Checkliste – 15 Tipps für die Leistungsbeurteilung

Ob bei einer Prüfung, im Rahmen der Notenvergabe für das Zeugnis oder bei der Bewertung von Referaten und Projektarbeiten: Für die Beurteilung der Leistungen von Schülerinnen und Schülern sind eine Reihe von Faktoren relevant. Worauf können Lehrpersonen dabei besonders achten? Die folgende Checkliste fasst die wichtigsten Aspekte zusammen.

Kriterien für die Beurteilung

    • Die Lernziele eines Fachs orientieren sich an den Zielen des Lehrplans.
    • Die Lernziele sind den Schülerinnen und Schülern zu Beginn der Unterrichtssequenz bekannt. Dadurch ist für sie nachvollziehbar, was von ihnen erwartet wird.
    • Der Prüfungszeitpunkt wird den Schülerinnen und Schülern zu Beginn der Unterrichtssequenz mitgeteilt.

Förderorientierung der Beurteilung

  • Neben summativen Tests finden formative Beurteilungen (z.B. Beobachtungen, Feedbacks, Lern-tagebücher etc.) statt.
  • Die aus den formativen Beurteilungsphasen gewonnenen Erkenntnisse beeinflussen den weiteren Verlauf der Unterrichtsplanung.
  • Eine jeweils individuelle Bezugsnorm ermöglicht den jeweiligen Schülerinnen und Schülern, ihren persönlichen Lernfortschritt zu erkennen.

Einbezug der Beteiligten in den Beurteilungsprozess

  • Selbst- und Fremdeinschätzungen der Lernenden finden regelmässig statt. Diese unterstützen die Re-flexion über das Lernen und die eigenen Leistungen.
  • Es werden Standortgespräche durchgeführt, welche den Schülerinnen und Schülern helfen, ihre Leistungen zu erkennen und einzuordnen.
  • In prognostische Entscheide werden alle Beteiligte (Lehrpersonen, Lernende, Erziehungsberechtigte, Fachpersonen) miteinbezogen.

Funktion des Beurteilungsmassstabs

  • Die Lehrperson unterscheidet zwischen den verschiedenen Beurteilungsfunktionen (summativ, formativ und prognostisch) und setzt diese gezielt ein.
  • Je nach Beurteilungssituation wird die individuelle, die lernzielorientierte oder die soziale Bezugsnorm gewählt.
  • Die Lehrperson ist sich der Funktion und Bezugsnorm eines Beurteilungsanlasses bewusst und kann ihre Absichten transparent aufzeigen.

Teaminterne Absprachen zur Beurteilung

  • Die Lernziele und Leistungsanforderungen sind im Stufenteam abgesprochen.
  • Es werden Fremdkorrekturen und Orientierungsarbeiten (z.B. Stellwerktest, Cockpit oder LernLupe) eingesetzt. Diese dienen einer objektiveren Beurteilung.
  • Im Kollegium besteht eine einheitliche Beurteilungspraxis nach klar definierten Kriterien, welche auch den Eltern bekannt ist.

Weiterführende Informationen

Bohl, Thorsten (2009, 4. Auflage). Prüfen und Bewerten im Offenen Unterricht.

Fischer, Doris/Strittmatter, Anton/Vögel-Mantovani, Urs (Hg.) (2009). Noten, was denn sonst? Leistungsbeurteilung und -bewertung.

Nüesch, Helene/Bodenmann, Monika/Birri, Thomas (o.J.). Fördern und fordern. Schülerinnen- und Schülerbeurteilung in der Volksschule.

Winter, Felix (2004). Leistungsbewertung. Eine neue Lernkultur braucht einen anderen Umgang mit den Schülerleistungen.

Marlen Fiechter ist Primarlehrerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Weiterbildung an der PH Zürich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert