und Tutorin im Schreibzentrum der PH Zürich.

One thought on “Von Brockenhaus zu Micky Maus”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.